Meine Begegnung mit dem bösen Haman

Mein Esther-Moment und wie er mich gelehrt hat, mich meinen Zweifeln zu stellen und sie zu überwinden.

| Themen: Purim
Die Anklage von Esther gegen Haman - Gemälde von Ernest Normand - Public Domain.
Die Anklage von Esther gegen Haman - Gemälde von Ernest Normand - Public Domain.

Gestern bin ich Haman begegnet.

Ja, der, von dem man im Buch Esther liest.

Er kam ohne Krachmacher, machte aber trotzdem eine Menge Lärm. Er erklärte mir, dass alles, was ich hatte, wertlos war, weil eine Sache nicht so gelaufen war, wie ich es wollte. Er überzeugte mich fast, meine guten Vorsätze aufzugeben, weil sie sowieso nicht gelingen würden.

Gestern traf ich Haman, der mich daran erinnerte, dass es möglich ist, an jedem Tag des Jahres ein „Los“ der Zerstörung auf mich zu werfen [die wörtliche Bedeutung von Purim – Esther 9:24].

Wer bist du, Haman, der Agagiter?

Der oberste Minister im Königreich von Ahasverus. Ein vorbildlicher Familienvater. Geliebt von seiner Frau, seinen Freunden und Bekannten. Grundbesitzer und Ehrenmann. Der Mann, den der König über alle seine anderen Minister erhob. Der Mann, vor dem sich alle Menschen im Königreich verneigen.

Wer ist derjenige, der sagt, dass „das alles nichts wert ist“, „keine Genugtuung gibt“ wegen eines starrköpfigen Mannes, der sich weigert, sich vor ihm zu verbeugen? Wegen Mordechai, dem Juden. (Esther 5:13)

Kennen Sie jemanden, der immer etwas Schlechtes findet, etwas zu kritisieren hat? Der immer unglücklich ist? Der nicht bemerkt, was er schon alles hat, sondern sich nur über das beschwert, was er nicht hat?

Sind Sie diesem inneren Ort in Ihrem Gedankenleben schon einmal begegnet?

Kennen Sie diese Stimme in uns, die uns erklärt, dass sich nichts lohnt, nur weil eine Sache nicht so gelaufen ist, wie wir es uns gewünscht haben? Diese Stimme, die versucht, jede Errungenschaft und jede Stärke durch negative und lähmende Gedanken zu negieren?

Diese Stimme ist die Stimme von Haman. Es ist die Stimme des Zweifels.

Es ist eine skeptische Stimme, die aus den Ängsten und dem Griff der Vergangenheit kommt. Und sie versucht, unsere Gedanken zu beeinflussen, versucht, Wut, Widerstand und Ablehnung zu wecken.

Wie kann man mit dieser skeptischen Stimme umgehen?

Königin Esther wird uns das lehren. Sie lud Haman tatsächlich zu ihrem Festmahl ein. Dadurch lehrt sie uns, die Ursache des Zweifels kennenzulernen und zu erkennen. Sie hat nicht mit ihm gestritten. Sie bekämpfte ihn nicht, und sie ließ sich schon gar nicht von ihm überzeugen.

Wenn ich Esthers Beispiel folge, komme ich der Funktionsweise dieser Stimme ein wenig näher. Ich entlarve ihre Tricks und erkenne dann, dass diese neinsagende Skepsis nur ein Teil von mir ist und dass es bessere und stärkere Teile von mir gibt.

Jetzt, da ich weiß, wie der Zweifel funktioniert, kann ich auch die anderen Seiten in mir entdecken. Ich kann Glauben, Stärke, Zuversicht, Weisheit und Verständnis entdecken. Herzenswärme und Zustimmung.

Indem ich anerkenne, dass es manchmal Zweifel in mir gibt, kann ich sie als eine der möglichen Ursachen für meine Reaktionen und Entscheidungen zurückstellen, sicherlich nicht als einzige Option akzeptieren. Es gibt andere Möglichkeiten, und wahrscheinlich sind sie besser. Und alles, was ich tun muss, ist, die Option zu wählen, die am besten zu mir passt: eine Option, die mich näher zu meinem Gott, zu meinem Volk und zu meinem wahren Selbst bringen wird.

Das ist die gleiche Option, die Königin Esther gewählt hat. Sie war in der Lage, mit Hilfe einer inneren Verbindung zum Glauben und zum Wissen alles zum Guten zu wenden.

Frohes Purim!

Mitglieder

Israel Heute Mitgliedschaft

Alle Mitglieder-Inhalte lesen Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel! Kostenlose Zoom-Veranstaltungen Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus! Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem! Mitgliedschaftsangebote
  • Online-Mitgliedschaft (Voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten von Israel Heute)
  • Druckausgabe (6 x im Jahr)
  • Jüdisch/christlicher Israel-Wandkalender am Jahresende

Jährlich
Mitgliedschaft

68,00
/ Jahr
AUSSERHALB Deutschlands :: 6 Druck-Magazine + voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten (SCHWEIZ: 82,00 € aufgrund höherer Porto- und Versandkosten)
Werden Sie Mitglied

Jährlich
Mitgliedschaft

58,00
/ Jahr
First month free of charge
INNERHALB Deutschlands :: Bei Problem mit dem Fomular bitte per eMail oder Telefon bestellen (Seite: Kontakt) :: 6 Druck-Magazine + voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten
Werden Sie Mitglied

Jährlich
Mitgliedschaft

51,00
/ Jahr
First month free of charge
Voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten von Israel Heute und das Israel Heute Magazin als E-Paper - Jährlich Digitales Jahresabonnement
Werden Sie Mitglied

Monatlich
Mitgliedschaft

6,90
/ Monat
First month free of charge
Voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten von Israel Heute und das Israel Heute Magazin als E-Paper - Monatlich Digitales Monatsabonnement
Werden Sie Mitglied

Eine Antwort zu “Meine Begegnung mit dem bösen Haman”

  1. jotfried sagt:

    Purim als 1-tägiges Fest der Freude zu würdigen, reicht mir nicht. In Anerkennung der Tatsache, dass Freude weit über den in 1. Kor. 13,13 hoch-gelobten Zielen steht, die da lauten GLAUBE, HOFFNUNG, LIEBE, genieße ich diese Erkenntnis rund ums Jahr, voller Dankbarkeit gegenüber dem Schöpfer, der mir diese Einstellung bescherte.

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox

Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter