Max Liebermann – Der Meister des Impressionismus

Wie Juden die Welt bereichern

Max Liebermann – Der Meister des Impressionismus
Creative Commons
Mitglieder
„Ick kann jar nich soville fressen, wie ick kotzen möchte“, schäumte Max Liebermann, als er 1933 aus seinem Palais-Fenster den Aufmarsch der Nationalsozialisten auf dem Pariser Platz beobachtete. Liebermann gilt als einer der bedeutesten Vertreter des Impressionismus, geboren 1847 als Sohn eines wohlhabenden Industriellen. Er war ein kränkelndes, zerstreutes Kind. Die Schule hasste er, daher ermöglichten ihm seine Eltern, eigentlich von seiner Malerei nicht ganz angetan, wenigstens den nachmittäglichen Privatunterricht, unter anderem bei Eduard Holbein. Den Familiennamen wollte der Vater bei der ersten Ausstellung des Dreizehnjährigen aber nicht erwähnt wissen. Als junger Chemie-Student wurde er von der Universität Berlin wegen…

Kommentare: