Exklusiv: Israelis helfen deutschen Flutopfern

Ein freiwilliger Retter berichtet Israel Heute von seiner anstrengenden Suche nach einem Opfer, das fünf Tage lang verschollen war.

von David Lazarus |
Foto: Daniel Cohen

Daniel Cohen, ein Fotograf, der für Israel Heute gearbeitet hat, erzählte uns von seiner Arbeit in Belgien und Deutschland, um den Flutopfern zu helfen. Cohen arbeitet ehrenamtlich für Retter ohne Grenzen, eine israelische Initiative, die von Freiwilligen geleitet wird, die in Gebieten, die von Naturkatastrophen betroffen sind, Rettung und medizinische Hilfe leisten.

Hier ist Daniels Geschichte:

„Wir erhielten den Anruf am Freitagabend kurz vor dem Schabbat. Am Sonntag flog unser Team nach Deutschland und Belgien. Wir verteilten uns in den deutschen Dörfern entlang des Flusses, wo die Überschwemmungen am schlimmsten waren, und halfen den Menschen, in die örtlichen Krankenhäuser zu gelangen. Wir bargen auch viele Leichen und halfen dabei, sie zu ihren Familien und Freunden zu bringen, damit sie ein angemessenes Begräbnis erhalten und die Erinnerung an ihre Angehörigen bewahren konnten.

Wir blieben in Walporzheim, Ahrweiler und Bad Neuenahr, wo wir dabei halfen, Häuser zu säubern, Hunderte von Menschen, die nichts mehr hatten, mit Lebensmitteln und Wasser zu versorgen und bei vielen medizinischen Fragen zu helfen. Unsere Teams setzen sich aus Ärzten, Krankenschwestern und -pflegern sowie Hilfskräften zusammen.

Uns wurde gesagt, dass eine Frau seit 5 Tagen vermisst wird. Niemand wusste, wo sie war, nicht einmal ihre Adresse, nur die Gegend, in der sie lebte. Als die Leute sahen, dass wir aus Israel kamen, sagten sie uns, sie wüssten, dass diese Frau eine Freundin aus Tel Aviv in Israel habe. Sie nannten ihren Namen, und wir konnten ihre Telefonnummer herausfinden. Wir riefen sie an und sie gab uns die Adresse ihrer deutschen Freundin.

Ein absolutes Chaos – Schlamm und Müll auf den Straßen

Als wir die Straße fanden, in der sie wohnt, konnten wir nicht in die Nähe des Hauses gelangen. Die Straße und die Häuser standen 3 Meter unter Wasser und waren mit Schlamm bedeckt. Außerdem waren die Straßen mit all den Möbeln, Kühlschränken, Autos und zerstörten Häusern blockiert, die weggespült worden waren.

Auch gepanzerte deutsche Militärfahrzeuge blockierten die Straße und versuchten, zu den Menschen vorzudringen. Ich musste ein paar Mal tief durchatmen, bevor ich an den deutschen Soldaten vorbeikam, aber ich war froh, dass wir zusammenarbeiten konnten, um den deutschen Menschen zu helfen, die wirklich leiden.

Als wir uns der Adresse näherten, begannen wir, den Namen der Frau zu rufen. Als sie uns endlich hörte, spähte sie aus dem Fenster im obersten Stockwerk. Sie war seit 5 Tagen ohne Essen, Strom und sehr wenig Trinkwasser. Sie weinte, als sie uns sah. Wir riefen ihre Freundin aus Tel Aviv an, um ihr zu sagen, dass wir sie gefunden hatten, und sie weinten beide zusammen.

Wir hatten so viele Geschichten wie diese. Ein anderer Mann rief uns von seinem Dach aus zu: „Shalom, shalom. Ihr seid aus Israel. Toda! (‚danke‘ auf Hebräisch). Er kletterte herunter, um uns ein Geschenk zu geben. Er hatte bei den UN-Truppen im Südlibanon gedient und war an einem Abend zu einem Abendessen mit einer Gruppe israelischer Armeeoffiziere eingeladen worden. Einer von ihnen schenkte ihm ein offizielles IDF-T-Shirt. Er schenkte uns sein wertvolles Geschenk, um sich dafür zu bedanken, dass wir den Menschen in seiner Nachbarschaft helfen.  

Wir sind an viele Orte in der Welt gereist. Wir waren in Sri Lanka nach dem Tsunami, in Nepal nach dem Erdbeben und an vielen anderen Orten. Auch hier war es für uns eine besondere Erfahrung, den Menschen in Belgien und Deutschland zu helfen.“

 

Retter ohne Grenzen

Retter ohne Grenzen ist auf der ganzen Welt bekannt. Ihr Ziel ist es, die schnellsten Ersthelfer am Ort der Naturkatastrophe zu sein und sofort mit der medizinischen Behandlung zu beginnen, wozu auch die Einrichtung eines provisorischen Feldlazaretts gehört, um die Bedürfnisse der Verletzten vor Ort zu erfüllen. Ihr Motto lautet: „Immer als Erste am Ort des Geschehens sein, als Erste helfen, als Erste retten“, und in der Tat ist Israel heute dafür bekannt, bei internationalen Katastrophen am schnellsten zu reagieren.

Retter ohne Grenzen wurde während der 2. Intifada gegründet und reagierte täglich auf Hunderte von Anrufen nach Terroranschlägen. Heute ist die Organisation rund um den Globus im Einsatz, um in Ländern, die von Naturkatastrophen heimgesucht werden, erste medizinische Hilfe zu leisten.

„Wir werden überall dorthin kommen, wo wir gebraucht werden, unabhängig von Rasse, Religion oder Nationalität. Wir leisten medizinische Hilfe für jeden Menschen, wo auch immer er sein mag“, sagt Rabbi Aryeh Levy, Gründer der Organisation und Vater von 14 Kindern. Die Organisation bildet lokale Ersthelfer aus, unterrichtet und leitet sie an, bildet sie weiter und stattet sie mit der gesamten medizinischen Ausrüstung aus, die sie benötigen, damit sie bereit sind, sowohl bei Katastrophen als auch bei alltäglichen medizinischen Notfällen als Ersthelfer tätig zu werden. Zurzeit stehen 1600 Freiwillige bereit, um auf jeden Hilferuf zu reagieren.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox