Araber erschießt zwei Israelis in Samaria

Zwei Israelis sind heute früh im Industriepark von Barkan in Samaria von einem Araber erschossen worden. Ausgerechnet an dem Ort, wo Araber und Juden in friedlicher Koexistenz zusammenarbeiten. Der Täter ist auf der Flucht.

Zwei Israelis sind heute früh im Industriepark von Barkan in Samaria von einem Araber erschossen worden. Es handelt sich um den ersten Terroranschlag in Barkan, ausgerechnet an dem Ort, wo Araber und Juden in friedlicher Koexistenz zusammenarbeiten.

Sicherheitskräfte am Ort des Anschlags (Foto: Flash90)

Ersten Ermittlungen zufolge wurden die beiden Israelis, eine Frau und ein Mann in den Dreißigern, von einem 23 jährigen Araber aus dem Dorf Shuweika in der Nähe von Tulkarem erschossen. Die beiden Opfer erlagen im Krankenhaus ihren schweren Verletzungen. Eine dritte Frau wurde bei dem Angriff scher verletzt, ist aber außer Lebensgefahr. Sie hörte die Schüsse und wollte nachsehen, woher sie kamen. Dabei wurde dann auch auf sie geschossen.

Die erschossene Frau war gefesselt, als sie gefunden wurde. Daher wird nicht ausgeschlossen, dass der Täter weitere Gründe für seine Tat hatte, er soll in den letzten sieben Monaten in einer Fabrik im Industriepark gearbeitet haben. Dennoch sprechen die israelischen Sicherheitskräfte von einem Terroranschlag. Dem Araber gelang nach den Schüssen auf die Israelis die Flucht. Die israelische Armee durchsucht die Umgebung nach ihm.

Der Terrorist auf der Flucht

Die Sicherheitskräfte versuchen nun herauszufinden, warum die erschossene Frau gefesselt wurde und wie es dem Täter gelangen konnte, mit der Waffe in den Industriepark zu gelangen. Dieser war in Besitz einer Arbeitserlaubnis.

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu äußerte sich bei Beginn der heutigen Kabinettssitzung zu dem Anschlag in Barkan. „Es handelt sich hier um einen besonders schweren Anschlag, bei dem zwei Israelis auf die grausamste Weise ermordet wurden und eine weitere Bürgerin verletzt wurde. Sicherheitskräfte sind auf der Jagd nach dem Mörder und ich bin mir sicher, dass er schnellstmöglich für seine Tat gerichtet werden wird. Ich möchte den Familien mein Beileid aussprechen und der Verletzten eine schnelle Genesung wünschen.“

Insgesamt 164 Fabriken befinden sich im Industriepark Barkan, in denen 7200 Arbeiter beschäftigt werden, darunter 4200 Araber und 3000 Juden. Der Vorsitzende des Landkreises Samaria, Yossi Dagan sagte, dass Industrieparks wie dieser oft Ziel der BDS-Bewegungen seien, ein Ort, der als Brücke der Koexistenz diene.

„Ich sehe hier Araber und Juden, die zusammensitzen und weinen“, sagte er. „Dies ist ein schwerer Vorfall, aber er wird uns nicht zerbrechen.“

Terror-Organisationen loben Mord an Israelis

Die Terror-Organisationen Hamas und Islamischer Jihad begrüßten den Mord an den zwei Israelis. „Die Hamas-Bewegung und das palästinensische Volk loben die heroische Aktion in der Nähe der Siedlung Ariel“, heißt es in einer Erklärung der Hamas. „Wir begrüßen diese heroische Operation und betonen, dass sie eine natürliche Reaktion auf die Verbrechen der israelischen Besatzung auf Kosten des palästinensischen Volkes ist.”

Der Islamische Jihad fügte hinzu: „Wir loben diese Märtyrer-Operation und bekräftigen, dass Siedlungen ein legitimes Ziel für Widerstandskämpfer und Revolutionäre sind. Wir rufen unser stolzes Volk in Jerusalem, der Westbank und anderswo dazu auf, sich angesichts des Siedlungsterrors zu erheben bis die Westbank von Siedlungen und Siedlern befreit ist.”

Keine der beiden Gruppen erwähnte, dass in der anvisierten “Siedlung” Tausende von palästinensischen Arabern beschäftigt sind, die ansonsten Opfer der grassierenden Arbeitslosigkeit werden könnten, die das Leben unter der Palästinensischen Autonomiebehörde charakterisiert.

Kommentare: