MitgliederIsrael und Judäa – was der Sieg Netanjahus über den modernen jüdischen Staat aussagt

Obwohl Bibi einen entscheidenden Sieg errungen hat, bleibt die israelische Gesellschaft tragisch gespalten und braucht eine neue politische Infrastruktur.

| Themen: Benjamin Netanjahu, Wahlen
Das Wahlergebnis ist ein überwältigender Sieg für Netanjahu und seinen Block. Doch die israelische Gesellschaft bleibt tiefer gespalten als je zuvor.
Das Wahlergebnis ist ein überwältigender Sieg für Netanjahu und seinen Block. Doch die israelische Gesellschaft bleibt tiefer gespalten als je zuvor. Foto: Olivier Fitoussi/Flash90

Nach fünf Wahlzyklen in nur dreieinhalb Jahren hat Israel endlich einen entscheidenden SiegerBenjamin Netanjahu. Die Geschichte dieses Wahlgangs ist eine kosmische Tragödie für etwa die Hälfte der israelischen Wähler und ein triumphaler Sieg für die andere Hälfte. Rückblickend betrachtet war der eindeutige Sieg Netanjahus in Verbindung mit dem völligen Zusammenbruch des Mitte-Links-Blocks schon lange abzusehen.

Am Ende des Donnerstags (3. November) waren 100 % der Stimmen ausgezählt und das Rennen war gelaufen. Nach Jahren endloser Wahlen und ohne eine stabile Regierung ist die politische Pattsituation nun endlich beendet. Netanjahus Likud kam auf 32 Sitze, Yair Lapids Yesh Atid auf 24. Der von Netanjahu geführte Rechtsblock erhielt eine solide Mehrheit von 64 Sitzen und hat damit freie Bahn für eine rasche Regierungsbildung innerhalb weniger Wochen. Lapids Mitte-Links-Block wurde mit nur 51 Sitzen in Stücke gerissen.

 

Was war geschehen?

 

Interessanterweise war die Wahlbeteiligung fast 50:50, mit einem Unterschied von nur 0,01 % zwischen den Pro-Bibi und Anti-Bibi-Parteien. Trotz des deutlichen...

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!

Schreibe einen Kommentar