Oberrabbiner Israels fordert Eingreifen Israels in Syrien

Der Oberrabbiner ist der Ansicht, dass Israel verpflichtet ist, den Gräueltaten in Syrien ein Ende zu bereiten.

Oberrabbiner Israels fordert Eingreifen Israels in Syrien

Israels Oberrabbiner Yitzhak Yosef forderte die Regierung von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Sonntag auf, alles dafür zu unternehmen, um die unschuldigen Zivilisten Syriens vor den Massakern ihrer eigenen Regierung zu schützen.

Einen Tag nachdem das syrischen Regime beschuldigt wurde, chemische Waffen gegen eine Rebellenstadt eingesetzt zu haben, wobei Dutzende von Männern, Frauen und Kindern ums Leben kamen, veröffentlichte der Rabbiner Yosef eine Erklärung:

„Ich habe es in der Vergangenheit gesagt und ich werde es noch einmal sagen, was in Syrien geschieht, ist der Genozid an Frauen und Kindern in ihrer grausamsten Form, mit Massenvernichtungswaffen. Wir haben die moralische Verpflichtung, nicht zu schweigen und zu versuchen, dieses Massaker zu beenden.“ „Als Juden, die den Völkermord erlebt haben, als Juden, deren Torah ein Licht für die Nationen ist, ist es unsere moralische Verpflichtung, diesen Mord zu stoppen. Es ist eine Verpflichtung, die nicht weniger wichtig ist als die moralische Verpflichtung, den Atomreaktor in Syrien zu zerstören.”

Nur wenige Stunden nachdem der Rabbiner seine Aussage veröffentlicht hatte, gab es einen verheerenden Luftangriff gegen eine Luftwaffenbasis im Zentrum Syriens, bei dem 14 Menschen ums Leben kamen, darunter iranische Staatsangehörige.

Amerika und Frankreich, die beide über Luftwaffen in der Region verfügen, bestritten jegliche Beteiligung.

Russland, das das Regime des syrischen Diktators Bashar Assad unterstützt, sagte, es wisse, wer verantwortlich sei – Israel.

Auf der Seite Israels reagierte man wie immer bei Vorfällen wie diese, man schwieg. Die syrische Luftwaffenbasis wurde bereits in der Vergangenheit von Israel bombardiert.

Bei dem als die Tiyas oder T-4 bekannte Luftwaffenstützpunkt soll es sich um das Zentrum eines iranisches Drohnenprogramms handeln.

Kommentare: