„Unmöglich, den Netanjahu-Prozess in Masken durchzuführen!”

Netanjahus Anwälte tun sich schwer mit der Maske und wollen den Prozess verschieben

„Unmöglich, den Netanjahu-Prozess in Masken durchzuführen!”
Amit Shabi/POOL

Der Korruptionsprozess von Premierminister Benjamin Netanjahu wurde am Sonntag wieder aufgenommen, und sofort forderten die Anwälte des Premierministers eine Verschiebung des Prozesses um mindestens sechs Monate.

“Wir sind noch nicht bereit, was die Beweislage betrifft, und ich kann keine Zeugen befragen, wenn jeder eine Maske trägt”, klagte Netanjahus Anwalt, Yossi Negev, in einer vom israelischen Nachrichtenportal N12 wiedergegebenen Stellungnahme.

Netanjahu selbst und die anderen Angeklagten in den verschiedenen gegen ihn geführten Verfahren müssen in dieser Phase des Prozesses nicht mehr vor Gericht erscheinen. Aber die Staatsanwaltschaft und die verschiedenen Verteidigungsteams haben viele Zeugen zu befragen.

Laut Richterin Rivka Fridman-Feldman dürfte dies kein Problem sein.

“Glauben Sie mir”, betonte sie, “es ist möglich”, einen Fall zu verhören und vor Gericht zu bringen, während man Masken trägt, gemäß den Einschränkungen der Regierung zur Eindämmung des Coronavirus.

Aber Segev schoss zurück: “Dies ist ein Fall, in dem jedes Wort zählt, und ich kann nicht nach Zeichen der Wahrheit suchen, wenn der Zeuge eine Maske trägt.“

Die Richterin fragte, ob die Verteidigung andeutete, dass die Gerichte ganz schließen sollten, aber Segev betonte, dass er nur noch sechs weitere Monate warten wolle.

Laut Segev ist Netanjahus Verteidigungsteam auch nicht bereit, alle Beweise zu überprüfen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass der Premierminister sein Verteidigungsteam wechseln musste, nachdem entschieden wurde, dass er keine Geldgeschenke von wohlhabenden Wohltätern annehmen könne, um eine teurere Rechtsvertretung zu bezahlen. Netanyahus Verteidigungsteam beantragte daher zunächst eine einjährige Verschiebung in der nächsten Phase des Prozesses.

Richterin Fridman-Feldman zeigte sich davon ebenfalls unbeeindruckt.

“Ich versuche wirklich herauszufinden, wie Sie dieses Verfahren sehen”, sagte sie. “Es ist nicht möglich, dass Sie jedes Mal mit einem anderen Anwalt hierherkommen. Wir sind mitten in einem Prozess.”

Die Staatsanwaltschaft drängte derweil darauf, schon im nächsten Monat mit der Zeugenvernehmung zu beginnen.

Letztendlich wurde beschlossen, dass der Prozess im Januar nächsten Jahres beginnen sollte, um der Verteidigung etwas mehr Zeit zur Vorbereitung zu geben und um zu sehen, was in den kommenden Monaten im Hinblick auf Israels zweite Welle von Coronavirus-Infektionen geschieht.

Kommentare:

Nur Mitglieder können Kommentare lesen und schreiben.