Die Holocaust-Hölle

Den Samen für den jüdischen Glauben an Jesus säen

Die Holocaust-Hölle
Isaac Harari/FLASH90

Inmitten der Dunkelheit des Holocausts leuchtete das Licht Christi. Eine Aussage, die vor allem bei jüdischen Menschen durchaus Anstoß erregen kann – bis sie verstehen, dass ich von jüdischen Jüngern Jesu spreche, die die Schrecken des Völkermordes mit ihren jüdischen Mitbürgern geteilt haben.

Bisher war nur wenig über das Schicksal der geschätzten 225.000 europäischen Juden bekannt, die sich bis zum Ausbruch des Krieges zu Christus bekannt haben.

Ein neues Buch des australischen Autors Kelvin Crombie hat nun die zutiefst bewegenden und herzzerreißenden Geschichten ausgegraben, die viele dieser Gläubigen erlebt haben, die damals als “jüdische (oder hebräische) Christen” oder von den Nazis als “nicht-arische Christen” bezeichnet wurden.

Wie einer von ihnen bezeugte, ist dies “die Geschichte von Judenchristen, die durch die Hand von Menschen umkamen, die sich selbst als christliche Nation betrachteten”.

Als Teil seiner noch unvollständigen Nachforschungen über das Schicksal dieser tapferen Seelen, die sowohl von den Nazis als auch von ihren jüdischen Mitbürgern gemieden wurden, konzentriert sich Crombies Bazyli und Anna Jocz (sprich: Yotch) auf diese besonders bedeutsame Familie im Kontext des Gesamtbildes der danteschen Hölle, die ihren bösen Schatten auf Europa und insbesondere Polen warf.

Es ist offensichtlich, dass die große Mehrheit, einschließlich einer Reihe von Missionaren, das Leiden ihrer jüdischen Mitbürger teilte. Die Nazis kümmerten sich nicht im Geringsten darum, was die Menschen glaubten; es war deren rassische Identität, die sie für die Massenabschlachtung auszeichnete.

Polen hatte in den 1930er Jahren Millionen von Juden und war der Mittelpunkt vieler Aktivitäten einer Reihe von Evangeliumsgesellschaften, einschließlich des kirchlichen Dienstes unter dem jüdischen Volk (CMJ), die alle von lebendigen Gemeinden in Warschau und anderen Städten berichteten.

Das Buch ist sehr hilfreich vor dem Hintergrund des weiteren Verlaufs des Krieges und erklärt gleichzeitig einige der wichtigsten Faktoren, die zur Entstehung des Nationalsozialismus in all seiner wütenden Brutalität beitrugen. Neben dem fanatischen Nationalismus waren es die Kräfte des Rationalismus, die Lehren von Charles Darwin und der Einfluss des Okkulten sowie des liberalen Christentums, die sich alle zur Abwertung sowohl des jüdischen Volkes als auch der wahren Anhänger Jesu verschworen.

Viele deutsche Juden waren zum Christentum “konvertiert”, einfach um sich besser in die Gesellschaft einzufügen, doch das schützte sie nicht vor den Schlächtern. Diejenigen aber, die wirklich dem Messias Jesus folgten, wurden sowohl von den Nazis als auch von ihren jüdischen Mitbürgern abgelehnt.

Es gab zwei Hauptgründe für das letztere Szenario – erstens, weil die frühen Christen (die hauptsächlich jüdisch waren) sich weigerten, sich dem Aufstand gegen die römische Besatzung anzuschließen, der 135 n. Chr. zur endgültigen Niederlage und Schändung des alten Israels führte, und zweitens, weil die Verfolgung seither, zumindest in jüdischen Augen, als von “christlichen” Ländern, oft mit Unterstützung der Kirche betrieben angesehen wurde.

Inzwischen hat die Familie Jocz ihr evangelistisches Zeugnis auf vier Generationen ausgedehnt. Jakob, der Älteste von Bazyli und Anna, konnte dem Holocaust entkommen, weil er bei Kriegsausbruch auf einer Konferenz in England sprach. Er diente später als Gemeindepfarrer in St. John’s, Downshire Hill, in Hampstead, Nord-London, während er weiterhin für CMJ arbeitete.

Anna war eine sehr tapfere Frau, die, weil sie nicht jüdisch aussah, als polnische Nichtjüdin davonkam, während sie ihren kranken Mann in einem Holzschuppen versteckte. Als er einmal kurz zum frische Luft schnappen herauskam, wurde er von der Gestapo entdeckt und kurzerhand erschossen, wobei Anna schreckliche Verletzungen erlitt. Sie blieb für den Rest ihres Lebens von der Taille abwärts gelähmt.

Interessanterweise war der Auslöser für ihre Bekehrung ein Sturz als junges Mädchen gewesen. Ihr Vater hatte sie nach diesem Sturz zu einem jüdischen Arzt gebracht, der an Jesus glaubte, was der wiederum der Auslöser für das Engagement der Familie für ihren Messias war. Bazyli und Anna säten damit die Saat dessen, was später als messianisch-jüdische Bewegung bekannt wurde, die sich seitdem in Nordamerika, Israel und auf der ganzen Welt ausgebreitet hat.

Zu den vielen anderen, die zu dieser Ernte beitrugen, gehörten die Evangelisten der Mildmay Mission to the Jews (heute Messianic Testimony), von deren sieben Mitarbeitern nur einer überlebte und der hatte seine Frau verloren und war “gejagt und an die äußersten Grenzen des menschlichen Erträglichen getrieben” worden.

Die meisten der polnischen Gläubigen aus der Kriegszeit zahlten den höchsten Preis für ihren Glauben. Am Ende starben sechs Millionen Juden durch die Hand der Nazis. Die traumatisierten Überlebenden erlebten kaum mehr als einen lebendigen Tod.

Ein herzzerreißender Bericht erzählt von einem Ehepaar und ihrer kleinen Tochter, die angesichts ihrer Hinrichtung ihre Köpfe zum Gebet neigten, während sie mit Maschinengewehren in ein offenes Grab geschossen wurden. An einem anderen Ort hörte man, wie die Kinder Lobeshymnen sangen, nachdem die brutalen Männer die Eltern erschossen hatten, während sie in einem Lastwagen weggefahren wurden!

So wie sich das moderne Israel aus der Asche des Holocausts in Erfüllung von Hesekiels Vision vom Tal der dürren Gebeine (Hes. 37) erhob, so ging die messianische Bewegung der jüdischen Nachfolger Jesu triumphierend aus dem blutbefleckten Boden Polens hervor.

 

 


Charles Gardner ist Autor folgender Bücher: „Israel the Chosen“, erhältlich bei Amazon; „Peace in Jerusalem“, erhältlich bei olivepresspublisher.com  und „A Nation Reborn“, erhältlich bei Christian Publications International.

Kommentare:

Nur Mitglieder können Kommentare lesen und schreiben.