Israels neues Nationalstaatsgesetz und warum es nichts mit Rassismus zu tun hat

Es gibt viel Zähneknirschen über Israels neues Gesetz, das den Status Israels als Nationalstaat des jüdischen Volkes festlegt.

von |

18. Juli 2018. Merken Sie sich das Datum, denn an diesem Tag hat Israel das neue Nationalstaatgesetz verabschiedet.

Laut Ministerpräsident Netanjahu war dies “ein entscheidender Moment in den Annalen des Zionismus und der Geschichte des Staates Israel”. Er erklärte die Notwendigkeit dieses “Grundgesetzes”, das verfassungsmäßige Befugnisse besitzt, Der Knessetabgeordnete der Likud-Partei Avi Dichter, der Mann, der hinter dem Gesetz steht, schrieb, dass es “Israel als Nationalstaat des jüdischen Volkes stärkt … besonders in Zeiten, in denen es solche gibt, die das Recht des jüdischen Volkes auf ein nationales Heim in seinem Land und die Anerkennung des Staates Israel als Nationalstaat des jüdischen Volkes annullieren wollen. ”

Dichter musste nicht wirklich diejenigen nennen, die den Status Israels als nationale Heimat des jüdischen Volkes in Frage stellen, da die meisten Israelis nicht raten müssen. Dichter spielte auf radikale israelische linke NGOs an, wie den New Israel Fund, Breaking of the Silence und B’Tselem, die alle von europäischen Ländern und der UNO finanziell unterstützt werden. Diese NGOs tun ihr Möglichstes, um Israel von einer jüdischen Demokratie zu einer Demokratie zu machen. Was das bedeutet, ist, dass wenn diese NGOs mit ihren Bemühungen erfolgreich sind, Israel nicht mehr als ein Zuhause und Zufluchtsort für Juden anerkannt werden wird. Wenn man dann die Demographie der Region berücksichtigt, könnte Israel schließlich ein weiteres muslimisch arabisches Land mit einer verfolgten jüdischen Minderheit werden.

Einige Kritiker, wie Yossi Dahan, Leiter der Abteilung für Menschenrechte am „College of Law and Business“, gingen sogar so weit zu sagen, dass dieses nationalstaatliche Gesetz ein kluger rechtlicher Schritt zur Durchsetzung von “Mechanismen der Diskriminierung und des Rassismus” sei. Es sei darauf hingewiesen, dass solche Dinge gesagt werden, obwohl ein arabischer Richter am Obersten Gerichtshof sitzt und junge israelische Araber freie Fahrt an israelischen Universitäten erhalten, um die Hochschulbildung im arabischen Sektor zu fördern.

Und wenn Dahan Israel den Rassismus vorwerfen kann, warum nicht der schmierige Independent, der ohne jeden Vorbehalt über den gemeinen Vergleich des türkischen Präsidenten Erdogan zwischen Israel unter diesem Nationalstaatgesetz und Nazi-Deutschland berichtet. “Es gibt keinen Unterschied zwischen Hitlers Obsession mit einer reinen Rasse und dem Verständnis, dass diese altertümlichen Länder nur für die Juden sind”, sagte derjenige, der Kurden ohne Gnade abschlachtet.

Für diejenigen, die den Unterschied zwischen Rassismus und ethnischer Zugehörigkeit nicht unterscheiden können, ist ein rassistischer Staat ein Staat, in dem sich eine reine Blutsrasse den Minderheiten gegenüber als überlegen erweist. Echte Beispiele sind das nationalsozialistische Deutschland und in gewissem Maße die ehemalige Regierung in Südafrika. Ein ethnischer Staat ist einer, in dem die Mehrheit der Bevölkerung eine gemeinsame Abstammung, Geschichte, Religion, Tradition, Sprache und Kultur teilt. Israel ist hier ein Paradebeispiel. Aber es gibt noch einen anderen Aspekt der jüdischen Ethnizität, der sie weiter von den rassistischen Beispielen unterscheidet: Das jüdische Volk beansprucht eine göttliche Auserwähltheit, deren Hauptziel es ist, das Wohlergehen der gesamten Menschheit zu fördern.

Juden, wie jeder mit einem halben Gehirn weiß, haben nichts mit reinem Blut zu tun. Wenn überhaupt, hätte ihre lange Geschichte der Verfolgung, einschließlich einer ungezählten Anzahl von Vergewaltigungsfällen, ausreichen müssen, um jede Vorstellung von Rasse zu zerstreuen. Außerdem hat es den Juden von Anbeginn ihrer Geschichte nie wirklich etwas ausgemacht, Nichtjuden zu heiraten oder Bekehrte zu empfangen. König Davids Abstammung ist ein ausreichendes Beispiel für diese Aussage.

Angesichts dieses Unterschieds konnte die Balfour-Deklaration entstehen, und diese Erklärung, die später von der UNO ratifiziert wurde, rechtfertigt es, Israel als eine jüdische Heimat anzuerkennen. Es ist daher völlig in Ordnung dass Premierminister Netanjahu nach der Billigung des Nationalstaatsgesetzes auf seiner Facebook-Seite folgendes schrieb:

“Heute vor 96 Jahren, am 24. Juli 1922, wurde das britische Mandat vom Völkerbund bestätigt. Das britische Mandat nahm die Balfour-Deklaration als bindendes Rechtsdokument auf, das dem jüdischen Volk nationale Rechte zuerkannte – nur dem jüdische Volk – im Land Israel. Das britische Mandat, das sich auf die biblische und historische Verbindung des jüdischen Volkes zu seinem Land bezog, wurde später von den Vereinten Nationen angenommen und ist bis heute ein bindendes Dokument nach internationalem Recht, das den internationalen Rechtsstatus des Landes Israel definiert. Angesichts dessen haben wir das Nationalstaatgesetz in Kraft gesetzt, das als Grundgesetz erstmals den Status des Staates Israel als Nationalstaat der Juden festlegt. Es sind eindeutige historische Tatsachen in Bezug auf unsere Rechte im Land Israel. Teilen Sie dies. “

Das Folgende sind die Schlüsselkomponenten des Nationalstaatsgesetzes. Man muss jedoch bedenken, dass die grundlegenden Gesetze, die die Menschenrechte des Individuums sichern, bereits 1992 gesetzlich verankert wurden. Tatsächlich war es das Gesetz der “Menschenwürde und Freiheit”, das das Gleichgewicht störte, zugunsten derer, die Israel als die Heimstätte der Juden ablehnen. Das vorliegende Gesetz zielt darauf ab, das Gleichgewicht zwischen den Rechten des Einzelnen und den Rechten der Gemeinschaft wiederherzustellen.

Das Land Israel ist die historische Heimat des jüdischen Volkes, in dem der Staat Israel gegründet wurde;

Der Staat Israel ist die nationale Heimat des jüdischen Volkes;

Das Recht auf nationale Selbstbestimmung im Staat Israel ist einzigartig für das jüdische Volk;

Der Staat wird bestrebt sein, die Sicherheit der Mitglieder des jüdischen Volkes in Schwierigkeiten oder in Gefangenschaft aufgrund ihrer jüdischen Herkunft oder ihrer Staatsbürgerschaft zu gewährleisten;

Der Staat soll innerhalb der Diaspora handeln, um die Affinität zwischen Staat und Mitgliedern des jüdischen Volkes zu stärken;

Der Staat soll das kulturelle, historische und religiöse Erbe des jüdischen Volkes unter den Juden in der Diaspora bewahren.

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox