UNESCO Generaldirektorin bedauert Israels Austritt

Die neue Generaldirektorin der UNESCO, Audrey Azoulay, sagte am Freitag, sie bedauere die israelische Entscheidung, die Organisation verlassen zu wollen.

von |

Die neue Generaldirektorin der UNESCO, Audrey Azoulay, sagte am Freitag, sie bedauere die israelische Entscheidung, die Organisation verlassen zu wollen.

Bild: Audrey Azoulay (Foto: Creative Commons)

„Ich bedauere es sehr, da ich von der Überzeugung bin, dass man die Differenzen über den Zuständigkeitsbereich nur innerhalb der UNESCO und nicht von außen lösen kann“, sagte sie in einer Erklärung.

Am Freitag übergab Israel einen Brief, in dem es seinen Austritt aus der UNO-Organisation zum Ende des Jahres 2018 bekanntgab. Damit folgt es den Vereinigten Staaten, die schon im Oktober ihren Austritt aus der UNESCO bekanntgegeben hatten.

„Angesichts der Meinungsverschiedenheiten unter den Mitgliedsstaaten, die zu Abstimmungen führten, für die sie verantwortlich sind, sind in der UNESCO die Bemühungen für einen dauerhaften Dialog, einer Kooperation und Zusammenarbeit wichtiger als je zuvor. Bei meinem Amtsantritt habe ich mich verpflichtet, dies zu unterstützen“, sagte die jüdische Generaldirektorin der Organisation.

Azoulay beschrieb die UNESCO als eine „Institution, die für die Verteidigung der Meinungsfreiheit, die Prävention aller Formen von Antisemitismus und Rassismus einsetzt, die ein einzigartiges Bildungsprogramm über den Holocaust und die Verhinderung von Völkermord entwickelt hat.“

Israel ist seit dem 16. September 1949 Mitglied der UNESCO. Mehrere prominente Israelis wurden von der Organisation geehrt, darunter Ivry Gitlis, der als UNESCO-Botschafter des guten Willens diente, der Bildhauer Dani Karavan, der als Künstler für den Frieden aktiv war und die Professorin Ada Yonah, die im Jahr 2008 den „UNESCO L’Oreal für Frauen in der Wissenschafts-Preis“ erhielt.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox