Unilever einigt sich mit Ben & Jerry’s Israel über Beendigung des Boykotts

Der multinationale Konsumgüterkonzern verkauft seine Anteile an Ben & Jerry’s Israel an den israelischen Lizenznehmer des Speiseeisherstellers.

von Israel Heute Redaktion | | Themen: BDS
Foto: Flash90

(JNS) Unilever, der Mutterkonzern von Ben & Jerry’s, gab am Mittwoch bekannt, dass er die Rechte für die Herstellung und den Vertrieb der Produkte der Marke in Judäa und Samaria an den israelischen Franchise-Partner des Eiscremeherstellers verkaufen wird. Durch den Verkauf kann die Marke in Judäa und Samaria weiterhin unter ihrem hebräischen und arabischen Namen hergestellt und vertrieben werden. Eine Entscheidung, die eine fast ein Jahr lang anhaltende Pattsituation beendet.

„Unilever hat das vergangene Jahr genutzt, um sich die Standpunkte in dieser komplexen und sensiblen Angelegenheit anzuhören und ist überzeugt, dass dies das beste Ergebnis für Ben & Jerry’s in Israel ist. Die Überprüfung umfasste umfangreiche Konsultationen über mehrere Monate, auch mit der israelischen Regierung“, so das Unternehmen in einer Erklärung.

Ben & Jerry’s hatte im Juli 2021 angekündigt, den Verkauf seines Speiseeises in den „besetzten palästinensischen Gebieten“ einzustellen. In einer Erklärung, die auf der Website des Unternehmens veröffentlicht wurde, erklärte die Eismarke, dass sie der Ansicht ist, „dass der Verkauf von Ben & Jerry’s-Eis in den besetzten palästinensischen Gebieten (OPT) mit unseren Werten unvereinbar ist“.

Der Schritt wurde in Israel allgemein verurteilt, auch vom damaligen Premierminister Naftali Bennett, der die Entscheidung als „moralischen Fehler“ bezeichnete. Am 5. Februar 2022 billigte der israelische Justizminister Gideon Sa’ar die Sanktionierung des Speiseeisherstellers und von Unilever Global wegen seiner Entscheidung, die Lizenzvereinbarung mit Ben & Jerry’s Israel zu kündigen.

Siehe dazu: Ben & Jerry’s erleidet ersten großen Verlust nach Boykott jüdischer Siedler

Der Schritt war auch bei vielen Unilever-Aktionären unpopulär, von denen einer am 15. Juni vor einem New Yorker Bundesgericht eine Sammelklage gegen Unilever eingereicht hat.

In der Klage, die von „The City of St. Clair Shores Police and Fire Retirement System“, einem Pensionsfonds in Michigan, eingereicht wurde, wird behauptet, dass Unilever eine Entscheidung des Vorstands von Ben & Jerry’s verheimlicht hat, seine Produkte nicht mehr in Gebieten zu verkaufen, die seiner Ansicht nach illegal von Israel besetzt sind. Obwohl Ben & Jerry’s eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Unilever ist, unterhält das Unternehmen einen unabhängigen Vorstand, der sich auf die soziale Mission des Unternehmens konzentriert.

In seiner Ankündigung vom Mittwoch erklärte Unilever, dass das Unternehmen „jede Form von Diskriminierung oder Intoleranz entschieden ablehnt und unmissverständlich zurückweist. Antisemitismus hat keinen Platz in jeder Gesellschaft. Wir haben zu keinem Zeitpunkt unsere Unterstützung für die BDS-Bewegung zum Ausdruck gebracht und haben nicht die Absicht, diese Position zu ändern“.

Das Unternehmen, das als Hersteller von Dove-Seifenprodukten und anderen alltäglichen Haushaltsartikeln bekannt ist, erklärte, es sei stolz auf seine geschäftlichen Unternehmungen in Israel, die rund 2.000 Menschen unterschiedlicher Herkunft beschäftigen und vier Produktionsstätten unterhalten.

Ben & Jerry’s drückte seine Unzufriedenheit mit der Entscheidung aus und twitterte: „Wir sind uns der Ankündigung von Unilever bewusst. Obwohl unser Mutterkonzern diese Entscheidung getroffen hat, stimmen wir nicht zu. Die Vereinbarung von Unilever bedeutet, dass Ben & Jerry’s in Israel im Besitz von AQP sein und von ihr betrieben werden wird. Unser Unternehmen wird nicht länger von Ben & Jerry’s in Israel profitieren. Wir sind nach wie vor der Auffassung, dass es mit den Werten von Ben & Jerry’s unvereinbar ist, wenn unser Speiseeis in den besetzten palästinensischen Gebieten verkauft wird.“

American Quality Products (AQP), im Besitz von Avi Zinger, ist der israelische Hersteller von Ben & Jerry’s Eiscreme.

Im Gespräch mit Jewish Insider sagte Zinger am Mittwoch:

„Ich denke, Unilever hat eine sehr prinzipientreue Haltung eingenommen und erkannt, dass es wichtig ist, dass Ben & Jerry’s-Eis weiterhin für alle Verbraucher in Israel erhältlich ist: Israelis, Palästinenser, Juden, Muslime, Christen, wo auch immer sie leben mögen.“

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox