Israelische Ministerin beschwört “Allah” gegen politischen Gegner

Währenddessen versucht der angeblich “rassistische” Itamar Ben Gvir, bei den arabischen Wählern zu punkten, indem er erklärt, er werde auf ihren Straßen für Recht und Ordnung sorgen.

von Ryan Jones | | Themen: Knesset, Araber
Viele bezweifeln, dass Merav Michaeli an den Gott Israels glaubt, aber sie hat kein Problem damit, "Allah" zu beschwören, um sich vor Leuten wie Itamar Ben Gvir zu schützen.
Viele bezweifeln, dass Merav Michaeli an den Gott Israels glaubt, aber sie hat kein Problem damit, "Allah" zu beschwören, um sich vor Leuten wie Itamar Ben Gvir zu schützen. Foto: Avshalom Sassoni/Flash90

Die israelische Verkehrsministerin Merav Michaeli (Arbeitspartei) hat diese Woche vor den nationalen Wahlen in der nächsten Woche arabische Wähler angesprochen, indem sie “Allah” gegen ihren meistgehassten politischen Gegner anrief.

In Anspielung auf die Anschuldigungen, der rechtsextreme Gesetzgeber Itamar Ben Gvir (Partei des religiösen Zionismus) sei ein antiarabischer Rassist, sagte Michaeli einem lokalen arabischsprachigen Fernsehsender:

“Möge Allah verhindern, dass Ben Gvir in der nächsten Regierung zum Minister ernannt wird”.

Außerdem dankte sie “Allah” für die Fertigstellung wichtiger Verkehrsprojekte während ihrer Amtszeit.

Michaeli ist eine nicht-religiöse, ultra-progressive Liberale.

Aber sie ist nicht die einzige, die Alarm schlägt, weil Ben Gvir im Falle eines Wahlsiegs von Benjamin Netanjahu ein hohes Ministeramt bekleiden könnte.

Kürzlich warnten zwei US-Kongressabgeordnete Netanjahu, die Aufnahme Ben Gvirs in die nächste Regierung könnte  den Beziehungen zwischen den USA und Israel schaden.

Ben Gvir tut unterdessen sein Bestes, um zu zeigen, dass er zwar ein nationalistischer Jude ist, dies aber nicht bedeutet, dass er Araber hasst.

In einer neuen arabischsprachigen Kampagne eine Woche vor der Wahl versucht Ben Gvir, bei den arabischen Wählern Fuß zu fassen, indem er verspricht, die Gewalt in ihren Gemeinden einzudämmen.

Itamar Ben Gvir: Gut für die Araber.

 

Die Gewalt zwischen Arabern in Israel hat allein in diesem Jahr Dutzende von Menschenleben gefordert, und die Behörden haben die Verbreitung illegaler Waffen in arabischen Städten beklagt. Gleichzeitig haben Polizeibeamte und ihre Vorgesetzten in der Regierung Angst, zu hart gegen das Phänomen vorzugehen, da dies als rassistisches Durchgreifen gewertet werden und den Vorwurf der “Apartheid” schüren könnte.

Ben Gvir hat signalisiert, es sei ihm egal, was andere sagen könnten. Er will nur das Blutvergießen beenden.

“Ihr (Araber) solltet mich wählen, weil ich Recht und Ordnung auf eure Straßen bringen werde. Ihr habt Recht und Ordnung in euren Städten verdient. Ihr verdient es, durch eure Viertel zu gehen und Hochzeiten zu besuchen, ohne Angst vor Waffengewalt zu haben”, sagte er letzte Woche zu einem arabischen Journalisten.

3 Antworten zu “Israelische Ministerin beschwört “Allah” gegen politischen Gegner”

  1. spectaculum sagt:

    “Möge Allah verhindern, dass Ben Gvir in der nächsten Regierung zum Minister ernannt wird”.
    Außerdem dankte sie “Allah” für die Fertigstellung wichtiger Verkehrsprojekte während ihrer Amtszeit.
    Was für ein Götzendienst!!!

  2. Walter Nänny sagt:

    Wir halten uns immer noch in der Gnadenzeit auf. Da meinen die Menschen, dass sie alles tun und lassen können, was ihnen einfällt. Doch der Schein trügt!

    Aus Unkenntnis und aus betörender Augenwischerei werden miserable Denkweisen benutzt und die Menschen von richtigen glauben in die Irre zu führen.

    “allah” ist ein Götze. Er steht in der Kaaba von Mekka!! Es ist eine goldene Mondsichel mit einem goldenen Stern – das hatte Mohammed “allah” genannt!!
    Was aus dieser Götzendenkweise alles passiert ist – und noch passiert, ist unbeschreiblich.

    “allah ist der Grösste” leitet sich davon ab, dass dieser Götze allein in der Kaaba bleiben konnte, wobei ALLE anderen Götzen entfernt wurden!!

    Das Nichtwissen schützt NICHT vor einem kommenden, göttlichen Gericht!!
    Schliesslich könnten wir uns sachlich über die Dinge orientieren!!

  3. Hans-Peter Kaiser sagt:

    Orientieren und informieren.

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox