MitgliederTerror-Opfer: Die heldenhaften Geschichten ihres Überlebens

Terror trifft auf Trauma: Wenn der Ort, an dem man lebt, das Vergessen nicht zulässt

von Oriel Moran | | Themen: Terror
Es gibt fast niemanden in Israel, der nicht einen geliebten Menschen oder einen Freund bei einem Terroranschlag verloren hat. Foto: Hadas Parush/Flash90

Traumata sind für Israel keine Fremdwörter. Seit der Gründung Israels im Jahr 1948 bis heute sind etwa 4.600 Israelis durch Terroranschläge ums Leben gekommen und 37.000 wurden verwundet (Kriege nicht mitgerechnet).

In einem so kleinen Land ist es fast unmöglich, Orte zu vermeiden, die Überlebende von Terroranschlägen in einen PTBS-Wirbelsturm aus aufblitzenden Bildern, Herzrasen und Hilflosigkeit stürzen.

Der Busbahnhof French Hill in Jerusalem ist einer dieser Orte; ein Hotspot für Selbstmordattentäter, an dem trotz der (inzwischen baufälligen) IDF-Wachkabine über ihm zwischen 2001 und 2004 103 Menschen verletzt und mindestens 16 getötet wurden.

Dieser Bahnhof war eine der Haltestellen der Stadt, mit der ich aufgewachsen bin. Ich erinnere mich, wie ich zusammen mit den anderen Fahrgästen den Atem anhielt, weil ich befürchtete, dieses Mal vielleicht nicht das Glück zu haben, es an diesem Tag nach Hause zu schaffen, nur um ein paar Tage später von einem Anschlag zu hören und mich zu fragen: „Warum sie und nicht ich?“

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!