Kampagne zur Stärkung der weltweiten jüdischen Solidarität

Neue Kampagne versucht, das jüdische Volk zu vereinen, um mit der Coronakrise fertig zu werden

Kampagne zur Stärkung der weltweiten jüdischen Solidarität
David Cohen/Flash90

Das israelische Ministerium für Diaspora-Angelegenheiten hat eine Solidaritätskampagne unter Beteiligung von Prominenten und Leitern aus der ganzen jüdischen Welt gestartet, um die Kräfte zu vereinen und die Coronavirus-Krise gemeinsam zu bewältigen.

Während sich der Staat Israel mit einer der schlimmsten Krisen seiner Geschichte konfrontiert sieht, sehen sich viele jüdische Gemeinden auf der ganzen Welt im Zuge der Corona-Krise mit massiven Veränderungen konfrontiert. Der Höhepunkt der Krise in der Diaspora war vor allem während der ersten Welle, als viele jüdische Schulen geschlossen wurden, Gemeindeleiter starben oder Gemeindezentren ihren Betrieb einstellten. Viele Eltern fanden es schwierig, weiterhin hohe Schulgebühren für eine jüdische Erziehung ihrer Kinder zu bezahlen. Veranstaltungen, die traditionell die Gemeinschaft im Ausland gestärkt haben, gibt es nicht mehr.

Angesichts der gemeinsamen Schwierigkeiten, mit denen Israel und die Diasporagemeinden zu kämpfen haben, beschloss das Ministerium für Diaspora-Angelegenheiten nun, eine Solidaritätskampagne mit dem Titel “Eine Nation” zu starten, in der Prominente und Leiter aus der ganzen jüdischen Welt zur Einheit aufrufen, um der Corona-Krise zu begegnen. Zu den Teilnehmern an der Kampagne gehören Basketballspieler Omri Casspi, Chefkoch Meir Adoni, Journalist Sivan Rahav-Meir, die jüdisch-amerikanische Schauspielerin Mayim Bialik und andere.

Der kürzlich verstorbene Rabbiner und Lord Jonathan Sacks, ehemaliger Oberrabbiner Großbritanniens, schickte kurz vor seinem Tod ein bewegendes Video zur Solidaritätskampagne, in dem er sagte “Juden waren in der Tat die erste globale Nation, und das ganze 2000 Jahre vor den anderen. Und was sie als Nation zusammenhielt, ist das Konzept, dass ‘ganz Israel voneinander abhängig ist’. Alle Juden sind füreinander verantwortlich. Wir haben eine grundlegende Solidarität, die besagt, wenn irgendwo auf der Welt ein Jude Hilfe braucht, dass wir, das jüdische Volk, für ihn da sein werden. Ich kann mir heute, da die Welt selbst globalisierter geworden ist, nichts Wichtigeres vorstellen, als unsere alte Tradition zu nutzen, um anderen Juden zu Hilfe zu kommen, wenn sie Hilfe brauchen. Das Judentum ist viele Köpfe, ein Herz. Buße, Gebet und Nächstenliebe können jedes böse Dekret zerschlagen. Die Welt hat lange genug unter dem Bösen gelitten, und wir sollten beten, die Sünde bekämpfen und Nächstenliebe spenden, damit das Böse vorübergeht.”

Als Teil der Solidaritätskampagne ist die Öffentlichkeit eingeladen, eine Erklärung der Weltjüdischen Solidarität zu unterzeichnen, Videos einzureichen. Ein gemeinsames Kooperationsprojekt für Juden in aller Welt ist ebenfalls geplant.

Diaspora Ministerin Omer Yankelevich (Foto: Olivier Fitoussi/Flash90)

Israels Ministerin für Diaspora-Angelegenheiten, Omer Yankelevich, kommentierte: “Dies ist eine historische Zeit, in der das israelische Volk auf der ganzen Welt eine gemeinsame Krise durchlebt. Es ist an der Zeit, mit unseren Brüdern in der Diaspora zusammenzuarbeiten und die große Macht zu nutzen, die wir als eine Nation von 15 Millionen Menschen auf der ganzen Welt verstreut haben, um unser Wissen miteinander zu teilen und uns gegenseitig zu unterstützen. Natürlich konzentriert sich in Krisenzeiten jeder auf seine persönlichen Schwierigkeiten, aber das Ziel der Solidaritätskampagne ist es, uns dazu zu bringen, aufzuschauen und uns gegenseitig in die Augen zu schauen. Nur so können wir in Frieden aus dieser Krise herauskommen und sogar noch stärker werden”.

Kommentare:

Nur Mitglieder können Kommentare lesen und schreiben.