USA Fahne Abed Rahim Khatib/Flash90
Meinungen

Warum die Palästinenser der US-Wahl mit Sorge entgegensehen

Die PA sieht den Ergebnissen der US-Präsidentschaftswahlen mit großer Sorge entgegen

Lesen

Die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) sieht den Ergebnissen der US-Präsidentschaftswahlen im November mit großer Besorgnis entgegen.

Die Beziehungen, die sich relativ spät zwischen der Regierung von Präsident Donald Trump und der palästinensischen Führung entwickelten, hatten nach nur wenigen Monaten ein abruptes Ende gefunden. Trump traf viermal mit dem palästinensischen Präsidenten Mahmoud Abbas zusammen, das erste Mal im Weißen Haus, dann in Saudi-Arabien und in der Stadt Bethlehem im Westjordanland und das letzte Mal am Rande der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York Ende 2017.

Im Dezember 2017 beschloss Trump dann, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen und die US-Botschaft von Tel Aviv dorthin zu verlegen. Dieser Umzug war eine Katastrophe für die PA, und die Regierung von Abbas beschloss, alle politischen und sicherheitspolitischen...

Kommentare

Nur Mitglieder können Kommentare lesen und schreiben.