Die katholische Verbindung zu messianischen Gläubigen (1) Olivier Fitoussi/Flash90
Religion

Die katholische Verbindung zu messianischen Gläubigen (1)

Nicht alle jüdischen Jeschua-Gläubige sind dem protestantischen Weg gefolgt

Lesen

Auch im Jahr 2020 gedenken und erinnern sich noch viele Israelis noch an den verstorbenen Marcel-Jacques Dubois, einen frommen dominikanischen Mönch, Theologen und Philosophen. Er wurde vor einem Jahrhundert in Frankreich geboren. Die meiste Zeit seines Lebens, nämlich 45 Jahre, verbrachte er in Jerusalem. Im Jahr 2007 wurde er im Kloster Beit Jamal in der Nähe der biblischen Stadt Beit Schemesch beigesetzt.

Obwohl er umgangssprachlich fließend Hebräisch sprach und schrieb, konnte er seinen sehr starken französischen Akzent nicht verbergen. Wenn er in seinem weißen Mönchskleid vor israelischen Zuhörern sprach, verlieh diese Aussprache seinem Auftreten einen geheimnisvollen Charme.

Als eingebürgerter israelischer Staatsbürger und Experte für mittelalterliche Philosophie an der 1925 gegründeten national-zionistischen Hebräischen Universität in Jerusalem war Dubois bestrebt, eine positive Perspektive in die zeitgenössischen katholisch-jüdischen Beziehungen einzubringen. Er wurde stark von den Ansichten des Zweiten Vatikanum beeinflusst, insbesondere der berühmten Erklärung “In unserer Zeit” (Nostra aetate), die den Zugang für einen respektvollen Umgang der…