Nichtarische jüdische Christen im Nazismus Illustration - Anat Hermony/FLASH90
Religion

Nichtarische jüdische Christen im Nazismus

Die Nazis legten Wert darauf, dass die Judenfrage eine Rassenangelegenheit war

Lesen
Was soll man mit Juden machen, die an Jesus glauben? In den 1930ern und während des 2. Weltkrieges wurden jüdische Gläubige an Jesus von den Nazis als Nichtarische Christen bezeichnet. Den Nazis zufolge gab es zwischen den jüdischen Jesusgläubigen und anderen Juden im Wesentlichen keine Unterschiede. Jene, die nur zum Teil arisch waren und jüdisches Blut in ihren Venen hatten, aber an Jesus glaubten, wurden als Mischlinge bezeichnet. In diesen Jahren waren getaufte Juden, wie sie auch hießen, verhasst. Sie wurden verfolgt und ausgerottet wie die anderen Juden, ob sie nun zum Protestantismus oder zum Katholizismus übergetreten waren oder nicht.…

Kommentare