Die wichtigsten archäologischen Entdeckungen des vergangenen jüdischen Jahres

Es war ein aufregendes Jahr für die Archäologie im Heiligen Land, was noch mehr Beweise für die biblische Wahrheit und Israels Erzählung bedeutet

von David Lazarus | | Themen: Archäologie
Foto: Israelische Altertumsbehörde

Prunkvolle Politik zur Zeit Jesu

Ein luxuriöses, 2000 Jahre altes öffentliches Gebäude oder „Rathaus“ ist in der Nähe der Klagemauer in Jerusalem ausgegraben worden. „Dies ist zweifellos eines der prächtigsten öffentlichen Gebäude aus der Zeit des Zweiten Tempels, das jemals außerhalb der Mauern des Tempelbergs in Jerusalem freigelegt wurde“, kommentierte Grabungsleiterin Dr. Shlomit Weksler-Bdolach. Ihr zufolge wurde das Gebäude wahrscheinlich von städtischen Beamten genutzt, die ihre Gäste beeindrucken und sich politische Gunst erkaufen wollten.

Der britische Archäologe Charles Warren entdeckte das Gebäude erstmals im 19. Jahrhundert, Ausgrabungen wurden in den folgenden 150 Jahren jedoch verzögert. Früher glaubten die Archäologen, dass das öffentliche Zentrum von der Hasmonäer-Dynastie (etwa 143 bis 37 v. Chr.) errichtet wurde, aber aufgrund neuer Funde von Münzen und Keramik in diesem Jahr gehen die Experten nun davon aus, dass es zwischen 20 und 30 n. Chr. erbaut worden ist.

Die beiden großen Räume des Bauwerks waren mit riesigen Steinplatten gepflastert, zwischen den Räumen befand sich ein riesiger Zierbrunnen mit Bleirohren, die Wasser durch in die Wände eingelassene korinthische Kapitelle plätschern ließen. Das Gebäude wurde 70 n. Chr. zusammen mit dem jüdischen Tempel von den Römern zerstört.

Die Stätte ist jetzt für Besucher geöffnet, die sich ein Bild von der Opulenz des alten „Rathauses“ von Jerusalem machen können.

 

Ein 3000 Jahre alter Betrug

Ein antiker „Zwei-Gerah-Stein“, der in der Davidsstadt in Jerusalem ausgegraben wurde, wiegt mehr als das Dreifache des auf seiner Oberfläche eingravierten Betrags. Archäologen sagen, dass er im Handel verwendet wurde, und zwar in betrügerischer Absicht.

Ein Gerah ist eines der kleinsten Gewichte, die im Königreich Juda während der Zeit des Ersten Tempels verwendet wurden. Gemäß dem 2. Buch Mose ist ein Schekel „zwanzig Gerah – ein halber Schekel als Opfergabe für den Herrn“ (30:13).

Das 2700 Jahre alte Artefakt wurde in einem Abflusskanal entlang der Fundamente der Jerusalemer Klagemauer gefunden. Mit einem Durchmesser von nur 14 Millimetern und einer Höhe von 12 Millimetern besteht es aus einem „harten, glatten, gut polierten rötlichen Kalkstein“, so die Archäologen. „Es handelt sich um einen sehr seltenen Fund. Es ist das zweite Gewicht dieser Art, das bei archäologischen Ausgrabungen in ganz Israel gefunden wurde.“

Ein betrügerisches Gewicht.

In die Oberfläche des Steins sind zwei parallele Linien eingraviert, die das Gewicht von zwei Gerah angeben, ein biblisches Gewicht von etwa 0,944 Gramm. Als die Forscher den Stein auf eine Waage legten, stellten sie fest, dass sein tatsächliches Gewicht 3,61 Gramm betrug, also mehr als dreimal so viel.

Ausgrabungsleiter Eli Shukron und Hagai Cohen-Klonimus von der Hebräischen Universität, der bei der Untersuchung des Steins half, kamen zu dem Schluss, dass er für betrügerische Geschäfte verwendet worden ist:

„Die Bibel zeigt, dass das Problem des Gewichtsbetrugs nicht neu ist. Kaufleute haben betrogen und hatten getrennte Systeme für schweres und leichtes Gewicht, die sie beim Kauf oder Verkauf einsetzten.“

Die Praxis des Betrugs mit Gewichten wird an mehreren Stellen in der Bibel verurteilt, unter anderem im 5. Buch Mose, wo gewarnt wird: „Der Herr, dein Gott, verabscheut jeden, der so etwas tut, jeden, der unehrlich handelt.“

Schon damals haben die Leute ihre Bibeln nicht gelesen!

Der antike „Pilgerweg“

 

Die letzte Schlacht um Jerusalem

An der Hauptstraße, die einst vom Teich Siloam durch die Stadttore zum Tempel führte, wurden Pfeilspitzen und steinerne Katapultkugeln gefunden, die auf die 2000 Jahre zurückliegende Schlacht um Jerusalem am Vorabend der Zerstörung des Zweiten Tempels in der Davidstadt hinweisen. Dr. Yuval Baruch, der für die Region Jerusalem zuständige Archäologe der israelischen Altertumsbehörde, erklärte: „Wir beabsichtigen, innerhalb von fünf Jahren die gesamte Länge und Breite der Straße freizulegen… Wenn die Ausgrabungen abgeschlossen sind, werden die Überreste der Straße konserviert, erschlossen und für die Besucher hergerichtet.“

Die Funde entlang des Pilgerwegs erzählen die Geschichte der letzten Schlacht zwischen den römischen Truppen und den jüdischen Rebellen, die sich in der Stadt verbarrikadiert hatten, eine Schlacht, die zur Zerstörung Jerusalems führte. Diese Schlacht wird von dem Historiker Flavius Josephus beschrieben: „Am folgenden Tag vertrieben die Römer die Räuber aus der Stadt und steckten die ganze Stadt bis zum Siloam in Brand.

Einen virtuellen Rundgang über die antike Straße, die zum „Berg des Herrn“ führt, finden Sie hier.

Ein antiker Steinbruch im Jerusalemer Stadtviertel Har Hotzvim.

 

Ein steinernes Geheimnis gelüftet

Jerusalems bekanntes Hightech-Industriegebiet trägt den Namen „Har Hozvim“ (Steinbruchhügel), aber bisher wusste kaum jemand, warum. Bei den Vorarbeiten für die weitere Erschließung des Hightech-Industriegebiets stieß die Israelische Altertumsbehörde (IAA) auf die Bedeutung des Namens: Man entdeckte einen riesigen antiken Steinbruch, der aus dem ersten Jahrhundert und der Zeit des Zweiten Tempels stammt.

„Die groß angelegten Bauprojekte im alten Jerusalem, wie z. B. der Bau des Tempelbergs, erforderten eine riesige Menge an Baumaterialien und die Fähigkeit, den Abbau und den Transport von Tausenden von Bausteinen in die antike Stadt zu organisieren und zu koordinieren“, so Moran Hagbi, Leiterin der Ausgrabung im Namen der IAA. „Im Steinbruch wurden Bausteine in verschiedenen Bearbeitungsstadien entdeckt. Wir haben zum Beispiel große, quadratische Steinblöcke entdeckt, die gerade aus dem Gestein gelöst werden sollten, bevor sie verladen und in die antike Stadt transportiert werden würden. Für uns Archäologen ist dieser Steinbruch eine einmalige Gelegenheit: Da einige der Steine auf diese Weise an Ort und Stelle belassen wurden, können wir antike Technologien kopieren und mit ihnen experimentieren, um die Prozesse nachzuvollziehen, mit denen die Bausteine abgebaut wurden.“

Die Archäologen und Konservatoren der IAA wollen nun versuchen, die antiken Methoden nachzuahmen, mit denen die riesigen Steinblöcke für den Bau des Tempels abgebaut wurden, von denen einige noch am Fuße der Klagemauer in Jerusalem zu sehen sind. Vielleicht bekommen wir endlich ein besseres Verständnis dafür, wie diese massiven Steine abgebaut und transportiert wurden. Der größte der bisher gefundenen Blöcke ist 13 Meter lang und wiegt 570 Tonnen!

