Rakete aus Syrien landet im Negev

Eine syrische Langstreckenrakete des Typs SA-5 wurde in der Nacht zum Donnerstag auf israelisches Territorium gefeuert. Verletzt wurde niemand.

von Israel Heute Redaktion |
An Iron Dome battery missile set up in Sderot, Southern Israel, near the border with neighbouring Palestinian Gaza Strip on November 13, 2019. Since Israel's targeted killing of Islamic Jihad commander Baha Abu al-Ata yesterday morning, more than 220 rockets have been fired at Israel from Gaza. The Israeli air defence forces have intercepted 90 percent of the rockets. Photo by Yonatan Sindel/Flash90 *** Local Caption *** ãøåí ëéôú áøæì ùãøåú Foto: Yonatan Sindel/Flash90

Die Rakete landete in der Nähe des Nuklearreaktors in Dimona in der Negev-Wüste, sodass der Alarm des Reaktors ausgelöst wurde. Ein Sprecher der Armee beschrieb die Waffe als eine Boden-Luft-Rakete, die in der Regel für die Luftverteidigung gegen Kampfflugzeuge oder andere Raketen verwendet wird, die vom Kurs flog, nachdem sie israelische Kampfflugzeuge anvisiert hatte. Dimona liegt etwa 300 Kilometer südlich von Damaskus.


Die Rakete löste im Süden Alarm aus, die Explosion war in weiten Teilen Israels zu hören

Der Militärsprecher fügte hinzu, dass ein Raketenabwehrsystem eingesetzt wurde, er konnte aber nicht bestätigen, ob die ankommende Rakete abgefangen wurde und fügte hinzu, dass keine Schäden oder Verletzungen durch das Projektil verursacht wurden. Die israelische Luftwaffe reagierte mit Angriffen auf mehrere Raketenbatterien in Syrien, einschließlich der, die die Rakete abgefeuert.

Es wird angenommen, dass der Iran an diesem Angriff beteiligt war, auch wenn es keinen unmittelbaren Anspruch der Verantwortung für den Raketenangriff oder Kommentar aus dem Iran gab. Aber am Samstag veröffentlichte Irans staatstreue Kayhan Zeitung einen Meinungsartikel des iranischen Analysten Sadollah Zarei, der vorschlug, dass Israels Dimona-Anlage nach dem Angriff auf Natanz ebenfalls angegriffen werden sollte. Zarei zitierte in seinen Ausführungen die Idee von „Auge um Auge“.

Siehe auch: Iran und Israel im Krieg – aber nur dem Namen nach

Es sollten Maßnahmen „gegen die Nuklearanlage in Dimona“ ergriffen werden, schrieb er. „Das liegt daran, dass keine andere Aktion auf dem gleichen Niveau ist wie der Vorfall in Natanz.“

Der Dimona-Reaktor wird weithin als Kernstück eines nicht deklarierten Atomwaffenprogramms angesehen, das Israel weder bestätigt noch bestreitet.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox