Hamas plante „zweite Phase“ des Massakers vom 7. Oktober

Die Hamas gab auch detaillierte Anweisungen, „welcher [terroristische] Kommandeur welche [israelischen] Soldaten an verschiedenen Orten vergewaltigen sollte“, so Galant.

von JNS | | Themen: Hamas
Hamas
Israelische Soldaten bergen Leichen im Kibbuz Kfar Aza, nahe der Grenze zum Gazastreifen, 10. Oktober 2023. Foto von Chaim Goldberg/Flash90.

Eine geplante zweite Phase des brutalen Hamas-Angriffs auf den Süden Israels am 7. Oktober bestand darin, sich mit Terroristen in Judäa und Samaria zusammenzuschließen, berichtete die Washington Post am Sonntag unter Berufung auf westliche und nahöstliche Sicherheitsbeamte, die mit den von Israel erhaltenen Beweisen vertraut sind.

Einige der Hamas-Terroristen, die an dem Angriff beteiligt waren, hätten genügend Lebensmittel, Munition und Ausrüstung für mehrere Tage mit sich geführt, so die Beamten, und seien angewiesen worden, nach dem Erfolg des ersten Massakers tiefer in den jüdischen Staat einzudringen, möglicherweise mit dem Ziel, größere Bevölkerungszentren anzugreifen.

Eine Gruppe von Terroristen habe Karten und andere Überwachungsinformationen bei sich gehabt, die darauf hindeuteten, dass ihr Plan darin bestanden habe, bis zur Grenze des südlichen Judäa vorzudringen, sagten zwei hochrangige Geheimdienstmitarbeiter aus dem Nahen Osten und ein ehemaliger US-Beamter, der mit den Beweisen vertraut ist, der Washington Post.

„Sie planten eine zweite Phase, auch in größeren israelischen Städten und Militärstützpunkten“, sagte ein hochrangiger israelischer Geheimdienstmitarbeiter, der anonym bleiben wollte.

Dem Bericht zufolge haben Tagelöhner aus dem Gazastreifen, die nach Israel einreisen durften, zur Vorbereitung des Terroranschlags Aufklärungsarbeit geleistet. Israel hatte vor dem 7. Oktober rund 17.000 Palästinensern aus dem Gazastreifen eine Arbeitserlaubnis erteilt.

Einige der Hamas-Terroristen trugen hochauflösende Karten bei sich, die laut Washington Post von Drohnen aus einer Höhe von bis zu 150 Fuß erstellt worden waren.

Die Pläne der Hamas für die Anschläge vom 7. Oktober enthielten auch detaillierte Anweisungen, „welcher [Terror-]Kommandant welche [israelischen] Soldaten an verschiedenen Orten vergewaltigen sollte“, sagte der israelische Verteidigungsminister Yoav Galant der Washington Post am Sonntag.

Der Bericht bestätigte einige der schlimmsten Gräueltaten, die von der Hamas am 7. Oktober begangen wurden, darunter einen Fall, in dem Terroristen im Kibbuz Be’eri „den Bauch einer schwangeren Frau aufschnitten und ihren Fötus über den Boden schleiften“.

Mitglieder

Israel Heute Mitgliedschaft

Alle Mitglieder-Inhalte lesen Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel! Kostenlose Zoom-Veranstaltungen Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus! Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem! Mitgliedschaftsangebote
  • Online-Mitgliedschaft (Voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten von Israel Heute)
  • Druckausgabe (6 x im Jahr)
  • Jüdisch/christlicher Israel-Wandkalender am Jahresende

Jährlich
Mitgliedschaft

68,00
/ Jahr
AUSSERHALB Deutschlands :: 6 Druck-Magazine + voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten (SCHWEIZ: 82,00 € aufgrund höherer Porto- und Versandkosten)
Werden Sie Mitglied

Jährlich
Mitgliedschaft

58,00
/ Jahr
First month free of charge
INNERHALB Deutschlands :: Bei Problem mit dem Fomular bitte per eMail oder Telefon bestellen (Seite: Kontakt) :: 6 Druck-Magazine + voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten
Werden Sie Mitglied

Jährlich
Mitgliedschaft

51,00
/ Jahr
First month free of charge
Voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten von Israel Heute und das Israel Heute Magazin als E-Paper - Jährlich Digitales Jahresabonnement
Werden Sie Mitglied

Monatlich
Mitgliedschaft

6,90
/ Monat
First month free of charge
Voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten von Israel Heute und das Israel Heute Magazin als E-Paper - Monatlich Digitales Monatsabonnement
Werden Sie Mitglied

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox

Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter