Ein Propagandakrieg

San Remo übertrifft alle nachfolgenden Friedensbemühungen im Nahen Osten

Ein Propagandakrieg
Nati Shohat/Flash90

FOTO: Die Unterzeichnung dieses Friedensvertrages beendete den Krieg nicht. Er hat ihn nur vom Schlachtfeld in die Medien gebracht.

 

Da die COVID-Pandemie die Gefahr mit sich bringt, uns für jede andere bedeutende Entwicklung der Welt blind zu machen, wurden wir durch eine weitere Krise, die seit Jahrzehnten ungelöst ist, in die Realität zurückversetzt.

Der Konflikt im Nahen Osten hat sich inmitten einer globalen Seuche, die sowohl Israelis als auch bei Arabern Angst gemacht hat, unvermindert fortgesetzt und einige ihrer Feinde haben sogar Juden dafür verantwortlich gemacht.

Hier in Großbritannien haben mehr als 130 britische Politiker die Sanktionierung Israels gefordert, wenn sie mit der Annexion jüdischer Siedlungen in Judäa und Samaria- dem sogenannten “Westjordanland” – fortschreiten, das derzeit unter der Kontrolle der Palästinensischen Autonomiebehörde steht.

Das Problem ist, dass westliche Regierungen seit Jahrzehnten dem Mantra einer „Zwei-Staaten-Lösung“ folgen, demnach eine arabische Nation friedlich neben den Juden leben würde.

Dieser Plan, der auf der Annahme basiert, dass Israel umstrittenes Land besetzt, ist jedoch völlig falsch, wie eine Reihe neuerer Artikel zum 100. Jahrestag der San Remo-Konferenz dargelegt haben. (Siehe “Israels irdisches Werk” und “Israels Magna Carta“)

Die Idee, dass „Palästinenser“ Anspruch auf dieses Land haben, hat sich über mehrere Jahrzehnte aus einer antisemitischen Propagandakampagne entwickelt, die darauf abzielt, den jüdischen Staat zu delegitimieren, der letzte Woche 72 Jahre nach seiner Wiedergeburt seine Unabhängigkeit feiert.

Nachdem eine Reihe von Kriegen, die Israel zerstören sollten, diesen Zweck nicht erreicht hatten, kamen Yasser Arafat und andere auf die Idee, auf Lügen zurückzugreifen, um die Welt davon zu überzeugen, dass die Juden ihr Land gestohlen hatten.

In Wahrheit reicht die jüdische Verbindung zum Land über 3000 Jahre zurück. Dies war einer der Hauptgründe, warum sich die Staats- und Regierungschefs der Welt 1920 in San Remo versammelten, um sicherzustellen, dass das jüdische Volk, dem sie das ganze “Palästina” vom Mittelmeer bis zum Jordan, erhielt.

Dieser Vertrag wurde nie aufgehoben; er steht immer noch im Völkerrecht und Israel hat ein vollkommenes Recht auf ganz Judäa, Samaria, Ostjerusalem und Gaza – von denen keines den Palästinensern gehört.

Nur weil Israel dringend Frieden wünscht, sind die Juden wiederholt bereit, Kompromisse einzugehen, indem sie Land aufgeben, das ihnen rechtmäßig gehört. Es ist jedoch klar, dass Mahmoud Abbas, Arafats Nachfolger, niemals mit einem „Friedensplan“ zufrieden sein wird, der die Anerkennung Israels beinhaltet.

Vielleicht verfolgt Präsident Trump deshalb trotz seiner mutigen Bemühungen, sich der Realität zu stellen, indem er Jerusalem als Israels Hauptstadt, immer noch einen Plan, an dem zwei Staaten beteiligt sind – weil er weiß, dass dies niemals passieren wird.

Warum er San Remo bei der Ausarbeitung seines “Jahrhundert-Deals” nicht in die Gleichung einbezogen hat, ist ein Rätsel. Die im italienischen Resort unterzeichnete Resolution wurde erst vor kurzem wieder in den Fokus gerückt. Aber (dank des allgemeinen mangelnden Interesses der Mainstream-Medien) hat sie noch keine erheblichen Auswirkungen auf die Meinung von Diplomaten und Beamten, von denen ich hoffe, dass sie gerade damit beschäftigt sind, ihre Geschichte aufzufrischen und Dokumente in ihren Archiven zu lesen.

San Remo übertrifft alle Friedenspläne, die seitdem angeboten wurden, und wenn sie in den 1920er, 30er und 40er Jahren eingehalten worden wären, hätte der israelisch-palästinensische Konflikt möglicherweise nicht genügend Fahrt aufgenommen, um sich zu entzünden.

Aber es sollte nie dazu kommen. Ja, es gab vor 100 Jahren bereits eine arabische Opposition, aber ein Versuch, dieses Problem zu lösen, wurde von Winston Churchill unternommen, als er 1922 das, was ich als ursprüngliche “Zwei-Staaten-Lösung” bezeichnen würde, durch Abhacken eines riesigen Landstrichs, der eigentlich für Juden bestimmt war und an Araber übergeben werden sollte. Dieser Landstrich wurde als Trans-Jordan bekannt (jetzt einfach Jordanien).

Es war zweifellos gut gemeint, denn Churchill war immer ein Freund Israels, aber die Araber waren immer noch nicht glücklich, weshalb die Vereinten Nationen 1947 einen „Teilungsplan“ anboten, der das israelische Territorium in klarer Verletzung der Vereinbarungen, Gottes Wort und dem San Remo-Vertrag aufteilte.

Und doch wurde auch dieses großzügige Angebot von den Arabern abgelehnt, die später gegen den neuen jüdischen Staat in den Krieg zogen, in dem Jordanien die derzeit umstrittenen Gebiete illegal annektierte.

Als sie jedoch schließlich erkannten, dass Israel nicht mit militärischen Mitteln besiegt werden konnte, wurde ein Propagandakrieg gestartet, um ein nicht existierendes „palästinensisches“ Volk und einen nicht existierenden „palästinensischen“ Staat zu schaffen. Der Rest ist Geschichte – ein Großteil davon wurde neu geschrieben, mit Airbrush-Effekten versehen oder sogar erfunden.

Die Annexion von Judäa, Samaria und Ostjerusalem durch Jordanien wurde nur von zwei Ländern der Welt anerkannt – Pakistan und (schändlicherweise) Großbritannien -, während die von Israel vorgeschlagene Annexion nur von Teilen dieser Gebiete von vielen Seiten eine Kakofonie des Missbrauchs hervorruft.

Aber Israel überlebt auch dies. Alle Versuche, die Juden auszurotten, sind gescheitert. Sie sind ein positiver Beweis für die Existenz Gottes.

Im Royal Free Hospital im Norden Londons schien ein 88-jähriger jüdischer Mann namens Peter (in der erschütternden BBC-Fernsehdokumentation „Fighting Covid-19“) durch das Virus kurz vor dem Tod zu stehen, bis er irgendwie genug Kraft zurückgewonnen hatte, um sich erholen.

Ist Peter ein Bild von Israel, das während des Zweiten Weltkriegs vor der Tür des Todes zu stehen schien, sich aber später erholte, um eine blühende Nation zu werden, die in vielen Bereichen weltweit führend ist – einschließlich Medizin und Technologie?

Nachdem der Herr sie für ihre Eigensinnigkeit kritisierte und ihre Zerstörung prophezeite, fügte er hinzu: „So höre nun, mein Knecht Jakob, und du, Israel, den ich erwählt habe! … Ich werde meinen Geist auf deine Nachkommen und meinen Segen auf deine Nachkommen ausschütten.“ (Jes 44,1-3)

Und diejenigen, die das Land seines „geschätzten Besitzes“ aufteilen (Psalm 135,4), werden das Gericht des Herrn ernten. (Joel 3.2)

Kommentare:

Nur Mitglieder können Kommentare lesen und schreiben.