Trumps Schneeball-Effekt auf den Frieden im Nahen Osten Yonatan Sindel/Flash90
International

Trumps Schneeball-Effekt auf den Frieden im Nahen Osten

Die USA und Israel haben die Auswirkungen eines Normalisierungsprozesses auf die arabische Welt richtig berechnet

Lesen

Anstatt sich für ein endgültiges und umfassendes Abkommen zwischen Israel und den Palästinensern in einem Zug einzusetzen, beschlossen US-Präsident Donald Trump und Israels Premierminister Benjamin Netanjahu, eine andere Taktik zu versuchen. Das Ziel scheint nun zu sein, so viele arabische und muslimische Staaten wie möglich dazu zu bringen, noch vor den US-Präsidentschaftswahlen im November die Beziehungen zu Israel zu normalisieren. Dabei besteht die Hoffnung, dass die Palästinenser gezwungen sein werden, zu Friedensgesprächen zurückzukehren. Und es könnte funktionieren.

Schon jetzt gibt es Normalisierungsabkommen zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten, Bahrain, Serbien (das nicht muslimisch ist) und dem Kosovo (das muslimisch ist). Darüber hinaus haben sich die beiden letzteren angeblich beide verpflichtet, ihre Botschaften nach Jerusalem zu verlegen. Und die Realität sieht so aus, dass noch viel mehr arabische und muslimische Länder bereit sind, das Gleiche zu tun, einschließlich der Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt des jüdischen Staates, was die Legitimität der palästinensischen Ansprüche untergräbt und ihre Position schwächt. Wer ist der Nächste?

Kommentare

Nur Mitglieder können Kommentare lesen und schreiben.