Bennett: Die Geduld mit den ungeimpften Israelis ist am Ende

Um die Schulen offenzuhalten und eine Schließung an den Feiertagen zu vermeiden, nimmt der Premierminister erneut diejenigen ins Visier, die die Impfung von Pfizer verweigern

von Israel Heute Redaktion | | Themen: Coronavirus
Foto: Olivier Fitoussi/Flash90

Die israelische Regierung verstärkt ihre Bemühungen, die Schulen und die Wirtschaft um jeden Preis offen zu halten, sieht sich dabei aber durch die fast eine Million Israelis behindert, die die COVID-19-Impfung immer noch ablehnen.

Die Regierung steht auch unter starkem Druck, einen landesweiten Lockdown während Jom Kippur und Sukkot zu vermeiden, obwohl die Rate der täglichen Neuinfektionen mit dem Coronavirus weiterhin hoch ist.

Während einer Kabinettssitzung am Sonntag soll der Minister für Diaspora-Angelegenheiten, Nachman Shai, erklärt haben, dass alle Angestellten des öffentlichen Dienstes zur Impfung verpflichtet werden sollten. Nach Angaben des israelischen Nachrichtenportals N12 antwortete Premierminister Naftali Bennett, seine Regierung habe „keine Geduld mehr mit denjenigen, die die Impfung verweigern“. Siehe dazu: Bennett beschimpft Israelis, die den COVID-Impfstoff verweigern, als „beschämend“

Siehe dazu: Bennett kritisiert für „Aussagen“ über Israelis, die die COVID-Impfung ablehnen

Die Kabinettssitzung konzentrierte sich auf israelische öffentliche Schulen, die derzeit nach der Richtlinie arbeiten, dass, wenn bei jemandem in einer bestimmten Klasse oder in deren Umfeld eine COVID-19-Infektion diagnostiziert wird, die gesamte Klasse in Quarantäne gehen muss.

Aufgrund dieser Regelung befinden sich bereits zwei Wochen nach Beginn des neuen Schuljahres rund 154 000 israelische Schüler sowie 3 750 Lehrer und Schulmitarbeiter in Quarantäne.

Bennett und der Rest des Kabinetts haben den Vorschlag von Bildungsministerin Yifat Shasha-Biton angenommen, wonach ab nächstem Monat nur noch infizierte Schüler unter Quarantäne gestellt werden, während ihre Klassenkameraden sich einem Coronavirus-Test unterziehen müssen und danach sofort wieder am Unterricht teilnehmen dürfen.

Um dies zu ermöglichen, hat Bennett versprochen, die Teststationen, die in der letzten Zeit stark überlastet waren, zu optimieren und zu erweitern. Berichten zufolge werden die Schulen auch mehr Selbsttests an die Schüler verteilen, die sie benötigen.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

FREI in Ihrer Inbox