Hisbollah plant weiter Invasion Galiläas, während Israel versucht, den Iran aus Syrien zu vertreiben

Der libanesische Milizenchef sagt, Israel habe die Fähigkeit der Hisbollah, in Galiläa einzudringen, kaum eingeschränkt und den Iran in Syrien nicht aufgehalten.

von |

Ein regionaler Krieg zwischen Israel und dem Iran ist nie wahrscheinlicher gewesen.

Im vergangenen Monat hat Israel aus der Aufdeckung und Neutralisierung terroristischer Angriffstunnel, die vom Südlibanon in den Norden Israels führen, eine große Show gemacht.

Der Anführer der iranisch-alliierten libanesischen Miliz Hisbollah, die vermutlich die Tunnel gegraben hatte, prahlte am Samstag, dass Israels vielgepriesene „Operation Nördliches Schild“, die in der vergangenen Woche für beendet erklärt wurde, nicht einmal 10% der Fähigkeiten der Terrorgruppe ausmache, um in Galiläa einzudringen.

Scheich Hassan Nasrallah gab außerdem zu, dass die Hisbollah im nächsten Krieg zwischen Israel und dem Libanon genau das plane, eine Invasion in Galiläa.

“Ein Teil unseres Plans für den nächsten Krieg besteht darin, in Galiläa einzumarschieren. Es ist eichtit, dass wir über diese Fähigkeit verfügen, wir haben sie seit Jahren“, sagte Nasrallah gegenüber dem libanesischen al-Mayadeen TV am Wochenende.

Er erklärte, dass die paar Invasionstunnel, die Israel neutralisiert hätte, alt seien und dass es noch mehr eben würde.

„Die Israelis entdeckten nach vielen Jahren eine Reihe von Tunneln, und das ist keine Überraschung. Die Überraschung ist, dass es lange dauerte, diese Tunnel zu finden”, sagte Nasrallah. „Einer der in den letzten Wochen entdeckten Tunnel ist 13 oder 14 Jahre alt. … Die Freilegung der Tunnel hat keine Auswirkungen auf unsere Pläne, Galiläa zu erobern.“

Nasrallah fügte hinzu, die Hisbollah habe nicht die Absicht, einen Krieg zu beginnen, man werde nur auf die israelische Aggression reagieren. Er erwähnte jedoch auch, dass die fortgesetzten israelischen Luftangriffe auf die iranischen Verbündeten der Hisbollah im benachbarten Syrien ein Grund für eine Reaktion sein könnte.

Iran aus Syrien vertreiben

Premierminister Benjamin Netanjahu hat in letzter Zeit unmissverständlich klar gestellt, dass Israel die Bemühungen des Iran um eine dauerhafte militärische Präsenz in Syrien weiterhin behindern werde.

Nasrallah wies jedoch darauf hin, dass Israel dies nicht gelungen sei und der Iran bereits im kriegszerstörten Land etabliert sei. Einige israelische Kommentatoren waren ebenfalls der Ansicht, dass die israelische Luftangriffe den Iran wohl daran hindern könnten, weitere fortschrittliche Waffen in das Land zu bringen, aber dass die militärische Präsenz der Islamischen Republik in Syrien jetzt nicht mehr rückgängig gemacht werden könne.

Einwanderungsminister Yoav Gallant bestand am Samstag darauf, dass sie sich geirrt hätten.

Bei einer Wahlkampfkundgebung in der Nähe von Jerusalem sagte Gallant, der kürzlich der Likud-Partei von Netanjahu beigetreten war, dass Israel einen Plan habe, die iranischen Streitkräfte vollständig aus Syrien zu vertreiben.

Darüber hinaus behauptete Gallant, ein ehemaliger General der israelischen Armee, dass die Russen Israel bei ihren Unternehmen unterstützen würden. „Israel und Russland haben ein gemeinsames Interesse, die Iraner aus Syrien zu vertreiben“, sagte er.

Russland und der Iran waren traditionell Verbündete, aber Berichte aus den letzten Jahren deuten darauf hin, dass Moskau von der Einmischung der Islamischen Republik in Syrien nicht begeistert sind. Das würde auch erklären, warum die Russen die israelischen Luftangriffe auf iranische Ziele dort weitgehend unbeachtet gelassen haben.

In der letzten Woche hat der stellvertretende russische Außenminister Sergej Rjabkow bestritten, dass sein Land in Syrien mit dem Iran verbündet gewesen sei. „Die Iraner waren sehr hilfreich, als wir den Nationalkongress der syrischen Bevölkerung in Sotschi einberufen haben, aber wir sind keinesfalls einer Meinung im Bezug auf das Geschehen“, sagte Ryabov und fügte hinzu, dass Moskau die Sicherheit Israels „oberste Priorität“ sehe.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox