MitgliederAraber oder arabisch sprechende Minderheiten?

Nicht jeder, der arabisch spricht, ist ein Araber

von Tsvi Sadan |
Arabische Familie beim Picknick in Jerusalem Foto: Corinna Kern/FLASH90

„Es ist eine zionistische Verschwörung“, sagte mir ein gebildeter arabischer junger Mann, nachdem ich ihm berichtet hatte, dass Israels Zentralamt für Statistik (CBS) alle arabischsprachigen Israelis als Araber betrachtet. Was so aussieht, als sei es im palästinensischen Interesse, wird als Verschwörung angesehen. Warum das so ist, hängt mit der Selbstidentität und dem Nationalgefühl zusammen. Im Allgemeinen haben die Muslime des Nahen Ostens nie in die westliche Idee einer Nation eingewilligt. Die Zerlegung der künstlichen Staaten des Sykes-Picot-Abkommens, Syrien, Irak, Libanon und das erschütterte Jordanien, nach dem Ersten Weltkrieg, sind ein Beweis dafür.

Araber, die in Israel leben, bedeuten keine Zustimmung. Sie sehen sich nicht als Nation, sondern eher als Bewohner eines Gebietes namens Palästina, das größtenteils von Menschen aus anderen muslimischen Ländern besiedelt ist. Die privilegierten Familien Husseini, Nashashibi, Tamimi und Zoabi zum Beispiel, kamen während der ersten und zweiten muslimischen Eroberung aus Arabien hierher. Sie haben nicht viel gemeinsam mit der großen und einflussreichen griechisch-orthodoxen libanesischen Sursock-Familie, die im 19. Jahrhundert etwa 50.000 Hektar Land von Galiläa bis Haifa...

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!