MitgliederDie Wahrheit über Israels Rechtsanspruch auf das Land

„Es muss unbedingt gegen die allgemein akzeptierte Behauptung vorgegangen werden, Israels Präsenz und seine Ansprüche seien ein Verstoß gegen das Völkerrecht.“

von Rachel Avraham | | Themen: San Remo
Wie oft muss man den "Palästinensern" noch einen Staat geben? Foto: Nati Shohat/Flash90

Überall auf der Welt nimmt die anti-israelische Stimmung zu. Seit geraumer Zeit betrachtet die UNESCO die Klagemauer, das Grab der Patriarchen und das Rachelsgrab als heilige Stätten der Palästinenser und leugnet damit die ewige Verbindung der Juden zu diesen Stätten. Seit vielen Jahren wird Israel in einem UN-Bericht nach dem anderen zur Besatzungsmacht in Judäa und Samaria, Ostjerusalem und Gaza erklärt, obwohl die Palästinensische Autonomiebehörde in Teilen von Judäa und Samaria Autonomie genießt und Israel sich aus dem gesamten Gazastreifen zurückgezogen hat.

In der Tat sind Russland und viel zu viele andere Länder in der UNO der Meinung, dass der Schlächter Bashar Al Assad und nicht Israel die Golanhöhen beherrschen sollte, obwohl die syrische Regierung einen schweren Demozid begangen hat. Die UNO verabschiedet routinemäßig antiisraelische Resolutionen, ohne mit der Wimper zu zucken. Laut UN Watch ist die Sonderberichterstatterin für Palästina, Francesca Albanese, eine israelfeindliche Aktivistin, die “palästinensisches Leid mit dem Nazi-Holocaust gleichsetzt”.

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!

Schreibe einen Kommentar