“Inmitten der tobenden Feinde”

von David Shishkoff

Das iranische Regime droht mit der Zerstörung Israels

| Themen: Iran, Chanukka
Dieses Jahr erinnert Chanukka zur rechten Zeit daran, dass Gott Israel von Feinden befreit hat, die größer sind als die Ayatollahs des modernen Iran. Foto: Yonatan Sindel/Flash90

Am ersten Tag von Chanukka erschien das Gesicht eines persischen/iranischen Generals in den morgendlichen Schlagzeilen. Im Zuge der Wiederaufnahme der Atomverhandlungen zwischen den westlichen Ländern und dem Regime der Ajatollahs machte der iranische General Abolfazl Shekarchi unmissverständlich klar, dass seine Regierung sich keinem Kompromiss beugt.

Seine Regierung lässt sich nicht auf einen Kompromiss mit modernen Ungläubigen ein. Seine Führer sind wütend – wütend auf die USA, den “großen Satan”, und wütend auf Israel und Westeuropa als “kleinere Satane”.

General Shekarchi sagte am Sonntag, dem 28. November 2021 (nach Angaben der iranischen Nachrichtenagentur ISNA), das größte Ziel des iranischen Regimes sei die Vernichtung Israels und das Regime betrachte außerdem muslimische Länder, die sich mit Israel verbündet haben, als “Teil des zionistischen Regimes”.

Der iranische General erläuterte ferner die Propaganda seines Regimes, warum die USA angeblich der Aggressor im Nahen Osten sind und nicht der Iran und seine terroristischen Stellvertreter:

“Amerikas Präsenz in dieser Region ist illegitim. Unsere Präsenz am Roten Meer oder in Syrien soll die Sicherheit wiederherstellen, aber Amerika ist nicht in dieser Region, um die Sicherheit wiederherzustellen… Diese Region wird unsicher sein, solange die Vereinigten Staaten hier präsent sind. Ihre Anwesenheit in dieser Region kann vom Iran oder anderen regionalen Nationen nicht toleriert werden.”

Man kann sich nur vorstellen, welche Art von “Sicherheit” die Ajatollahs “wiederherstellen” wollen, wenn es ihnen nur überlassen bliebe, ihre Vision davon zu verwirklichen, wie der Nahe Osten oder die Welt überhaupt aussehen sollte.

Während das Säbelrasseln immer lauter wird, bereitet Israel seine militärischen Optionen vor, und auch die USA tun dies. Innerhalb weniger Monate könnten wir alles Mögliche erleben, von einer Fortsetzung der gegenwärtigen, begrenzten Gegenschläge bis hin zu einem ausgewachsenen Krieg. Natürlich ist dieses explosive Gewaltpotenzial nichts Neues, vor allem nicht im Nahen Osten.

Es ist wie ein Pulverfass; aber es ist auch wie ein Drehbuch, das von vornherein geplant ist…

Psalm 2 fragt passenderweise: “Warum toben die Völker?” Das berühmteste Chanukka-Lied gibt eine Antwort, indem es von einem ähnlichen Konflikt vor fast 2200 Jahren zwischen Israel und einem größeren Feind erzählt. Das Lied feiert einen göttlich unterstützten Sieg.

 

“Fels der Zeit, lass unser Lied deine rettende Macht preisen.

Inmitten der tobenden Feinde warst du unser schützender Turm.

Wütend griffen sie uns an, aber dein Arm hat uns geholfen;

Und dein Wort brach ihr Schwert, als unsere eigene Kraft uns verließ.”

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox