MitgliederDu sollst Deinen Nächsten lieben wie dich selbst

von Ludwig Schneider

Das „Wort aus Jerusalem“ war über Jahrzehnte eine beliebe Kolumne aus der Feder des Israel Heute-Gründers Ludwig Schneider. „Du sollst Deinen Nächsten lieben wie dich selbst“ ist aus dem Jahr 2002 und auch heute noch aktuell.

| Themen: Wort aus Jerusalem, Bibel
Du sollst deinen Nächsten lieben
Du sollst deinen Nächsten lieben Foto: shutterstock

Ich möchte das kommende neue Jahr unter das Gebot der Nächstenliebe stellen. Die Politiker der Welt arbeiten an einem großflächigen Frieden und übersehen dabei, dass ein großflächiger Teppich aus tausenden kleinen geknüpften Fäden besteht. Es gibt keinen Frieden in der Welt, solange der Einzelne mit seinem Nächsten nicht in Frieden lebt.

Das Jahr hat mit großen Friedensplänen begonnen, die auf internationalen Foren ausgearbeitet wurden und in die Tat umgesetzt werden sollen. Dabei wäre es ein wesentlicher Beitrag zum Frieden, wenn ein jeder zu seinem Nachbarn gehen würde, mit dem er in Unfriede lebt, mit dem er schon lange nicht mehr im Guten geredet hat. Wenn ein jeder seinen Nächsten liebt, dann ist in der Welt Friede.

Das Gebot der Nächstenliebe wurde nicht erst von Christus ins Leben gerufen, Jesus zitiert lediglich dieses bereits in der Thora (3.Mose 19,18) festgelegte Gebot (Matthäus 22,39; Markus 12,31; Lukas 10,27). Die jüdischen Weisen sind übereinstimmend der Meinung, dass dieses Gebot der...

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!

Eine Antwort zu “Du sollst Deinen Nächsten lieben wie dich selbst”

  1. jotfried sagt:

    “Meinen Nächsten zu lieben wie mich selbst” hat mich seit Jahrzehnten beschäftigt. Seit geraumer Zeit verfolge ich einen Ansatz, wie eine solche Liebe zu konkretisieren ist. Es ist der persönliche Beitrag zum Besseren vom Guten aus. Hier ein Beispiel. Gut sind die ZEHN GEBOTE. Besser ist es, sie richtig zu zählen.

    Diese Liste orientiert sich an 2 Mose 20

    1. Ich bin dein Gott
    2. Du sollst keine anderen Götter haben
    3. Du sollst kein Bild machen
    4. Du sollst kein Gleichnis machen
    5. Du sollst sie nicht anbeten
    6. Du sollst ihnen nicht dienen
    7. Du sollst Gottes Namen nicht missbrauchen
    8. Du sollst den Sabbat heiligen
    9. Du sollst 6 Tage arbeiten
    10. Am 7. Tag sollst du nicht arbeiten
    11. Auch nicht Sohn, Tochter, Knecht, Magd, Vieh, Fremdling
    12. Du sollst den Vater ehren
    13. Du sollst die Mutter ehren
    14. Du sollst nicht töten
    15. Du sollst nicht ehebrechen
    16. Du sollst nicht stehlen
    17. Du sollst nicht lügen
    18. Du sollst nicht begehren, was dein Nächster hat

Schreibe einen Kommentar