MitgliederDie Entwicklung des Judentums vor der Staatsgründung

Die jüdische Gesellschaft im Staat Israel ist von Natur aus vielfältig und besteht aus einem Mosaik von Strömungen.

von Avshalom Kapach | | Themen: Judentum
Foto: Abir Sultan/Flash90

Bis in die Neuzeit lebten Juden in geschlossenen Gemeinschaften, und die Unterschiede zwischen ihnen waren minimal. Die Juden lassen sich in zwei Hauptgruppen einteilen. Die Juden in Europa, die unter christlicher Herrschaft lebten, werden als aschkenasische Juden bezeichnet. Juden, die in östlichen Ländern unter muslimischer Herrschaft lebten, nennt man sephardische Juden. In der Neuzeit erlebten die aschkenasischen Juden in Westeuropa Veränderungen und Umwälzungen, deren Ursprung externer Natur war, also außerhalb ihrer eigenen Gruppe. Dazu kamen soziale Prozesse, und zwar intern in der jüdischen Gesellschaft. Bei den sephardischen Juden gab es weniger solche Veränderungen. In dieser neuen Serie stellt Avshalom Kapach exklusiv für Israel Heute die verschiedenen Strömungen im Judentum vor.

 

Aschkenasische Juden

Im 18. Jahrhundert führten interne Prozesse in der jüdischen Gesellschaft, die den Wert von Bildung und Exzellenz betonten, zu Lücken und Spaltungen innerhalb der Gemeinschaft. Abseits einer Gelehrten- und einer Wirtschaftselite lebten viele Juden unter Stress und in mehr oder weniger ausgeprägter Unwissenheit....

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!