ANALYSE: Was steckt hinter der Krise um den Tempelberg?

Die Palästinenser nutzen zunehmend den Tempelberg, um jegliche Chance auf Frieden mit Israel zu unterbrechen.

Am Dienstag entschied die israelische Polizei, den Tempelberg in Jerusalem zu schließen, nachdem ein muslimischer Terrorist eine Brandbombe auf eine Station der Grenzpolizei in der Nähe der Al-Aqsa-Moschee geworfen hatte.

Ein Polizist wurde durch die Brandbombe verletzt, während sich muslimische Betende in eine gewaltsame Auseinandersetzung verwickelten, nachdem die Polizei versucht hatte, den für die Brandbombe verantwortlichen Täter zu verhaften.

Die Lage auf dem vollständig unter muslimische Kontrolle stehenden Tempelbergs hatte sich in der letzten Woche zugespitzt, als ein israelisches Gericht in Jerusalem die Schließung des Berges befahl und den Wakf zu einer Erklärung über seine streitsüchtige Politik aufforderte.

Es ist unnötig zu erwähnen, dass der Wakf sich weigerte, die gerichtliche Anordnung zu befolgen, und sagte, Israel habe keine Zuständigkeit für den Haram al-Sharif, den arabischen Namen für den Tempelberg.

Wie von Israel Heute am 26. Februar berichtet, spannte sich die Lage auf dem Tempelberg im letzten Monat weiter an, nachdem tausende arabische Muslime unter dem Ruf „Allah Hu Akbar“ den Status quo auf dem Tempelberg gebrochen hatten und gewaltsam in ein als Goldenes Tor, oder auf Arabisch “Bab al-Rahma” (Tor der Barmherzigkeit), bekanntes Gebiet eindrangen.

Das Tor war seit 2003 für die Öffentlichkeit gesperrt, nachdem die Hamas und der extremistische nördliche Zweig der islamischen Bewegung in Israel versucht hatten, dort ein Lager aufzubauen.

Der Wakf, der muslimische Hüter der muslimischen heiligen Stätten auf dem Berg, ermutigte offen den Einbruch und behauptete, „Siedler“ (israelische Juden) hätten wiederholt versucht, die Al-Aqsa-Moschee zu „verunreinigen“.

Eine weitere falsche Behauptung der Palästinensischen Autonomiebehörde lautete, dass Israel vorhatte, auf dem Tempelberg, dem heiligsten Ort im Judentum, wo sich die beiden von jüdischen Königen erbauten Tempel befunden haben, ein jüdisches Gebetshaus zu bauen.

Jordanien erweiterte kürzlich den Wakf-Rat, der die muslimischen Schreine in Haram al-Sharif verwaltet, und nahm Vertreter der Muslimbruderschaft, der PLO und der Türkei in den Rat auf.

Recep Tayyip Erdogan, der islamistische türkische Diktator, hat hart daran gearbeitet, seinen Einfluss unter den Jerusalemer Arabern auszuweiten, und sieht sich selbst als Patron palästinensischer Terrorgruppen wie der Hamas.

Erdogan mischt sich regelmäßig in die israelische Innenpolitik und den Konflikt mit den palästinensischen Arabern ein und beschuldigte Israel am Dienstag wegen des sogenannten Nationalstaatsgesetzes des “krassen Rassismus”.

„Netanjahu sagt, dass Israel ein Nationalstaat nicht all seiber Bürger, sondern nur des jüdischen Volkes sei”, schrieb Erdogans Sprecher Ibrahim Kalin auf seinem Twitter-Konto.

„Ich verurteile diesen krassen Rassismus und diese Diskriminierung nachdrücklich. In Israel leben 1,6 Millionen Araber / Muslime. Werden die westlichen Regierungen reagieren oder wieder unter Druck schweigen?” fügte er hinzu.

Die Spannungen um den Tempelberg haben zu Terroranschlägen gegen die in Judäa und Samaria lebenden Israelis geführt, die von den Medien allgemein als “Westbank” bezeichnet werden.

Der israelische Sicherheitsdienst, oder Shabak auf Hebräisch, gab bekannt, dass es im Februar 162 terroristische Angriffe mit improvisierten Sprengstoffanschlägen und Rohrbombenangriffen gegeben habe.

Am Dienstag, Stunden nach der Schließung des Tempelbergs, wurde ein Israeli im Jordantal beinahe gelyncht, während israelische Soldaten in Hebron einen schweren Messerangriff vereitelten, als sie einen palästinensischen Araber sahen und töteten, der im Besitz eines großen Besitzers war Messer und versuchte, ein Gebäude zu betreten, in dem jüdische Familien leben.

Zu Beginn des Jahres 2019 wurden auch die Schuss- und Auto-Attacken durch palästinensische arabische Terroristen wieder aufgenommen.

Die Zunahme des Terrors wird jetzt von einer Online-Gruppe namens “Boomerang Fighting for Israel” (BFI) als “DIe stille Intifada” bezeichnet.

Die Administratoren der Gruppe sagen, dass es seit Beginn des Jahres 2019 360 Terroranschläge gegen Israelis gegeben habe und fordern eine vereinte, starke Reaktion gegen Terroristen und ihre Unterstützer.

Die Hamas und die Palästinensische Autonomiebehörde sind für die neue Terrorwelle verantwortlich, da sie die palästinensische Öffentlichkeit gegen Israel auflehnen, weil sie lügt in Bezug auf die angeblichen Aktivitäten Israels in Jerusalem und auf dem Tempelberg.

Insbesondere die Hamas hat ein Interesse daran, die Gewalt gegen Israelis in der Stadt und in Judäa und Samaria zu schüren, da sie den sogenannten “Großen Rückkehrmarsch” mit den anhaltenden gewalttätigen “Demonstrationen” entlang der Grenze zwischen Israel und Gaza anstrebt.

Die Hamas stand hinter den jüngsten tödlichen Anschlägen und Schießereien in Samaria und Judäa und weigert sich auch, der ägyptischen Forderung nach einer Beendigung der aus Gaza kommenden Angriffswellen gegen Israel nachzukommen.

Die sunnitische islamistische Terrorgruppe weiß, dass sie eine neue Offensive der IDF riskiert, um den endlosen Kreislauf der Gewalt zu beenden, besteht jedoch darauf, das dirigierte Chaos an der Grenze zu Israel fortzusetzen.

Auch das jordanische Regime hat ein Interesse an der eskalierenden Krise um die volle Kontrolle der Muslime über den Tempelberg.

König Abdullah steht unter enormem Druck, eine Ablenkung für die zunehmenden Unruhen in Jordanien zu finden, die nach Ansicht einiger Beobachter das Regime des Königs bedroht.

Die Unruhen in Jordanien hängen mit der schlechten wirtschaftlichen Situation des Landes und der Korruption im Abdullah-Regime zusammen.

Abdullahs angebliche Spielsucht und sein verschwenderischer Lebensstil haben sogar die jordanischen Stämme verärgert, die historisch das Rückgrat des Regimes bilden.

Nun nutzt der König offenbar die von Menschenhand geschaffene Krise um den Tempelberg, um bei seinen Bürgern Gefallen zu finden , da er weiß, dass es einen fast landesweiten Konsens in Bezug auf anti-israelische Maßnahmen gibt.

Dieselben Leute, die bei wöchentlichen Demonstrationen eine konstitutionelle Monarchie forderten, forderten ein Ende der “Normalisierung” mit Israel. “Normalisierung ist Verrat” war der Titel einer dieser Demonstrationen am 31.Januar.

Dann ist da die Palästinensische Autonomiebehörde, die sich bemüht, das arabische Jerusalem stärker in den Griff zu bekommen, und auch eine Politik gegen die Normalisierung gegenüber Israel verfolgt.

Die Palästinensische Autonomiebehörde arbeitet in zunehmendem Maße mit Jordanien zusammen, um ihre anti-israelische Agenda voranzutreiben, und bemüht sich um die Unterstützung arabischer Länder für die vollständige Ablehnung des sogenannten “Jahrhundert-Deals” von US-Präsident Trump, der noch nicht veröffentlichten amerikanischen Friedensinitiative für den israelisch-arabischen Konflikt.

Die Regierung in Ramallah weiß, dass die Schaffung neuer Fakten vor Ort in Jerusalem und die totale Kontrolle über den Tempelberg eine Lösung des Konflikts um Jerusalem erschweren.

Kommentare: