Israelische Ministerin zitiert Israel-Boykottierer aus der Bibel

Nach der Entscheidung, das Eis von Ben & Jerry’s nicht in jüdischen Siedlungen zu verkaufen, verliert die Muttergesellschaft Unilever 26 Milliarden Dollar.

von Israel Heute Redaktion | | Themen: Bibel, Ben and Jerry's, Unilever
Innenministerin Ayelet Shaked in der örtlichen Ben & Jerry's-Fabrik nach der Entscheidung der Muttergesellschaft Unilever, jüdische Siedlungen zu boykottieren. Foto: Flash90

„Ich werde die segnen, die dich segnen, und verfluchen, die dich verfluchen“. Diese Passage aus dem ersten Buch Mose zitierte Israels Innenministerin Ayelet Shaked in der vergangenen Woche, nachdem bekannt geworden war, dass der Aktienkurs des internationalen Lebensmittelkonzerns Unilever nach dem faktischen Boykott des jüdischen Staates stark gesunken war.

Im vergangenen Sommer teilte Unilever dem Eigentümer der örtlichen Ben & Jerry’s-Tochtergesellschaft, Avi Singer, mit, dass er das beliebte Speiseeis nicht mehr in den jüdischen Gemeinden von Judäa und Samaria verkaufen dürfe. Unilever erklärte, es wende sich gegen die „israelische Besatzung“.

Die Entscheidung sorgte für heftige Reaktionen seitens Israels, das erfolgreich Lobbyarbeit bei einer Reihe von US-Bundesstaaten betrieb, um Strafmaßnahmen gegen Unilever zu ergreifen. New York, Illinois, Texas und andere Bundesstaaten zogen umgehend ihre Investitionen und Pensionsfonds zurück, die mit dem Lebensmittelgiganten verbunden sind.

Der israelische Nachrichtensender Channel 12 News berichtete letzte Woche, dass die Aktienkurse von Unilever um 20,7 % gefallen seien, was einem Verlust von rund 26 Milliarden Dollar entspreche.

Shaked bemerkte, dass jeder, der die Schrift kenne, von diesem Ergebnis nicht überrascht sein sollte.

„Es lohnt sich nicht, Israel zu boykottieren“, twitterte die israelische Ministerin zusammen mit dem erwähnten Bibelvers.

Mehr zum Thema:

 

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox