Die Hitze ist da!

Sind wir bereit für die Wiederkehr des Messias von Israel? Denn das ist die Richtung, in die sich die aktuellen Ereignisse bewegen, und zwar schnell.

| Themen: Bibelprophezeiung, Endzeit
Israelische Feuerwehrmänner kämpfen am Mittwoch, dem 20. Juli, gegen einen Flächenbrand. Aber es sind nicht nur die steigenden Temperaturen, die die Stimmung anheizen. Die geopolitischen Entwicklungen schaffen schnell die Voraussetzungen für die Erfüllung dramatischer Prophezeiungen. Foto: Michael Giladi/Flash90

Alarmierende Allianzen werden gefestigt, und die Welt scheint sich rasch auf Armageddon zuzubewegen.

Zumindest ist das ein mögliches Szenario für das, was wir gerade erleben. Unter dem starken Druck des Westens nach der unklugen Invasion in der Ukraine schmiedet Russland eine engere Verbindung mit dem islamischen Schurkenstaat Iran sowie mit dem zunehmend fundamentalistischen türkischen Regime von Recip Erdogan, das den Nahen Osten für ein vermeintlich wiederauflebendes Osmanisches Reich zurückerobern will.

Zufälligerweise werden alle drei Nationen – zugegebenermaßen unter ihren vermeintlich antiken Namen, obwohl Persien (der moderne Iran) leichter zu identifizieren ist – vom Propheten Hesekiel als eine militärische Allianz aus dem Norden erwähnt, die Israel angreifen will, was schließlich zur Mutter aller Schlachten in Harmagedon im Norden Israels führt. (Und es geht nicht gut aus für Israels Feinde).

Dies wiederum würde nach Meinung vieler Bibelwissenschaftler die Wiederkunft unseres Herrn Jesus Christus in Erfüllung von Sacharja und anderen Prophezeiungen einleiten. Interessanterweise wird diese sehr blutige Endzeitschlacht in Kapitel 16 der Offenbarung erwähnt, demselben Kapitel, in dem die sieben Plagen (oder Schalen) des Zorns Gottes beschrieben werden, die über die Erde ausgegossen werden – einschließlich der Schale mit extremer Hitze, wie wir sie in den letzten Tagen hier in Großbritannien erlebt haben. Hier die entsprechende Passage:

“Und der vierte Engel goss seine Schale aus auf die Sonne; und ihr wurde gegeben, die Menschen mit Feuer zu versengen. Und die Menschen wurden versengt von großer Hitze, und sie lästerten den Namen Gottes, der Macht hat über diese Plagen, und sie taten nicht Buße, um ihm die Ehre zu geben.” Sie wurden von der großen Hitze versengt und verfluchten den Namen Gottes, der die Herrschaft über diese Plagen hatte, weigerten sich aber, Buße zu tun und ihn zu verherrlichen.” (Offb 16,8f)

Ich bin im sonnigen Südafrika aufgewachsen und kann mich nicht daran erinnern, jemals eine Hitze von 40 Grad Celsius erlebt zu haben, wie sie gestern in Doncaster herrschte (heißer als in der Sahara) und mehrere Häuser im Großraum London niederbrannte, als sich das Feuer von den Feldern ausbreitete. Dies ist nicht das Ergebnis des vom Menschen verursachten Klimawandels oder der globalen Erwärmung – es ist eher eine globale Warnung, dass wir uns in den letzten Tagen vor der Wiederkunft Christi befinden, wenn alle Knie sich beugen und alle Zungen bekennen werden, dass Jesus der Herr ist (Phil 2,10f), und wir müssen bereit sein. Werden wir gewogen und zu leicht befunden, oder warten wir?

Es ist bezeichnend, dass die Prophezeiung über den Angriff des Nordbundes auf Israel, der übrigens durch göttliches Eingreifen vereitelt werden wird (Sach 12,9), vor etwa 2 600 Jahren niedergeschrieben wurde. Der Prophet wusste offensichtlich nicht, dass das Land Israel fast 2.000 Jahre lang praktisch menschenleer sein würde (obwohl er wusste, dass sein Volk ins Exil gehen würde, bevor es schließlich aus all den Nationen, in die es verbannt werden sollte, zurückkehren würde). Und weil Gott treu ist und sein Wort wahr ist, würde das jüdische Volk wieder in das Land zurückkehren, nun als souveräner Staat, so dass sich diese außergewöhnliche Vorhersage eines koordinierten Angriffs gegen sie erfüllen könnte.

Das Säbelrasseln von Putin, Erdogan und den Ajatollahs im Iran könnte durchaus zu einem Atomkrieg führen. Es ist klar, dass der Iran, der wiederholt damit gedroht hat, Israel von der Landkarte zu löschen, kurz davor steht, eine Atomwaffe herzustellen. Viele der in der UNO vertretenen Nationen – wie auch die UNO selbst – haben wiederholt die Legitimität Israels in Frage gestellt, wobei häufig Zweifel daran geäußert wurden, ob das britische Mandat (das 1922 vom Völkerbund, dem Vorgänger der UNO, gebilligt wurde) zur Schaffung einer nationalen Heimstätte für das jüdische Volk jemals einen tatsächlichen Staat vorsah.

Kürzlich ist jedoch ein Dokument aus dem Jahr 1920 (in hebräischer, englischer und arabischer Sprache) aufgetaucht, das nachdrücklich bestätigt, dass dies eindeutig beabsichtigt war. Unterzeichnet von keinem Geringeren als König Georg V., schließt dieser Brief “an das Volk von Palästina” unmissverständlich:

“Ich bin mir der Ernsthaftigkeit des Vertrauens bewusst, das mit der Regierung eines Landes verbunden ist, das Christen, Mohammedanern und Juden gleichermaßen heilig ist, und ich werde mit tiefem Interesse und warmer Sympathie den künftigen Fortschritt und die Entwicklung eines Staates verfolgen, dessen Geschichte für die Welt von so ungeheurer Bedeutung ist.”

 


Charles Gardner ist Autor folgender Bücher: „Israel the Chosen“, erhältlich bei Amazon; „Peace in Jerusalem“, erhältlich bei olivepresspublisher.com und „A Nation Reborn“, erhältlich bei Christian Publications International.

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox