ANALYSE: Israel und Hisbollah im psychologischen Krieg

Wegen der Corona-Pandemie wird die sich wieder aufheizende Nordgrenze Israels in den Medien kaum erwähnt.

ANALYSE: Israel und Hisbollah im psychologischen Krieg
Abed Rahim Khatib/Flash90

Die Nordgrenze Israels heizt sich wieder auf, aber die israelischen Medien sind voll und ganz mit der Corona-Pandemie beschäftigt und berichten kaum darüber.

Die derzeitige Eskalation betrifft die Region entlang der syrischen Grenze an den Golanhöhen und im Libanon, in der die israelische Luftwaffe (IAF) am Montag einen Anstieg der Luftaktivitäten verzeichnete. Sie begann am 26. März, als das israelische Militär eine Drohne abschoss, die anscheinend der Hisbollah gehörte und in den israelischen Luftraum eingedrungen war. Die Hisbollah reagierte nicht auf den Abschuss der Drohne, sondern setzte ihre kriegerischen Aktivitäten sowohl im Libanon als auch in Syrien fort, wo die Terrororganisation die iranischen Befehle durch den Aufbau von Streitkräften auf der syrischen Seite der Golanhöhen ausführt.

Am 10. April übermittelten die israelischen Streitkräfte (IDF) eine Nachricht an den Iran und die Hisbollah, als sie Aufnahmen eines Treffens in den Golanhöhen zwischen einem syrischen Oberbefehlshaber und dem für den Aufbau von Truppen auf dem Bergplateau verantwortlichen Hisbollah-Agenten Hajj Hashem veröffentlichten. “Schauen Sie genau hin. Sehen Sie den Mann mit den weißen Haaren? Das ist der Chef des 1. Korps der syrischen Streitkräfte, Luau Ali Ahmad Assad. Er besucht die Positionen der Hisbollah in Syrien. Unsere Botschaft: Wir sehen euch. Betrachtet dies als Warnung. Wir werden der Hisbollah nicht erlauben, sich militärisch in Syrien einzugraben”, sagte die IDF in einer Erklärung, die auf Twitter veröffentlicht wurde. Die Hisbollah beachtete die Warnung jedoch nicht und setzte ihre kriegerischen Aktivitäten sowohl im Südlibanon als auch in den syrischen Golanhöhen fort.

Dann kam der 15. April, als die IDF ihr Versprechen einhielt, die Hisbollah daran zu hindern, sich in Südsyrien zu verschanzen. Während alle Medien berichteten, dass eine israelische Drohne einen verpatzten Versuch unternommen hatte, Mustafa Mugniyeh, den Sohn von Imad Mugniyeh, dem liquidierten Terror-Mastermind der Hisbollah, der 2008 vom Mossad und der CIA getötet wurde, zu ermorden, fand etwas ganz anderes statt und die Iraner waren dafür verantwortlich, diese Insider-Geschichte zu enthüllen. Aufnahmen, die von staatlich kontrollierten iranischen Medien veröffentlicht wurden, zeigten, dass es sich nicht um einen verpatzten Versuch handelte, Mustafa Mugniyeh zu ermorden, sondern um einen weiteren psychologischen Schlag gegen Hisbollah und den Iran: Die IDF “sieht” tatsächlich, was die Achse im Libanon und in Syrien tut.

Das Filmmaterial des Streiks beginnt, als eine erste Rakete auf den Jeep abgefeuert wurde, aber das Fahrzeug nicht getroffen hat, was für einen Drohnenangriff selten ist. Drei Hisbollah-Mitarbeiter rennen aus dem Auto, aber dann erinnern sie sich anscheinend daran, dass sie vergessen haben, wichtiges Gepäck aus dem Auto zu nehmen und sie kehren zum Fahrzeug zurück. Die Drohne hielt das Auto die ganze Zeit im Visier, setzte jedoch erst eine zweite Rakete frei, die den Jeep zerstörte, nachdem die Hisbollah-Männer die Taschen herausgenommen hatten und verschwunden waren. Nach Ansicht einiger Experten enthielten die Taschen, die die Hisbollah-Mitarbeiter aus dem Auto nahmen, GPS-Lenkwaffen-Umrüstsätze. Aber wenn dies der Fall wäre, hätte der Steuerer der Drohne den Streik nicht auf diese Weise durchgeführt.

Genau wie es die IDF zu Beginn der Zerstörung des Tunnelprojekts der Hisbollah tat, nutze sie hier psychologische Kriegsführung. An dem Tag, an dem die IDF bekannt gab, dass die Hisbollah mehrere Angriffstunnel unterhalb der israelischen Grenze  gebaut hatte, veröffentlichte sie ein Video. In diesem Video, das von einer Kamera aufgenommen wurde, die die IDF mit einem Roboter in einen der Tunnel stellte, war ein Hisbollah-Mitarbeiter zu sehen, der sich dem Gerät näherte, woraufhin eine kleine Bombe explodierte, die den Mann abschreckte. Die Botschaft dort war, die Hisbollah zu demütigen, die seit mehr als einem Jahrzehnt mithilfe der Iraner und Ingenieure aus Nordkorea am Tunnelprojekt arbeitet. Nun war die Botschaft an den Iran und die Hisbollah mit dem Tweet am 10. April verbunden: Wir, die IDF, wissen tatsächlich, was Sie tun oder planen und wo Sie sich befinden.

Der psychologische Krieg endete hier allerdings nicht. Am vergangenen Freitag meldete die IDF drei Versuche den Sicherheitszaun im Gebiet von Metullah, der nördlichsten Stadt Israels, zu überwinden. “IDF-Inspektionen haben an drei Stellen Schäden am Zaun ergeben. Die Wartungsteams reparieren derzeit die Schäden. Die Umstände werden untersucht, es ist jedoch klar, dass kein Verstoß gegen israelisches Territorium stattgefunden hat”, sagte die israelische Armee in einer Erklärung.

Die Hisbollah hatte eine Botschaft an Israel gesendet: Wir können das Land jederzeit infiltrieren. Libanesische Medien, darunter die Al-Manar-Filiale der Hisbollah, berichteten später, dass die IDF mit einem Roboter zwei blaue Nylontaschen mit “Körpern” nach Israel gezogen und auf einen dritten geschossen habe.

Am Sonntag berichteten libanesische Medien, dass IDF-Truppen das Gebiet entlang der libanesischen Grenze immer noch hinter einer Nebelwand kämmten, um ihre Aktivitäten zu verbergen. Der psychologische Krieg ging auch nach diesem Vorfall weiter. Am Sonntagabend und Montagmorgen erlebte dieser Reporter ungewöhnliche Luftaktivitäten am Himmel über Nordisrael. Einige Zeit später berichteten libanesische Medien über mehrere Überflüge und Scheinangriffe auf südlibanesische Städte durch IAF-Kampfflugzeuge, die in mittlerer Höhe flogen. Dieselben Medien sagten, dass Israel seine Überflüge über viele Regionen im Libanon seit Freitag, als die Hisbollah die Grenze zu Israel durchbrach, verstärkt habe. Andere Berichte erwähnen einen verstärkten bewaffneten Kampf gegen die Anwesenheit der Iraner, der Hisbollah und der syrischen Armee in Südsyrien.

Die in London ansässige arabische Zeitung Alsharq al-Awsat (der Nahe Osten) berichtete, dass in einer Woche 15 Hisbollah-Terroristen und Regimekämpfer von unbekannten bewaffneten Männern getötet worden waren. Alsharq al-Awsat schrieb, dass die Gewalt im Juni letzten Jahres begonnen habe und dies mit dem israelischen Versuch zusammenhängen könnte, den Aufbau iranischer Streitkräfte auf den syrischen Golanhöhen zu vereiteln.

Schließlich soll Israel während des nunmehr 9 Jahre alten Syrienkrieges gegen das Regime gerichtete Rebellen unterstützt haben, die später einen “Rehabilitationsvertrag” mit dem Regime von Bashar al-Assad abgeschlossen haben. Diese Hilfe sollte auch verhindern, dass der Iran die Region nahe der israelischen Grenze übernimmt.

Kommentare:

Nur Mitglieder können Kommentare lesen und schreiben.