Als ein Rabbiner einen christlichen Philosophen zitierte, um das Reformjudentum zu bekämpfen

Als selbst nichtjüdische Gelehrte die Bedeutung des Hebräischen erkannten, konnten Rabbiner nicht glauben, dass Reformisten die heilige Sprache abschaffen wollten

von Israel Heute Redaktion | | Themen: Hebräisch, Judentum
Der berühmte französische Philosoph Charles Montesquieu erkannte die Bedeutung der hebräischen Sprache für die göttliche Rolle des jüdischen Volkes. Foto: Public Domain

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts verbreitete sich das Reformjudentum in Deutschland und im übrigen Europa, was orthodoxe Rabbiner dazu veranlasste, etwas gegen diesen beunruhigenden Trend zu unternehmen.

Einer dieser Rabbiner, Samuel Landau aus Prag, Sohn des bekannten halachischen Lehrers Yehezkel Landau, fand eine Antwort in den Schriften des französischen Philosophen Charles Montesquieu, der für das Konzept der Trennung von Kirche und Staat verantwortlich gemacht wird.

Zu dieser Zeit stellte das Reformjudentum die Notwendigkeit infrage, Hebräisch als heilige Sprache in den Synagogen beizubehalten, wenn nicht alle Gemeindemitglieder die Sprache vollständig verstehen konnten.

In einer feurigen Predigt gegen die Reformisten wies Rabbi Landau darauf hin, dass selbst ein nichtjüdischer Philosoph wie Montesquieu die Bedeutung des Hebräischen für das jüdische Volk und seine göttliche Rolle anerkannt hatte.

Rabbi Landau zitierte Montesquieus Buch Die persischen Briefe, in dem der berühmte Philosoph die hebräische Sprache als das bezeichnet, was das jüdische Volk über Jahrtausende hinweg durch Exil und Verfolgung zusammengehalten hat.

Andere Völker waren längst in Vergessenheit geraten und verschwanden, nachdem sie erobert oder vertrieben worden waren. Nicht aber das jüdische Volk, was ihm, wie Landau betont, die Bewunderung aller großen Philosophen der damaligen Zeit eingebracht hat.

Hebräisch hatte einen erheblichen Anteil am Fortbestand des Volkes, daher wurde und wird selbst der Gedanke, die heilige Sprache in den Riten des jüdischen Glaubens zu ersetzen, von orthodoxen Rabbinern als Sakrileg betrachtet.

 

Hinweis: Kikar Hashabat

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox