Israel wurde verraten

Das Recht auf das Land wurde in Archiven versteckt während die Propaganda auf Hochtouren lief

Trump, Cyrus und Israels Schicksal.
Gershon Elinson/Flash90

Der moderne Staat Israel ist Ablehnung und üble Vorwürfe mittlerweile gewohnt. Im Grunde hat sich seit den Tagen von Esra vor fast 2500 Jahren nichts geändert. Doch genau wie heute, mit unwahrscheinlichen Verbündeten wie den Vereinigten Arabischen Emiraten, hatte schon das alte Israel Freunde in hohen Positionen.

König Cyrus von Persien befreite die Juden nicht nur aus der Gefangenschaft in Babylon, sondern gestattete ihnen auch den Wiederaufbau ihres Tempels, wobei er ihnen sogar die von Nebukadnezar beschlagnahmte reiche Ausstattung zurückgab und ihre Ressourcen durch Gaben aus Gold und Silber stärkte.

Aber es gab auch die unvermeidlichen, lautstarken Gegner des Wiederaufbaus, so wie es heute Pläne gibt, die jüdische Souveränität in Teilen von Judäa, Samaria und dem Jordantal auszuweiten. Viele bestreiten das Recht Israels auf einen Teil des Heiligen Landes.

Zu Esra’s Zeiten, als die Nachfolger des Cyrus dem Druck der Gegner Israels nachgaben und die Arbeit am Haus Gottes zum Stillstand kam, bevor sie unter den Propheten Haggai und Sacharja wieder aufgenommen wurde, mussten die Ältesten Israels König Darius an einen viel früheren Erlass erinnern:

“Nun, wenn es dem König gefällt, soll in den königlichen Archiven von Babylon eine Suche in den königlichen Archiven von Babylon durchgeführt werden, um festzustellen, ob König Cyrus tatsächlich einen Erlass zum Wiederaufbau dieses Gotteshauses in Jerusalem erlassen hat. (Esra 5,17)

Cyrus hatte tatsächlich die Restaurierung des Tempels angeordnet; der Herr hatte “sein Herz bewegt”, um das von Jeremia (Esra 1,1) gesprochene Wort zu erfüllen – und übrigens auch Jesaja, der den König mehr als ein Jahrhundert, bevor er existierte, zweimal namentlich erwähnt hatte1.

Genauso müssen die heutigen Politiker (insbesondere in Großbritannien) den Vertrag von San Remo von 1920 wiederentdecken. Eine Aufzeichnung der Resolution war über Generationen in den britischen Kriegsarchiven versteckt, bis sie vor kurzem ausgegraben wurde. Israels Feinde hatten derweil Zeit genug, um erfolgreich die inzwischen weithin akzeptierte Propaganda zu verbreiten, dass die Juden arabisches Land gestohlen haben.

Die Legitimität Israels wurde daher immer wieder infrage gestellt, da Medien und Parlamentarier sich zusammengetan haben, um die Geschichte neu zu schreiben.

Natürlich wurde für diejenigen, die glauben, dass die Bibel Gottes Wort ist, das Recht Israels auf sein altes Land in 1.Mose 15,18-20; 17,8 und an anderer Stelle dargelegt. Aber ihre “irdische Tat” wurde vor 100 Jahren an der italienischen Riviera von führenden Persönlichkeiten der Welt (darunter der britische Premierminister David Lloyd George) unterzeichnet.

Als sie die Absicht der Balfour-Erklärung von 1917 bestätigten, wurde den Juden das gesamte Land vom Mittelmeer bis zum Jordan (einschließlich der gegenwärtig umstrittenen Gebiete) zugesprochen, was den oft zu hörenden palästinensischen Ruf “Vom Fluss bis zum Meer wird Palästina frei sein” ad absurdum führt.

Zur Zeit von San Remo hieß das für die Juden vorgesehene Gebiet Palästina, aber es gab keinen solchen Staat und kein solches Volk. Araber, die sich aufseiten der Alliierten zum Kriegsdienst verpflichteten, wollten nicht als Teil des “Palästina”-Korps bekannt sein, wie es ihre jüdischen Kameraden gerne taten.

Jedenfalls ist es angesichts der fast völligen Unkenntnis über die Existenz dieses äußerst bedeutsamen Vertrags höchste Zeit, dass unsere politischen Führer darauf aufmerksam gemacht werden und Maßnahmen ergreifen, um die Sache auf dem öffentlichen Platz in Ordnung zu bringen.

Eine Reihe von Veranstaltungen anlässlich des hundertjährigen Bestehens des Vertrags mussten wegen COVID verschoben werden, aber für Samstag, den 24. Oktober, ist eine virtuelle Konferenz geplant, mit Beiträgen von Experten und der Möglichkeit, ihnen Fragen zu stellen. Die Webseite Love Never Fails2 wird demnächst unter https://www.lnf.org.uk/sanremo.php mit weiteren Einzelheiten aktualisiert.

Eine ausgezeichnete Broschüre über die Hintergründe von San Remo mit dem Titel “Pathway for Peace” wurde bereits veröffentlicht und kann auf der Webseite der Christlichen Freunde Israels unter https://www.cfi.org.uk/sanremo-100 erworben werden. Warum schicken Sie sie nicht an Ihren Abgeordneten? Ich habe kostenlose Exemplare, die ich an die ersten sechs Leser, die sich bewerben, verschenken kann.

Meine Aufforderung, Esra zu diesem Zeitpunkt erneut zu lesen, kam aus meiner Gemeinde, in der dieses Buch im Rahmen einer Predigtreihe gerade durchgenommen wird. Es ist besonders passend, da wir als “Exilanten” aus dem Lockdown zurückkehren, obwohl ich vermute, dass wir noch einige Zeit als Exilanten aus unserer säkularen Kultur leben werden.

Und obwohl es vollkommen akzeptabel ist, das Wort Gottes auf diese Weise auf unser Leben anzuwenden, müssen wir daran denken, dass es ursprünglich an Israel gerichtet war, das sich ein Herz fassen sollte, dass der Tag Esra im 21. Jahrhundert wiederholt wird, was bedeutet, dass es immer noch Hoffnung für Israel gibt. Hoffnung sowohl auf Befreiung von ihren Feinden als auch auf Schutz durch ihren Herrn, der immer noch in den Herzen der Könige, Präsidenten und Premierminister in ihrem Namen wirkt.

Cyrus versteht das ganz klar, wenn er anerkennt, dass der Gott des Himmels gleichbedeutend mit dem Gott Israels ist, und dass das jüdische Exil zwar Gottes Gericht über die Sünde war, es aber nicht den umliegenden Nationen vorbehalten war, das Messer hineinzustechen (Hesekiel 35,15). Denn das käme einer Einmischung in die Familiendisziplin derer gleich, die immer noch Gottes auserwähltes Volk sind.

Und so antwortet Cyrus auf die Führung des Geistes, indem er die Exilanten zurückkehren und ihren Tempel wieder aufbauen lässt.

Christen sind heute aufgerufen, den Juden nicht nur zu helfen, in ihr altes Land zurückzukehren (Jesaja 14,2), wie es San Remo so hilfreich erreicht hat, sondern auch die gute Nachricht von ihrem Messias mit ihnen zu teilen! (Römer 1,16)


1 Siehe Jesaja 44,28 & 45,1 & 13

2 Eine Dachorganisation für Israel-unterstützende Gruppen