Der Generaldirektor der IAA, Eli Eskozido, erklärt: „Der derzeitige Entwicklungsboom in Jerusalem bietet uns auf symbolische Weise die Gelegenheit, die großen Bauprojekte im antiken Jerusalem auszugraben und zu untersuchen. Bevor ein Bauprojekt in Jerusalem beginnt, sind unsere Archäologen aufgerufen, die antiken Funde auszugraben und zu untersuchen – zum Wohle künftiger Generationen.“

Das alte Sprichwort, dass wir, um voranzukommen, zuerst einen Blick darauf werfen sollten, woher wir kommen, ist in Israel und für jeden, der die Geheimnisse eines sinnvollen Lebens auf diesem Planeten verstehen will, sicherlich zutreffend.

„An den König“ – Abdruck eines zweiflügeligen Siegels.

 

Steuern für den Kampf

Bei Ausgrabungen im Arnona-Viertel im Süden Jerusalems wurde ein ungewöhnlich großes Verwaltungszentrum aus der Zeit der Könige Hiskia und Manasse (8. Jahrhundert bis Mitte des 7. Jahrhunderts v. Chr.) freigelegt.

In der Anlage aus der Zeit des Ersten Tempels, die fast 3000 Jahre zurückliegt, wurden über 120 Siegelabdrücke auf Krügen gefunden, die einen Einblick in die Steuererhebung und andere Praktiken der Stadtverwaltung zur Zeit der judäischen Könige geben.

Unter den Funden ist ein hebräisches zweiflügeliges Siegel mit der Inschrift „Für den König“. Viele der Henkel der Gefäße tragen die Inschrift LMLK – (dem König gehörend) – mit dem Namen einer antiken Stadt, während andere die Namen hoher Beamter oder wohlhabender Personen aus der Zeit des Ersten Tempels tragen. Es handelt sich um eine der größten und wichtigsten Sammlungen von Siegelabdrücken, die je bei archäologischen Ausgrabungen in Israel entdeckt worden sind.

Tonfiguren von Frauen und Tieren, die an der Grabungsstätte gefunden wurden.

Neria Sapir und Nathan Ben-Ari, die Leiter der Ausgrabungen im Auftrag der IAA: „Dies ist eine der bedeutendsten Entdeckungen aus der Zeit der Könige in Jerusalem, die in den letzten Jahren gemacht wurden. An der von uns ausgegrabenen Stätte gibt es Anzeichen dafür, dass die Regierung nicht nur die Lebensmittelvorräte verwaltete und verteilte, sondern auch landwirtschaftliche Überschüsse und Reichtümer anhäufte. Es gibt Belege dafür, dass an diesem Ort Steuern für landwirtschaftliche Erzeugnisse wie Wein und Olivenöl in geordneter Weise erhoben wurden.“

„Die Stätte beherbergte einst große landwirtschaftliche Flächen und Obstgärten mit Olivenbäumen und Weinstöcken, zu denen auch landwirtschaftliche Industrieanlagen wie Kelteranlagen für die Weinherstellung gehörten. Die Stätte stammt aus einer Zeit, die in der Bibel durch Umwälzungen wie den assyrischen Eroberungsfeldzug – unter dem Kommando von König Sanherib zur Zeit von König Hiskia – dokumentiert ist.“

Was für eine Herausforderung muss es für die Könige von Juda gewesen sein, vor 2700 Jahren Gemeindesteuern für diese epischen biblischen Schlachten einzutreiben. Sollen wir uns heute über die hohen Steuern für die Verteidigung in Israel beklagen?

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox