Israels Magna Charta

Wir dürfen den wahren Erlöser der Juden, den Messias Jeschua, nicht vergessen

Israels Magna Charta
Yonatan Sindel/Flash90

In einem meiner letzten Artikel schrieb ich über die Bedeutung von San Remo. Im Lichte dieser Erkenntnis dürfen wir jetzt auf keinen Fall die Hände in den Schoss legen. In San Remo hatten sich eine Woche lang die Sieger des Ersten Weltkrieges getroffen, vertreten durch Großbritannien, Frankreich, Italien und Japan. Nach dem hundertjährigen Jubiläum dieser Konferenz in der vergangenen Woche, auf der Israels irdische Legitimität durch Unterschriften festgehalten wurde, müssen wir uns dieser historischen Tatsachen bedienen und so lange weitermachen, bis wir in den wichtigen Zielbereichen punkten können – einschließlich Regierung, Schulen und Universitäten.

Wie schon dargelegt, hat Israels Recht auf das Land am 26. April 1920 in dem wunderschönen Ferienort an der italienischen Riviera (heute bekannt als Sanremo) internationalen Rechtsstatus erlangt. Ein Recht auf das Land, auf dem es sich heute ausbreitet, und das schließt die umstrittenen Gebiete mit ein.

Der erste Präsident Israels, Chaim Weizmann, begrüßte das Ereignis als „das vielleicht bedeutsamste politische Ereignis in der ganzen Geschichte unserer [zionistischen] Bewegung und in der ganzen Geschichte unseres Volkes seit dem Exil“. Der ehemalige britische Außenminister Lord Curzon nannte es die „Magna Charta“ des jüdischen Staates und der derzeitige italienische Premierminister Giuseppe Conte schrieb letzte Woche: „Einer der Samen des Olivenbaums, der den modernen Staat Israel symbolisieren sollte, wurde in Sanremo gepflanzt.“

Eine besondere 100-Jahr-Feier, die von der Europäischen Koalition für Israel organisiert wurde, hätte dort am vergangenen Wochenende stattfinden sollen, wurde aber leider durch den Ausbruch des Coronavirus zunichtegemacht. Stattdessen wurde uns ein äußerst interessantes einstündiges Programm präsentiert, das im Revelation TV ausgestrahlt wurde.

Es war ermutigend, von der weit verbreiteten Unterstützung von führenden Persönlichkeiten aus der ganzen Welt zu hören. Nun müssen wir unbedingt auf den Fundamenten aufbauen, die durch diesen Jahrestag gelegt wurden, da Sanremo selbst unter Christen – geschweige denn unter Politikern, Journalisten und der allgemeinen Öffentlichkeit – immer noch kaum bekannt ist.

So wie Politiker und Pädagogen die dringende Notwendigkeit sahen, den Holocaust-Unterricht in den Lehrplan der Schulen aufzunehmen, so hätte auch Sanremo in unserem nationalen Bewusstsein verankert werden müssen.

Aber die Resolution wurde in den Kriegsarchiven weggeschlossen, lange vergessen und ignoriert. Da sie sich auf die internationale Legitimität Israels konzentriert, hätten regelmäßige Erinnerungen das Entstehen späterer Ansprüche auf das Land, die zu so viel Blutvergießen geführt haben, durchaus verhindern können.

Israels ehemaliger Botschafter bei der UNO, Dore Gold, formulierte es so: „Vor hundert Jahren war es sonnenklar, dass die Wiederherstellung des jüdischen Hauses von den meisten Ländern der Welt unterstützt wurde. Aber diese unbestreitbare Tatsache wurde in einem abgedunkelten Raum versteckt, anstatt ans Licht gebracht zu werden. Wie das Evangelium mit Bezug auf Jesus sagt: „Das Licht ist in die Welt gekommen, aber die Menschen liebten die Finsternis mehr als das Licht, weil ihre Taten böse waren“. (Johannes 3,19) Und dafür haben wir einen hohen Preis bezahlt.

Ich erinnere mich an die Reaktion von General Eisenhower, der als Oberbefehlshaber der alliierten Streitkräfte am Ende des Zweiten Weltkriegs auf den Schrecken der Todeslager Hitlers stieß und darauf bestand, dass Fotos gemacht werden sollten, damit künftige Generationen nicht versucht sind, zu leugnen, dass solche Dinge geschehen sind, wie es seither viele getan haben.

Ebenso haben viele die Legitimität Israels geleugnet, weil sich niemand die Mühe gemacht hat, dafür zu sorgen, dass Israel regelmäßig in den vollen Scheinwerfer der politischen Debatte gerückt wird. Der Gründer der Europäischen Koalition für Israel, Tomas Sandell, sagte, dass selbst die Japaner jetzt eine Kopie der ursprünglichen Resolution in ihren Archiven gefunden hätten.

Ich weiß, dass die COVID-Krise die meisten unserer Gedanken beansprucht, aber wir müssen weiterhin Druck auf unsere Politiker ausüben, damit sie sich nicht mit einer Zwei-Staaten-Lösung zufriedengeben, sondern das Recht Israels auf das gesamte Land vom Mittelmeer bis zum Jordan anzuerkennen, wie in Sanremo vereinbart.

Es ist jedoch ein noch größeres Ziel in Sicht. Da reichliche Regenfälle den See Genezareth bis zum Überlaufen gefüllt haben, beten wir um den endgültigen Segen einer geistlichen Ausgießung über Israel. Die Bibel spricht deutlich von einer zweifachen Wiederherstellung für das auserwählte Volk – zuerst in seinem angestammten Land und dann zu seinem Herrn und Messias. (Siehe Hes. 36,26; Jer. 31,33)

Sacharja bezieht sich auf eine Zeit, in der ein Geist der Gnade und des Flehens über die Einwohner Jerusalems ausgegossen wird und „sie auf mich schauen werden (oder zu mir), den sie durchbohrt haben“. (Sach 12,10) Und Paulus erzählt den Römern von einer vielleicht damit verbundenen Zeit, in der „ganz Israel gerettet werden wird“ (Rö. 11,26)

Wir sehen jetzt, wie überall im Land Gemeinden von Gläubigen entstehen, in denen auch Araber Jesus finden und durch ihn mit ihren jüdischen Brüdern versöhnt werden – der echte Friedensprozess im Nahen Osten.

Während ich schreibe, strecken jüdische Gläubige auf den Straßen Jerusalems und Tel Avivs die Hand aus mit der Botschaft des Messias, der für ihre Sünden gestorben ist. Wir können ihre Bemühungen durch Gebet, Finanzen und allgemeine Ermutigung unterstützen, indem wir mit den vielen Organisationen in Kontakt treten, die sich dafür engagieren, darunter Gebet für Israel, das Ministerium der Kirche unter dem jüdischen Volk (CMJ), Maoz und Juden für Jesus.

Das Evangelium gilt „den Juden zuerst“ (Rö. 1,16), was bedeutet, dass sie weiterhin unsere Priorität sein sollten. Ihnen Freundlichkeit zu erweisen, insbesondere indem wir unsere Liebe zu ihrem Messias mit ihnen teilen, wird Früchte tragen.

Ich denke an das Zeugnis von Al Fadi, einem ehemaligen muslimischen Dschihadisten aus Saudi-Arabien, der entschlossen war, für Allah zu sterben, weil er dies als seine einzige Garantie für die Erlösung ansah.

Glücklicherweise wurde er von diesem Weg abgelenkt und ging zum Studium nach Amerika, allerdings immer noch mit der Absicht, seine Gastgeber zum Islam zu bekehren. Eine christliche Familie erwies ihm außerordentliche Freundlichkeit, als sie ihn durch die kulturellen und sprachlichen Barrieren steuerte, mit denen er konfrontiert war. Dies pflanzte einen Samen, der Jahre später keimte, als er sein Leben Jesus übergab. Heute spricht er über die Rundfunkmedien zu Millionen von Muslimen im Nahen Osten von Christus.

In der Bibel lesen wir, wie „ein Akt der Freundlichkeit gegenüber einem Krüppel“ (Apg. 4,9) die Botschaft Jesu in Jerusalem und in der ganzen Welt verbreitete. Dieselbe Bibel gebietet uns, für den Frieden in Jerusalem zu beten (Psalm 122,6). Und zwar nicht nur politisch, sondern auch geistlich: Denn es gibt keinen größeren Frieden, als Jesus zu kennen.

Kommentare:

Nur Mitglieder können Kommentare lesen und schreiben.