IDF schärft ihre Waffen gegen die Terrorstadt der Hamas unter dem Gazastreifen

Die israelischen Streitkräfte sind bereit, das Labyrinth mithilfe modernster Geheimdienstinformationen zu zerstören.

von Yaakov Lappin | | Themen: Hamas, Gazastreifen
Gazastreifen
Infanteristen des 51. Bataillons der Golani-Brigade trainieren in einem nachgebildeten arabischen Dorf auf den Golanhöhen den urbanen Krieg in unterirdischen Tunneln, bevor sie nach Gaza fahren. 15. Mai 2021. Foto von Michael Giladi/Flash90.

Das Hamas-Netz von Tunneln und Bunkern, dessen Länge auf mehrere hundert Kilometer geschätzt wird und das in zivilen Gebieten eingebettet ist, hat sich als entscheidendes Merkmal für die Fähigkeit der Islamisten herausgestellt, Terroristen und Waffen unter dem Gazastreifen zu transportieren, Angriffe zu starten und den Bomben der israelischen Luftwaffe zu entgehen.

Dort versteckt sich auch die Hamas-Führung und hält die israelischen Geiseln fest.

Eine der Hauptaufgaben der israelischen Streitkräfte besteht darin, diese unterirdische Stadt, die vom israelischen Verteidigungsapparat oft als „Metro“ bezeichnet wird, sowohl durch Luftangriffe als auch durch Bodenoperationen zu zerstören.

Die Luftangriffe auf die Metro laufen bereits seit Wochen. So hat die IAF in dieser Woche an mehreren Tagen Hunderte von Zielen der Hamas und des Palästinensischen Islamischen Dschihad im Gazastreifen angegriffen, darunter auch Tunnel, in denen sich Terroristen aufhalten.

Dies ist eine Kombination aus nachrichtendienstlichen Erkenntnissen, um die Tunnel und ihre Schächte aufzuspüren, und der Umsetzung dieser Daten in Luftangriffe – eine große Anstrengung gegen diese Bedrohung.

Die Bedrohung, die solche Tunnel für die vorrückenden Bodentruppen darstellen, ist nicht zu unterschätzen, da sie es den Terrortrupps ermöglichen, aufzutauchen, zu feuern und wieder im Untergrund zu verschwinden, um die IDF mit einer „Hit-and-Run“-Taktik anzugreifen.

IDF-Quellen argumentieren jedoch seit Jahren, dass die Annahme, dieses Netzwerk sei eine sichere Zone für Terroristen, zutiefst fehlerhaft ist.

„[Die Hamas] hat diese unterirdische Stadt gebaut, um außer Sichtweite zu operieren. Diese Tunnel werden im nächsten Krieg zur Todesfalle. Mein Rat an sie ist, sich von den Tunneln fernzuhalten“, sagte eine Quelle des IDF-Südkommandos bereits 2017 gegenüber JNS.

Mit Israels verbesserten Fähigkeiten zur Aufspürung von Tunneln, zu denen auch Spezialistenteams gehören, die nachrichtendienstliche Informationen durchforsten, um das Netzwerk zu kartieren, werden die unterirdischen Strukturen für die Hamas eher zu einer Belastung als zu einem Vorteil, so die Quellen.

„In der Offiziersausbildung wird den Kommandeuren beigebracht, Entscheidungen auf dem Schlachtfeld je nach Situation zu treffen – nach links oder rechts, vorwärts oder rückwärts. Aber wenn man einen Tunnel betritt, kann man sich, sobald man ihn betreten hat, nur noch in eine Richtung bewegen. Man kann nur entscheiden, ob man vorwärts gehen will oder nicht. Die Route ist festgelegt“, sagte die Quelle damals. „Und ich sage ihnen, dass sie nicht hineingehen sollen. Diejenigen, die in die Tunnel hineingehen, werden nicht wieder herauskommen. Die Tunnel werden entweder mit den darin befindlichen Menschen einstürzen, oder sie werden leer einstürzen.“

Kommen wir nun zum Krief der „Eisernen Schwerter“: Wenn die Bodenoffensive beginnt, werden spezialisierte Einheiten, insbesondere das IDF Engineering Corps und die Eliteeinheit Yahalom, die Mission anführen und spezielle Sprengstoffe, Bulldozer und Roboter einsetzen, um die Tunnel und Schächte zu zerstören.

Einem Bericht von Walla vom Dienstag zufolge wird die Treibstoffknappheit im Gazastreifen jedoch ganze Abschnitte der unterirdischen Strukturen der Hamas unbewohnbar machen. Der Mangel an Treibstoff wird die Stromzufuhr und die Belüftung in diesen Tunneln unterbrechen und die Terroristen und ihre Führung dazu zwingen, ihre unterirdischen Zufluchtsorte zu verlassen.

Sollte sich diese Einschätzung bewahrheiten, wird die Hamas zunehmend verwundbar, und ihre Möglichkeiten werden rapide eingeschränkt. Diese Tatsache unterstreicht die wachsende Verzweiflung der Organisation über den Treibstoff und könnte eine entscheidende Schwachstelle in ihrer Untergrundstrategie aufdecken.

Im Laufe der Jahre hat Israel viel in die Technologie zur Aufspürung von Tunneln investiert. Ein Tunneldetektionssystem, das erste seiner Art, hat seit 2014 Dutzende von unterirdischen Bedrohungen aufgedeckt und diente als Modell für Operationen gegen das Tunnelnetz der Hisbollah an der libanesischen Grenze in den Jahren 2018 und 2019.

Durch die Sichtung einer riesigen Menge nachrichtendienstlicher Daten sind spezielle Teams in der Lage, Tunnelsysteme zu kartieren und verwertbare Erkenntnisse zu gewinnen.

Die israelische Armee sah sich erstmals 2004 mit der tödlichen Bedrohung durch die Hamas-Tunnel konfrontiert, als der „militärische“ Flügel der islamistischen Bewegung begann, sie unter IDF-Stellungen im Gazastreifen zu graben und zu sprengen.

Dies veranlasste das Ingenieurkorps der IDF, ein Tunnelteam einzurichten, das unter dem Kommando der Gaza-Division und Yahalom operierte.

Israels Fähigkeit, die „Metro“ zu kartieren, hat sich seitdem verbessert, aber die unterirdische Stadt der Hamas ist ebenfalls gewachsen, und zwar rasant.

Zwischen der „Operation Protective Edge“ der IDF im Jahr 2014 und 2019 wurde genug Zement in den Gazastreifen geliefert, um 16 Wolkenkratzer des Burj Khalifa in Dubai zu bauen – das höchste Gebäude der Welt. Dieser Zement ist größtenteils im Untergrund verschwunden und versorgt die Kriegsmaschinerie der Hamas.

Der weiche Sandstein des Gazastreifens ermöglichte es den Baggern, in den Spitzenzeiten des Tunnelprojekts schnell voranzukommen. In den Tunneln befinden sich Schienen, Elektrizität, Belüftung, Kommunikationsleitungen und Sauerstofftanks – Tanks, die für Krankenhäuser nach Gaza geschickt wurden.

Die Tunnel sind ein Zeichen für die Prioritäten der Hamas: Der Ausbau des militärischen Terrorismus hat immer Vorrang vor Investitionen in die Zivilbevölkerung des Gazastreifens.

Mitglieder

Israel Heute Mitgliedschaft

Alle Mitglieder-Inhalte lesen Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel! Kostenlose Zoom-Veranstaltungen Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus! Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem! Mitgliedschaftsangebote
  • Online-Mitgliedschaft (Voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten von Israel Heute)
  • Druckausgabe (6 x im Jahr)
  • Jüdisch/christlicher Israel-Wandkalender am Jahresende

Jährlich
Mitgliedschaft

68,00
/ Jahr
AUSSERHALB Deutschlands :: 6 Druck-Magazine + voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten (SCHWEIZ: 82,00 € aufgrund höherer Porto- und Versandkosten)
Werden Sie Mitglied

Jährlich
Mitgliedschaft

58,00
/ Jahr
First month free of charge
INNERHALB Deutschlands :: Bei Problem mit dem Fomular bitte per eMail oder Telefon bestellen (Seite: Kontakt) :: 6 Druck-Magazine + voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten
Werden Sie Mitglied

Jährlich
Mitgliedschaft

51,00
/ Jahr
First month free of charge
Voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten von Israel Heute und das Israel Heute Magazin als E-Paper - Jährlich Digitales Jahresabonnement
Werden Sie Mitglied

Monatlich
Mitgliedschaft

6,90
/ Monat
First month free of charge
Voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten von Israel Heute und das Israel Heute Magazin als E-Paper - Monatlich Digitales Monatsabonnement
Werden Sie Mitglied

Eine Antwort zu “IDF schärft ihre Waffen gegen die Terrorstadt der Hamas unter dem Gazastreifen”

  1. Willi Weglehner sagt:

    Die Aufgabe der IDF-Spezialkommandos muss darin bestehen, endlich die Geiseln rauszuholen.
    Anschließend legt man eine Leitung vom Mittelmeer und flutet das gesamte Tunnelsystem.
    Das Meer wird deshalb nicht austrocknen.

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox

Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter