Gershon Nerel

Gershon Nerel

Gershon ist Historiker der modernen Bewegung der jüdischen Jeschua-Gläubigen. Seine Dissertation über „Messianische Juden in Eretz Israel (1917-1967)“: Trends and Changes in Shaping Self-Identity“ wurde an der Hebräischen Universität Jerusalem verfasst. Er berichtet, lehrt und schreibt regelmäßig über messianische Juden. Seine Veröffentlichungen konzentrieren sich auf die Verbindung zwischen Geschichte, Glaubensbekenntnissen, Hermeneutik, Symbolik und Soziologie.

 

Zusammen mit seiner Frau Sara überarbeitete Dr. Nerel die 8. Ausgabe des hebräischen Neuen Testaments von Franz Delitzsch – jetzt die „Negev-Version“ (Beer-Sheva 2003). Er erforscht zudem die Geschichte der verschiedenen hebräischen Überlieferungen des Neuen Testaments, insbesondere im Staat Israel. Er ist überzeugt, dass die Evangelien ursprünglich in hebräischer Sprache geschrieben wurden.

 

Während des Jom-Kippur-Krieges (1973) diente Gershon in der israelischen Armee als Kampfarzt in der Nähe des Suezkanals. Mehr als einmal während seines langen Militärdienstes und Jahrzehnte später hat er die wunderbare Führung durch den Herrn Jeschua erfahren. Er diente auch als „Israel-Sekretär“ der Internationalen Messianisch-Jüdischen Allianz (1993-2001).

 

Gershon kam in den späten 1960er Jahren in Beerscheva zum Glauben an den Messias Jeschua, einer Zeit, in der nur wenige Juden dem Herrn Jeschua im Land folgten. Seit 1987 wohnt er in Yad Hashmona, einem messianischen Kooperativdorf (Moschav) in der Nähe von Jerusalem. Dort baut er ein Archiv auf, in dem messianisch-jüdische Dokumente, Periodika, Artefakte usw. gesammelt und aufbewahrt werden.

 

Er hat sechs aufgeweckte, erwachsene Kinder und noch aufgewecktere sechs vergnügliche Enkelkinder.

Seite 1 / 3