ANALYSE: Israels Schätze für den Profit zerstören

Die Israelis haben genug von den autonomen Aktionen der Mega-Unternehmen, die der Umwelt schaden

Totes Meer
Yaniv Nadav FLASH90

Anfang dieser Woche sendete Israels nationaler Sender KAN 11 einen Dokumentarfilm in drei Teilen über einen „verborgenen Fluss“ in der Arava-Wüste südlich des Toten Meeres.

Der Fluss und seine Ufer erinnern an den Grand Canyon und anderen Wüstenflüsse in den Vereinigten Staaten, aber entgegen dem, was KAN 11 mit dem Titel vorschlug, war die Existenz des Flusses nur ein Geheimnis für den Großteil der israelischen Öffentlichkeit.

Die Existenz des wunderschönen Flusses in der Schlucht, wenige Kilometer von der Route 90 nach Eilat entfernt, war Fotografen, der israelischen Armee und Wissenschaftlern bekannt.

Oren Aroni, der Produzent der Dokumentation, erklärte auf der Internetseite von KAN, dass er den Fluss absichtlich als „geheim“ bezeichnet habe, da er von den Dead Sea Works, einem Unternehmen der Israel Chemicals Ltd., vor der Öffentlichkeit und den meisten israelischen Behörden verborgen sei.

 

Abbau und Verschmutzung

Israel Chemicals hatte Grund, den Fluss zu verstecken, der sein Wasser aus dem Toten Meer bezieht, aber nicht direkt. Das Wasser, das in den Fluss fließt, ist tatsächlich eine Salzlösung aus dem Wasser des Toten Meeres, nachdem Israel Chemicals Mineralien daraus gewonnen hat. Dead Sea Works betrachtet anscheinend das Gebiet des Flusses, das nahe der jordanischen Grenze liegt, als geschlossene chemische Zone, genau wie die israelische Armee viele geschlossene militärische Zonen für Übungen hat.

Aroni zeigte, wie das israelische Unternehmen die Klippen rund um den Fluss schwer beschädigt hat, und teilte der Öffentlichkeit mit, dass Arbeiter von Israel Chemicals Ltd Besucher einschüchtern, die es wagen, den Canyon zu besuchen, der sich in einer sehr unwirtlichen Ecke der Arava-Wüste befindet. Die israelischen Behörden hätten keine Ahnung, was Israel Chemicals Ltd im Bereich des Flusses tut, so Aroni, der ebenfalls sagte, dass nur die örtliche Gemeinde Tamar Kenntnis von den Arbeiten habe, die das Unternehmen durchführt.

Ein weiteres Problem ist das Verhalten der jordanischen Behörden, die Drittfirmen einsetzen, die nicht autorisierte Projekte ausführen und sogar israelisches Territorium betreten, um die Umwelt zu schädigen.

Ein zweiter möglicher Grund für die erstaunliche Tatsache, dass die israelische Öffentlichkeit nichts von der Existenz des Flusses wusste, könnte sein, dass die Behörden nicht wollten, dass Wanderer und andere Israelis das Gebiet besuchen, das voller Dolinen und Minen ist. Die Minen wurden von der Hagana, der vorstaatlichen Armee der jüdischen Gemeinde, im damaligen „Palästina” gelegt.

Totes Meer Industrie

Dead Sea Works

Eine Bedrohung für das Tote Meer

 

Betreten ist gefährlich

Israelis lieben es, in den vielen Naturschutzgebieten Israels zu wandern. Aber jedes Jahr müssen Rettungskräfte eingesetzt werden, um Wanderern, die auf ihren Reisen unverantwortliche Risiken eingehen, das Leben zu retten. Erst vor fast zwei Jahren, während eines Wintersturms, wurde eine Gruppe von Teenagern, die in einer Schlucht in der Nähe des „neuen“ Flusses wanderten, von einer Sturzflut überrascht, die 10 von ihnen tötete.

Das israelische Verteidigungsministerium warnt die Öffentlichkeit jetzt davor, den Fluss zu suchen oder das Gebiet zu besuchen, da dies enorme Gefahren mit sich bringt.

Das Tote Meer ist eines der Naturwunder der Welt und wurde für die neue Liste der sieben Naturwunder der Welt nominiert. Israel Chemicals Ltd macht jedoch alles, um das gesamte Meer zu zerstören.

In den letzten fünfzig Jahren ist der Pegel des Toten Meeres um beeindruckende 25 Meter gefallen, was zu einem großen Teil auf den Abbau von Mineralien durch Dead Sea Works zurückzuführen ist. Experten sagen, dass 40 Prozent der Erschöpfung des Meeres auf die Aktivitäten von Dead Sea Works und seinem jordanischen Gegenstück zurückzuführen sind.

Ein weiterer Grund für das rasche Verschwinden des Toten Meeres war das umfangreiche Pumpen von Wasser aus dem See Genezareth, das bis vor nicht allzu langer Zeit zur Deckung des Wasserbedarfs Israels und Jordaniens verwendet wurde. Aufgrund der Abhängigkeit Israels von Regenwasser und dem Wasser im See Genezareth wurden entlang der Mittelmeerküste mehrere Entsalzungsanlagen gebaut, und bald wird Israel das Wasser des Sees nicht mehr benötigen. Nur Jordanien, das seit Unterzeichnung des Friedensvertrages mit Israel eine begrenzte Menge erhält, wird vorerst weiterhin Wasser aus dem See erhalten.

 

Gefährliche Senklöcher

Die rasche Erschöpfung des Toten Meeres verursacht zusätzliche Probleme wie die Entstehung von Senklöchern (Dolinen). Das Phänomen ist dreißig Jahre alt, aber die wirklichen Probleme begannen im Jahr 1998, als die ersten Dolinen in der Nähe des Campingplatzes Ein Gedi auftauchten, der eine Hauptattraktion für israelische Wanderer war. Als eine Putzfrau mit ihrem Putzwagen in ein drei Meter tiefes Loch fiel, wurde die Baustelle geschlossen und mit Stacheldraht umzäunt. Seitdem hat das Problem nur zugenommen und wirkt sich manchmal auf den Verkehr auf Straßen entlang des Toten Meeres aus.

Wenn sich das Meer zurückzieht, sickert süßes Grundwasser in das Loch und löst die Salzuntergrundschicht auf, woraufhin ein Vakuum erzeugt wird, das den Boden zusammenbrechen lässt. Die frühere Fernsehmoderatorin Micky Chaimovitz, die jetzt Gesetzgeberin der neu gegründeten politischen Partei Kachol Lavan (Blau und Weiß) ist, forderte Finanzinister Moshe Kahlon auf, die Art und Weise zu untersuchen, wie Israel Chemicals die Erlaubnis zum Bohren im Gebiet des Flusses erhalten hat und fordert von ihm, die Konzession des Unternehmens zu beenden.

Israel Chemicals erhielt die für die Bohrungen im Bereich des Flusses erforderlichen Genehmigungen, indem sie die Nationale Planungskommission in Israel belog. Das Unternehmen teilte der Kommission mit, dass sich in der Gegend nur Schlamm und ein kleiner Graben befänden.

Israel Chemicals Ltd ist einer der weltweit größten Hersteller von Kaliprodukten, einschließlich Kaliumchlorid, das in Badesalzen und Enteisungsmitteln verwendet wird.

Die Lizenz des Unternehmens zur Gewinnung von Mineralien aus dem Toten Meer läuft 2030 aus, die israelische Regierung erwägt jedoch eine Ausweitung des Bergbaus durch Ausschreibungen für nicht-israelische Akteure.

Kommentare: