MitgliederDie neuen Barbaren erobern Israel

Hat Israel noch den Willen, die Angst vor seiner eigenen Einzigartigkeit zu überwinden, ohne die wir nicht existieren können?

Die Einzigartigkeit Israels und des jüdischen Volkes ist mehr denn je in Gefahr. Foto: Yonatan Sindel/Flash90

Ein Interview, das Efraim (Effi) Eitam vor einer Woche der Tageszeitung Israel Hayom gab, ist in mehr als jeder Hinsicht interessant. Um es zu würdigen, muss etwas über den Mann selbst gesagt werden, der für mich den ständigen Kampf Israels zwischen seiner Partikularität und Universalität verkörpert, zwischen „dem, der uns nicht wie die Völker der Welt gemacht hat“, und Israels Berufung, „die Welt unter dem Reich Gottes zu ändern“ (aus dem Aleinu-Gebet, das die drei täglichen Gebete abschließt).

Eitam – ein pensionierter Brigadegeneral, ehemaliger Vorsitzender der Nationalreligiösen Partei, ehemaliges Knessetmitglied und Minister – wuchs in einem säkularen Kibbuz auf. Nach dem Jom-Kippur-Krieg 1973 wurde er, wie viele andere, religiös.

Als ausgezeichneter Soldat wurde Eitam zu einem der besten Kommandeure Israels überhaupt. Doch trotz seiner hervorragenden Leistungen kam seine militärische Karriere zum Stillstand, weil Israel Angst vor hochrangigen Offizieren hat, die religiös sind. Und Israel hat Angst vor religiösen Offizieren, weil es Angst vor seiner eigenen Besonderheit hat, die schon...

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!