Abraham-Abkommen sichern Israel strategische Bündnisse im Nahen Osten

Die Abraham-Abkommen, die den größten Rahmen für den Frieden im Nahen Osten seit Jahrzehnten bilden, tragen nach wie vor Früchte.

von Jason Silverman | | Themen: Abraham Abkommen, Bahrain, Iran
Der israelische Verteidigungsminister Benny Gantz landet in Bahrain. Es war das erste Mal, dass ein israelisches Militärflugzeug in dem Golfstaat gelandet ist. Foto: Ariel Hermoni/Verteidigungsministerium

Am gestrigen Mittwoch ist der israelische Verteidigungsminister Benny Gantz zu einem historischen Besuch im Königreich Bahrain eingetroffen. Es ist der erste Besuch dieser Art, bei dem ein israelischer Verteidigungsminister dem Golfstaat einen offiziellen Besuch abstattet.

Nach Angaben des Verteidigungsministeriums wurde Gantz bei seiner Ankunft in Manama auf dem internationalen Flughafen von Bahrain von Bahrains Verteidigungsminister Generalleutnant Abdullah bin Hassan Al Nuaimi empfangen. Gantz wurde von einer Delegation hochrangiger israelischer Militärs wie dem Oberbefehlshaber der israelischen Marine David Saar Salama begleitet. Es war das erste Mal, dass ein Flugzeug der israelischen Luftwaffe auf bahrainischem Boden gelandet ist.

Dieser erste Besuch ist ein historisches Ereignis in den Beziehungen Israels zu den arabischen Staaten der Region. Und es ist von besonderer Bedeutung, da Gantz auch ein historisches Verteidigungskooperationsabkommen mit Bahrain unterzeichnen wird.

Der historische Besuch und das Abkommen über die Zusammenarbeit im Verteidigungsbereich finden vor dem Hintergrund der zunehmenden Bedrohung der Golfstaaten durch die Houthis – eine bewaffnete Rebellengruppe im Jemen, die vom Iran unterstützt wird – statt.

Am Sonntag, den 30. Januar, feuerten die Houthis während des offiziellen Besuchs des israelischen Staatspräsidenten Isaac Herzog in den VAE Raketen auf deren Territorium ab – der dritte Angriff in nur einem Monat. Der Angriff, der für Bahrain eine unmittelbare Sicherheitsbedrohung darstellte, führte dazu, dass König Hamad nur einen Tag nach dem Houthi-Angriff in Abu Dhabi eintraf, um sich mit dem VAE-Kronprinzen Scheich Mohammed bin Zayed zu treffen. König Hamad brachte seine Unterstützung für die VAE zum Ausdruck und betonte die Nähe ihrer Sicherheitsanliegen.

So ist es nicht verwunderlich, dass Israel, das über das stärkste Militär in der Region verfügt, kontaktiert wurde und seinen neuen Verbündeten seit der Unterzeichnung der Abraham-Abkommen im Jahr 2020 zur Seite steht.

Nach Angaben des israelischen Journalisten Barak Ravid sind Pläne für israelische Hilfe für die VAE als Folge der Anschläge bereits in Arbeit.

Gantz und Israels oberste Verteidigungsbeamte erklären, was der jüdische Staat bereit ist zu tun, um seine neuen Verbündeten am Golf zu schützen. Foto: Ariel Hermoni/Verteidigungsministerium

Israelische Verteidigungsbeamte haben sich mit ihren Amtskollegen in den VAE getroffen, um mögliche Verteidigungs- und Geheimdiensthilfe zu besprechen. Berichten zufolge bat das Land am Golf um Hilfe bei der Raketenabwehr und der Drohnenabwehr, einem Bereich, in dem Israel bekanntermaßen über Fachwissen verfügt. Es ist daher nur logisch, dass nur wenige Tage nach diesem Treffen der israelische Verteidigungsminister ein Abkommen über die Zusammenarbeit im Verteidigungsbereich mit Bahrain unterzeichnet.

Gantz besuchte auch das Hauptquartier der Fünften US-Flotte und sprach zu den amerikanischen Verbündeten des jüdischen Staates.

Obwohl der Iran unermüdlich daran arbeitet, seinen Feinden im Nahen Osten, insbesondere Israel und den Golfstaaten, zu schaden, tut er genau das Gegenteil. Die Islamische Republik stärkt nämlich den Beweis für das Konzept des Abraham-Abkommens.

Die Friedensvereinbarungen wurden auf der Grundlage gegenseitiger Sicherheits- und Wirtschaftsinteressen sowohl Israels als auch der Vereinigten Arabischen Emirate und Bahrains unterzeichnet. Darüber hinaus hat die Bedrohung durch die iranische Intervention in verschiedenen Ländern der Region den Wunsch nach einer Normalisierung der Beziehungen nur noch verstärkt.

Je mehr der Iran und seine Stellvertreter, sei es die Quds-Truppe in Syrien, die Hisbollah im Libanon oder die Houthis im Jemen, ihre terroristischen Aktivitäten in der Region ausweiten, desto mehr werden die Sicherheitszusammenarbeit und die diplomatischen Beziehungen zwischen Jerusalem und den Golfstaaten gestärkt.

Infolgedessen haben sich die Beziehungen Israels zu den Golfstaaten nicht nur normalisiert, sondern sind zu aktiven Allianzen geworden. Gantz’ historischer Besuch ist ein Beweis für die dauerhaften Vorteile, die das Abraham-Abkommen für Israel in der Region mit sich bringt.

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox