Zweites Abkommen in 29 Tagen, Bahrain normalisiert Beziehungen mit Israel

Israel und Bahrain arbeiten seit Jahren hinter den Kulissen zusammen und können dies nun offiziell machen.

Zweites Abkommen in 29 Tagen, Bahrain normalisiert Beziehungen mit Israel
EPA/STR

Ein weiteres historisches Friedensabkommen wurde am Freitag zwischen Israel und dem kleinen Inselstaat im Persischen Golf, dem Königreich Bahrain, geschlossen.

US-Präsident Donald J. Trump kündigte das Abkommen auf Twitter an und erklärte, die Entscheidung sei nach einem Telefongespräch mit dem israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu und dem bahrainischen König Hamad bin Isa Al Khalifa gefallen. Das Abkommen kommt ungefähr einen Monat nach der Entscheidung der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), ein Abkommen mit Israel zu unterzeichnen, das es zur vierten arabischen Nation macht, die ihre Beziehungen mit dem jüdischen Staat normalisiert.

Erst letzte Woche wurde Donald Trump für den Friedensnobelpreis 2021 nominiert, weil er das Friedensabkommen zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten, auch bekannt als “Abraham-Abkommen”, vermittelt hat. Nun haben die USA unter der Leitung des Beraters in der Trump-Administration und Schwiegersohn des Präsidenten Jared Kushner erfolgreich ein weiteres historisches Abkommen vermittelt und Bahrain auf die Liste der arabischen Länder gesetzt, die ihre Beziehungen zu Israel nach 72 Jahren Boykott vollständig normalisiert haben. Es wird erwartet, dass Vertreter Bahrains am 15. September in Washington zusammen mit den Vereinigten Arabischen Emiraten und Israel an einer Zeremonie zur Unterzeichnung des Abkommens teilnehmen werden.

Präsident Trump bezeichnete das Abkommen als “historischen Durchbruch” und verwies darauf, dass es das zweite von den USA vermittelte Abkommen innerhalb von nur 30 Tagen sei. Die Vereinigten Staaten, Israel und Bahrain veröffentlichten eine gemeinsame Erklärung, in der es hieß: “Dies ist ein historischer Durchbruch zur Förderung des Friedens im Nahen Osten”.

Nach der Veröffentlichung einer Erklärung auf Twitter, in der zum Ausdruck gebracht wurde, dass die Aufnahme von Beziehungen zu Israel im Interesse der Sicherheit, Stabilität und des Wohlstands im Nahen Osten liegt, betonte der Botschafter Bahrains in den Vereinigten Staaten, Abdullah R. Al-Khalifa, dass “ein gerechter und umfassender Frieden mit dem palästinensischen Volk der beste Weg und das wahre Interesse für das Volk (Israel) und die Zukunft der Völker der Region ist”.

Obwohl historisch, war die Ankündigung des Abkommens kaum überraschend. Ähnlich wie mit den Vereinigten Arabischen Emiraten hat Israel in den letzten Jahren verdeckte Kontakte mit Bahrain gepflegt, insbesondere in Fragen der Technologie und Sicherheit. Da es den Iran als eine primäre Bedrohung sowohl für die Sicherheit der Region als auch für seine eigene nationale Sicherheit ansieht, blickt das kleine Golf-Königreich natürlich in Richtung Jerusalem und bittet um Zusammenarbeit. Daher wurde unmittelbar nach der Ankündigung des Abkommens zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten erwartet, dass Bahrain ebenfalls bald beitreten würde.

Die Entscheidung des arabischen Königreichs, sich den Vereinigten Arabischen Emiraten anzuschließen und ein Friedensabkommen mit Israel zu unterzeichnen, ist vor allem aus drei Gründen interessant. Obwohl Bahrain sicherlich nicht als eines der wichtigsten Länder in der Region gilt, zeigt es doch, dass die Welle der Normalisierung mit Israel anhält.

Hinzu kommt, dass die Monarchie in Bahrain zwar sunnitisch ist, die Mehrheit ihrer Bürger aber Schiiten sind. Natürlich ist es möglich, dass viele Bahrainer Affinitäten zum Iran haben. Angesichts der Tatsache, dass der Iran die Zähne zusammenbeißt, weil zwei arabische Länder innerhalb von nur 29 Tagen ihre Beziehungen zu Israel normalisiert haben, wäre es nicht verwunderlich, wenn die Islamische Republik versuchte, Unruhe unter der schiitischen Bevölkerung Bahrains zu schüren. Sicher ist jedoch, dass die Regierung die Beziehungen des Landes zu Israel zwar normalisiert hat, dies jedoch nicht unbedingt bedeutet, dass die Herzen und Köpfe der Menschen dem folgen werden. Wenn es andere arabische Staaten gibt, die erwägen, dem Beispiel der VAE und Bahrains zu folgen, sind ihre Augen derzeit höchstwahrscheinlich auf die öffentliche Reaktion auf das Abkommen in Bahrain gerichtet.

Darüber hinaus sagt uns die Bereitschaft Bahrains, ein Friedensabkommen mit Israel zu unterzeichnen, etwas über die Position Saudi-Arabiens. Bahrain ist dafür bekannt, enge Beziehungen zu Riad zu unterhalten, und es ist unwahrscheinlich, dass es ohne den Segen Saudi-Arabiens ein Abkommen mit Israel angestrebt hätte. Daher ist es sehr wahrscheinlich, dass Bahrain vor der Ankündigung grünes Licht für die Unterzeichnung des Abkommens erhalten hat. Darüber hinaus wissen wir, dass die Saudis bereits ihre Unterstützung für eine Normalisierung signalisiert haben, nachdem sie kürzlich erklärt hatten, dass sie Flüge aus Israel über ihren Luftraum in die VAE zulassen würden.

Ist Saudi-Arabien als Nächstes in der Reihe, die Beziehungen zu Israel zu normalisieren? Es ist schwer zu sagen, aber die meisten Experten bezweifeln, dass dieser Schritt vorerst getan wird. Dies wird meist so verstanden, dass dies auf interne Meinungsverschiedenheiten innerhalb der Monarchie zurückzuführen ist. Der derzeitige König Salman bin Abdulaziz Al Saud gilt als konservativ und zögert derzeit, ein Abkommen mit Israel zu unterzeichnen, bevor eine Lösung des Konflikts mit den Palästinensern gefunden ist. Sein Sohn und Kronprinz von Saudi-Arabien, Mohammad bin Salman, wird jedoch eher für eine Normalisierung der Beziehungen zu Israel einstehen. Zurzeit ist die offizielle Position des Königreichs noch mit der arabischen Friedensinitiative abgestimmt: zuerst Frieden mit den Palästinensern und dann Frieden mit der arabischen Welt.

Es hat sich herausgestellt, dass die Palästinenser bei dem Abkommen Israels mit Bahrain am meisten verloren haben. Ramallah ist wütend darüber, dass ein anderes arabisches Land ihm seiner Ansicht nach in den Rücken gefallen ist. Historisch gesehen war es immer erwartet worden, dass die Normalisierung mit der arabischen Welt für Israel über Ramallah lief. Doch die Risse in dieser Position werden immer größer, und immer mehr arabische Länder stellen die palästinensische Sache vorerst auf Eis.