MitgliederFür die Ukraine: Zuallererst Mitgefühl

Es gibt keinen Hinweis darauf, dass der Herr und seine Jünger sich jemals auf eine Debatte über die politischen Intrigen hinter den aktuellen Ereignissen ihrer Zeit eingelassen haben

| Themen: Ukraine, Jesus
Flüchtlinge aus der Ukraine überqueren die Grenze zur benachbarten Republik Moldau inmitten des anhaltenden russischen Angriffs auf ihr Land. Foto: Yossi Zeliger/Flash90

Wie sollten wir als Gläubige im Reich Gottes zum Krieg in der Ukraine stehen? Das ist eine Frage, mit der viele ringen. Ich sicherlich auch. Wahrscheinlich ist die Antwort vielschichtig, aber ich möchte meine Sichtweise mit Ihnen teilen.

Ein Teil der Antwort ist offensichtlich. Wir folgen dem Meister, der sein Volk als „Schafe ohne Hirten“ sah und von Mitleid mit ihnen allen ergriffen war.

Das Volk, das er mit solcher Zärtlichkeit und Gnade betrachtete, war das sündige, führerlose Israel (natürlich in einer sündigen Welt), das von geistlicher und politischer Korruption zersetzt war. Die vielen einfachen Menschen lebten – inmitten wachsender Rebellion – unter der unterdrückenden Besatzung durch Rom.

Das Herz Jesu war das seines Vaters, der schon so lange über den Ungehorsam seines halsstarrigen Volkes und das daraus resultierende Elend betrübt war. Es heißt: Und als er ihr ganzes Elend sah, war er betrübt (Jesaja 63,9).

Aber Jesus zeigte nicht mit dem Finger auf die Menschen....

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!