Netanjahu startet Wahlkampagne der Likud-Partei

Netanjahu besteht darauf, dass er allein eine starke rechte Regierung in Israel aufbauen und führen kann.

Premierminister Benjamin Netanjahu hat am gestrigen Montag offiziell den Wahlkampf seiner Likud-Partei gestartet. Er war der einzige Redner auf der Veranstaltung. Seine Rede, die 43 Minuten dauerte, durfte laut Beschluss des Vorsitzenden des Wahlkomitees nicht live im Fernsehen übertagen werden, sondern erst 10 Minuten später. Den Sendern sollte damit Zeit gegeben werden, um sichrzustellen, dass es sich bei der Rede nicht um Wahlpropaganda handle, was vor Wahlen verboten ist. In seiner Rede bestand Netanjahu darauf, dass er allein in der Lage sei, eine starke rechte Regierung zu führen.

“Die Kraft unserer Bewegung ist real. Sie kommt vom Volk und dem besten Team in Israel“, sagte Netanjahu. „Ihr seid kein Haufen, der von einigen PR-Mitarbeitern in einer Werbeagentur zufällig ausgewählt wurde. Ihr seid ein hervorragendes Team aus erfahrenen und talentierten Mitarbeitern. Jeder von euch. Von 1 bis 41, vielleicht mehr, mit Gottes Hilfe“, lobte er die in die Liste gewählten Kandidaten seiner Partei und erwähnte dabei die Tatsache, dass die Liste der Kandidaten von „Blau und Weiss“ nicht durch Vorwahlen entschieden wurde.

Netanjahu weiß, dass eine Mehrheit der israelischen Bevölkerung politisch nach rechts gerichtet ist, und hofft, dass dies ausreicht, um eine Mehrheit dazu zu bringen, am 9. April für den Likud zu stimmen.

Die ihm drohenden Anklagen bezüglich der Korruptionsaffären erwähnte Netanjahu in seiner Rede nicht.

In den israelische Medien wurde die Tatsache, dass Netanjahu dem auf Nummer vier der Liste gewählten und als seinen politischen Gegner gesehenen früheren Minister Gideon Sa’ar die Hand gab, besonders stark in der Berichterstattung hervorgehoben.

(Foto: Aharon Krohn/Flash90)

Kommentare: