Bericht macht Bashar Al-Assad für Giftgasangriffe verantwortlich

Organisation für das Verbot chemischer Waffen veröffentlicht Bericht über Giftgasangriffe in Syrien

Bericht macht Bashar Al-Assad für Giftgasangriffe verantwortlich
EFE YOUSSEF BADAWI

 

Im Schatten der Corona-Krise fand kürzlich ein wichtiges Ereignis in den Hallen der Vereinten Nationen statt, das übersehen wurde. Die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) veröffentlichte seinen mit Spannung erwarteten ersten Bericht, in dem der syrische Präsident Bashar al-Assad ausdrücklich für die Durchführung von Sarin- und Chlorgasangriffen auf die Zivilbevölkerung verantwortlich gemacht wird.

 

Untersuchungsbericht

Der 82-seitige Bericht schreibt Assad direkt eine Reihe verheerender Sarin- und Chlorangriffe zu, die 2017 stattfanden und 76 Zivilisten im syrischen Dorf al-Lataminah töteten. Augenzeugenberichte aus erster Hand wurden auf verschiedenen Social-Media-Plattformen verbreitet, darunter Bilder von Kindern, die unter den anfänglichen Schäden des Angriffs leiden. Zeugen, die ihre Aussagen teilten, gaben an, dass Hubschrauber der syrischen Armee über das Dorf flogen und Dosen mit chemischem Material auf besiedelte Gebiete warfen. Präsident Assad ist der erste in der Geschichte, der Sprengstoffdosen in der Kriegsführung einsetzt. Dies ist die ungeheure Strategie, die das Assad-Regime als Reaktion auf landesweite Proteste für Bürgerrechte gegen sein eigenes Volk gewählt hat.

Das OPCW-Untersuchungsteam wurde gebildet, um Syriens Verbündeten Russland zu umgehen. Dies liegt daran, dass Moskau sein Vetorecht in verschiedenen internationalen Foren weiter genutzt hat, um Untersuchungen zu chemischen Angriffen zu verhindern, die angeblich von Bashar al-Assad durchgeführt wurden.

Dies wird als historischer Bericht angesehen, da es das erste Mal ist, dass die UNO Assad direkt für die Angriffe in Syrien verantwortlich macht. Die Ergebnisse des Berichts, aus denen hervorgeht, dass Assad Kriegsverbrechen begangen hat, dürften für den syrischen Diktator in der internationalen Gemeinschaft von großer Bedeutung sein. Darüber hinaus kann es zu zunehmenden Spannungen zwischen den Vereinten Nationen und den Verbündeten Syriens – Russland und Iran – kommen, die dem internationalen Gremium politische Vorurteile vorwerfen.

US-Außenminister Mike Pompeo sprach über die Ergebnisse des Berichts, wonach die vom Assad-Regime verübten chemischen Angriffe schwere Kriegsverbrechen darstellen.

Ein zusätzlicher Bericht wird voraussichtlich in den kommenden Monaten veröffentlicht, in dem ein zusätzlicher Angriff dokumentiert wird, der im April 2018 im Dorf Douma stattgefunden hat.

 

Hoffnung auf Veränderung in Syrien

Bashar al-Assad hat in den letzten neun Jahren einen blutigen Krieg gegen Oppositionskräfte geführt. In jüngerer Zeit hat Assad mithilfe der logistischen und militärischen Hilfe Russlands, Irans und der Hisbollah erfolgreich Gebiete zurückerobert, über die er die Kontrolle verloren hat.

Syrische Menschenrechtsaktivisten hoffen, dass als Ergebnis des UN-Berichts eine eingehende Untersuchung eingeleitet wird, die zum Ende des 20-jährigen Unterdrückungsregimes von Bashar al-Assad führen wird.