MitgliederANALYSE: Tempelberg-Krise zeigt, wer in Israel wirklich das Sagen hat

Die steigenden Spannungen um den Jerusalemer Tempelberg sind der erste große Test für Premierminister Naftali Bennett, einige sagen, dass er ihn nicht bestehen wird.

von Yochanan Visser |
Foto: Jamal Awad/Flash90

Am vergangenen Sonntag war Tisha B’Av, der Fastentag, der an die Zerstörung der beiden Tempel in Jerusalem erinnert, die einst an der Stelle standen, an der sich jetzt zwei muslimische Bauwerke befinden: die Al-Aqsa-Moschee und der Felsendom.

Diese beiden muslimischen Heiligtümer wurden im 7. Jahrhundert erbaut, um die Überlegenheit des Islam gegenüber dem Christentum und dem Judentum zum Ausdruck zu bringen. Arabische Texte an den Wänden und der Decke des Felsendoms zeugen davon.

Im Jahr 2021 sieht die Realität nicht anders aus, und die Muslime auf dem Tempelberg verhalten sich so, als hätten sie mehr Rechte an dieser heiligen Stätte als andere religiöse Gruppen und insbesondere als Juden, die sie routinemäßig beschuldigen, die heiligste Stätte des Judentums zu „schänden“. Die 1.600 Juden, die am Sonntag die Höfe des Tempelbergs besuchten, wurden von mehreren muslimischen Staaten und der Palästinensischen Autonomiebehörde erneut als „Siedler“ bezeichnet, die angeblich die Al-Aqsa-Moschee „gestürmt“ hätten. In Wirklichkeit haben die jüdischen Besucher jedoch keinerlei Interesse an der Al-Aqsa und versuchen nicht einmal, sie zu betreten....

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!