Netanjahu legt zu – bei arabischen und jüdischen Wählern

Wenn Bibi so rassistisch ist, wie behauptet wird, warum bevorzugen dann so viele arabische Wähler ihn als Premierminister?

Netanjahu Foto: Noam Revkin Fenton/Flash90

Die Realität hat sich im vergangenen Jahr stark verschoben. Unsere soziale Dynamik könnte nach der Coronavirus-Krise nie wieder dieselbe sein. Und jetzt haben wir einen bekennenden zionistischen (manche sagen: anti-arabischen rassistischen) israelischen Premierminister, der von einer immer größeren Zahl arabischer Wähler unterstützt wird.

Was um alles in der Welt ist hier los?

Hätte man noch vor zwei Jahren jemanden gebeten, Benjamin Netanjahus Stärken und Errungenschaften als Premierminister aufzuzählen, hätten die meisten nicht die Förderung engerer jüdisch-arabischer Beziehungen genannt.

Tatsächlich wird Netanjahu seit Jahren als reueloser Rassist verunglimpft, der einer Regierung vorsteht, die die arabische Bevölkerung Israels systematisch diskriminiert und ihre palästinensischen Brüder in der Westbank und im Gazastreifen unterdrückt.

Aber wenn das wahr wäre, warum sagen dann so viele israelische arabische Wähler vor den nationalen Wahlen in diesem Monat, dass sie wollen, dass Bibi am Ruder bleibt?

Immer mehr arabische Wähler sagen, dass sie Benjamin Netanjahu als Premierminister bevorzugen.

Argumente, dass Netanjahu lediglich das kleinere von zwei oder drei Übeln ist (nämlich der weiter rechts stehende Gideon Sa’ar und Naftali Bennett), sind nicht ganz stichhaltig. Schließlich könnten die Araber ihr Gewicht und das ihrer Knesset-Vertreter hinter den Mitte-Links-Kandidaten Yair Lapid werfen, von dem erwartet wird, dass er nach der Wahl die zweitgrößte Parlamentsfraktion stellt.

Dennoch ergab eine Umfrage des Israel Democracy Institute im Auftrag von Channel 12 News am Wochenende, dass ganze 31 Prozent der israelischen arabischen Wähler Netanjahu bevorzugen.

Sicher, eine starke Mehrheit von 56 Prozent der arabischen Wähler will, dass Bibi ersetzt wird, aber die Tatsache, dass fast ein Drittel den langjährigen Rechtsaußen-Politiker favorisiert, widerlegt die Behauptungen über seinen Rassismus und die Vorstellung, dass er über einen Apartheidstaat regiert. (Siehe dazu: Umfrage: Enorme Zunahme des arabischen Gefühls der Zugehörigkeit zu Israel)

Interessanterweise sind die Zahlen in Bezug auf die arabischen Wähler denen der jüdischen Wähler ziemlich ähnlich. Dreiundvierzig Prozent der jüdischen Wähler wollen, dass Netanjahu Premierminister bleibt, während 52 Prozent ein solches Ergebnis strikt ablehnen.

Die Wählerschaft, die am meisten gegen Netanjahu ist, ist nicht die arabische Gemeinschaft, sondern linke israelische Juden, die nun schon seit Monaten jede Woche gegen den Premierminister demonstrieren.

Warum also stimmen israelische arabische Wähler Bibi zunehmend zu?

Es gibt viele mögliche Gründe, einschließlich der Tatsache, dass Netanjahu der Kandidat mit den besten Chancen ist, Israels zersplitterte politische Landschaft zu stabilisieren. Aber es gibt drei große Punkte im Zusammenhang mit dem vergangenen Jahr, von denen man annimmt, dass sie die arabische Wahrnehmung des Premierministers erheblich verändert haben.

  1. Netanjahu schloss Frieden und normalisierte die Beziehungen zu vier arabischen Staaten, darunter einige, die den Arabern und Juden vor Ort eine Menge neuer Geschäfte bringen werden. Siehe: Arabische Wähler loben Bibi für die Normalisierung
  2. Ungeachtet der Kritik am Umgang seiner Regierung mit der Coronavirus-Krise ist es Netanjahu gelungen, Israel zum ersten Land der Erde zu machen, das über genügend Impfdosen für alle seine Bürger, Juden und Araber, verfügt.
  3. Netanjahu begann, offen mit der islamischen Partei Ra’am zusammenzuarbeiten, eine von vier Parteien, die bis vor kurzem die Gemeinsame Arabische Liste bildeten. Siehe: Mansour Abbas und Netanjahu: Neue beste Freunde?

Es gibt auch den Aspekt der „rechten Bedrohung“, den Netanjahu Berichten zufolge letzten Monat auszunutzen versuchte, um die Palästinensische Autonomiebehörde davon zu überzeugen, israelische Araber zu ermutigen, Likud zu wählen.
Ungeachtet der erwarteten Zugewinne von Lapid wird die linke Mitte einfach nicht die Zahlen haben, um eine Koalition zu bilden. Die nächste Regierung wird rechts sein, zumindest an ihrer Spitze. Und dieser Kopf kann entweder Netanjahu oder Gideon Sa’ar sein (mit einer kleineren Chance, dass es Naftali Bennett sein wird). Das Argument lautet, dass, während Netanjahu einen Status quo beibehalten könnte, den die Palästinenser als erdrückend empfinden, Sa’ar (und erst recht Bennett) viel eher den neuen Siedlungsbau und die Annexion großer Teile von Judäa und Samaria vorantreiben würde.

 

Mehr dazu: 

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox