Israelis zu Mike Pompeo: „Sie erfüllen Gottes Willen“

Ehemaliger US-Außenminister und überzeugter bibeltreuer Christ besucht Samaria und bekräftigt das Recht der Juden auf Besiedlung des Gelobten Landes

von Israel Heute Redaktion | | Themen: usa, Pompeo
Foto: Landkreis Binyamin

Der ehemalige US-Außenminister Mike Pompeo war am Wochenende in Israel und wurde dort von Einheimischen für seinen entschiedenen Einsatz für die Rückkehr des jüdischen Volkes in das Gelobte Land gefeiert. Er habe dadurch die biblische Aufforderung, das jüdische Volk zu segnen, erfüllt.

Bei einem Besuch des Weinguts Psagot in der jüdischen Siedlung Psagot in Samaria (dem sogenannten „Westjordanland“) bekräftigte Pompeo seinen Standpunkt, Israel sei „kein Besatzer oder Apartheidstaat“.

Als überzeugter bibelgläubiger Christ brachte Pompeo seinen persönlichen Stolz darüber zum Ausdruck, der ersten US-Regierung anzugehören, die die jüdischen „Siedlungen in Judäa und Samaria als integralen Bestandteil des Staates Israel“ offiziell anerkennt. Er betonte, es sei für ihn persönlich wichtig, in seiner Rolle als Außenminister ein „Wahrheitssprecher“ und nicht nur ein Politiker zu sein.

Pompeos damaliger Chef, der ehemalige Präsident Donald Trump, wurde für seine Änderung der US-Außenpolitik bezüglich der jüdischen Siedlungen scharf kritisiert, da er diese nicht mehr als illegitim oder „Besatzung“ ansah.

Doch Pompeo deutete am Sonntag an, sein Handeln diene letztlich einem viel größeren Boss. „Ich bete, dass Gott in Übereinstimmung mit unserem gemeinsamen Glauben weiterhin mit Ihnen sein wird“, sagte er zu den jüdischen Siedlern.

Als Reaktion auf Pompeos Erklärung dankte Israel Gantz, Vorsitzender des Regionalrats von Binyamin, in dessen Gebiet sich Psagot befindet, dem Amerikaner für seinen „praktischen Ausdruck des Willens Gottes und dafür, dass er uns hilft, unsere Wurzeln hier zu vertiefen. Deine Erklärung, Mike, gibt uns die Kraft, hier im Heiligen Land weiter zu gedeihen.“

Pompeo wurde am Sonntag von seinem engen persönlichen Freund, dem ehemaligen israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu, begleitet, der vor den Versammelten in Psagot sprach: „Israel hat keinen besseren Verbündeten als die Vereinigten Staaten. Und in den Vereinigten Staaten haben wir keinen besseren Verbündeten als Mike Pompeo. Wenn man hier in den Bergen und in Judäa und Samaria spazieren geht, begegnet man auf Schritt und Tritt der jüdischen Geschichte. Der Staat Israel ist eine Hoffnung für die Nationen und mit der Hilfe der Vereinigten Staaten und mit der Hilfe Gottes werden wir weiterhin Israels Stärke in der Welt zeigen.“

Mehr als die meisten israelischen Politiker zeigte Netanjahu, dass er nicht nur verstanden hat, warum Christen wie Pompeo Israel lieben und unterstützen, sondern auch, wie tief und unverbrüchlich diese Verbundenheit ist.

Anwesend war auch der Oberrabbiner von Safed (Tsfat), Rabbi Shmuel Eliyahu, der die Gelegenheit nutzte, Pompeo zu segnen (siehe folgendes Video).

Der religiöse Rundfunksender Arutz 7 sprach später mit einigen jüdischen Siedlerführern, die an der Veranstaltung teilnahmen. Die meisten äußerten ihren Wunsch nach einer Rückkehr Pompeos und der Republikaner an die Macht in Washington, um weiterhin eine Politik umsetzen, die zu einer vollständigen jüdischen Souveränität über das biblische Kernland führt.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

FREI in Ihrer Inbox