Und wenn eine Person einen Fehler macht…!?

Ein Jude betritt Mekka und die Saudis verfluchen alle 15 Millionen Juden

| Themen: Saudi Arabien, Antisemitismus, Islam
Mekka, Saudi-Arabien - Zutritt für alle Nicht-Muslime verboten Foto: Creative Commons

Vor drei Wochen gelang es einem jüdischen israelischen Journalisten mit amerikanischer Staatsbürgerschaft, der für den israelischen Fernsehsender Channel 13 arbeitet, die Stadt Mekka zu betreten.

Der Journalist, Gil Tamari, reiste illegal nach Mekka ein. Er gab vor, ein Muslim zu sein. Die Einreise nach Mekka ist für alle Nicht-Muslime verboten. So lautet das Gesetz in Saudi-Arabien – ein wahrhaft diskriminierendes und rassistisches Gesetz. Es ist de facto eine eklatante Ausgrenzung von Nicht-Muslimen. (Stellen Sie sich vor, was passieren würde, wenn Israel den Muslimen die Einreise nach Jerusalem verbieten würde!)

In jedem Fall gelang es dem Journalisten, die Behörden zu täuschen. Er betrat Mekka, die heiligste Stadt der Muslime. Schlimmer noch: Noch in Mekka veröffentlichte der Journalist einen Artikel und veröffentlichte Videos. Er nannte dies einen journalistischen “Scoop”.

Das offizielle Israel hat geschwiegen und den Journalisten nicht verurteilt. Premierminister Yair Lapid will die Pressefreiheit nicht beeinträchtigen. Channel 13 und Gil Tamri haben sich jedoch entschuldigt.

Aber die Saudis, die natürlich einen anderen ideologischen Hintergrund haben, waren sehr wütend. Das erste, was sie taten, war, den Fahrer zu verhaften, der ihn transportierte. Gerüchte sprechen von einer hohen Strafe von nicht weniger als 15 Jahren in einem saudischen Gefängnis.

Bislang hat die saudische Regierung noch keine offizielle Erklärung abgegeben, aber die Saudis sind sehr wütend. Sie fühlen sich von den Israelis verraten. Hinzu kommt, dass die palästinensische und iranische Propaganda gegen Israel auf Hochtouren läuft.

Die an die Saudis gerichteten Propagandabotschaften lauten wie folgt:

  • Seht, wie die Israelis euch schaden.
  • Ihr seid nicht in der Lage, die Stadt Mekka unbefleckt zu halten.
  • Die Israelis haben das Allerheiligste der Muslime beschädigt.
  • Die Juden und Israelis sind die Feinde des Islam usw.

Die Saudis erwarteten und hofften auf eine offizielle israelische Entschuldigung, die nicht kam. Deshalb mussten sie reagieren. Die Reaktion kam am 30. Juli, als der Prediger von Mekka die Juden diffamierte, angriff und verfluchte.

Es war schrecklich. Die Saudis, die große Fortschritte im Kampf gegen den Extremismus gemacht haben, sind wieder in die Falle getappt. Wir wussten zwar, dass eine Reaktion kommen würde, aber sie haben überreagiert. Der muslimische Prediger verleumdete ein ganzes Volk – das gesamte jüdische Volk und die gesamte jüdische Religion. Das ist nicht akzeptabel.

Vor dem derzeitigen saudischen Kronprinzen gab es in Mekka immer Prediger, die Christen und Juden verfluchten. In jüngster Zeit war dies verschwunden, bis zu dem Ereignis, von dem wir hier sprechen.

Die Juden zu verfluchen ist ein abscheulicher, primitiver und abstoßender Akt, der keinen Platz hat. Es handelte sich um eine aufrührerische Rede, in der gegen Juden gehetzt wurde. Wir sollten bedenken, dass in ganz Saudi-Arabien Hunderte von Juden aus verschiedenen Nationen leben und arbeiten. Wie werden sie sich fühlen, wenn sie diese Verfluchungen hören? Saudi-Arabien ist für Juden nicht mehr sicher. Dies ist der erste schwere Fehler, den Saudi-Arabien nach der Khashoggi-Affäre gemacht hat.

Das Seltsame ist, dass es keinerlei Entschuldigung für die Verfluchung des Predigers gibt. Im Gegenteil, in den sozialen Netzwerken auf Arabisch unterstützten die Saudis den aufrührerischen Scheich-Prediger und sein Ansehen steigt. Wir haben weitere schockierende Äußerungen gehört, und dieses Mal nicht nur gegen Israel oder die Israelis oder die Zionisten, sondern gegen alle Juden im Allgemeinen.

Leider haben die Saudis nun Jahrzehnte des Fortschritts verloren.

Die Religion darf nicht dazu benutzt werden, sich für diese oder jene Tat zu rächen, die ein einzelner Mensch begangen hat. Dieselbe Predigt aus Mekka wird nun von Millionen von Muslimen in aller Welt gehört. Welche Botschaft verbreiten sie?

Warum schweigt die ganze Welt? Warum schweigen die amerikanischen Juden? Dieselben, die in den letzten Jahren mit den Saudis einen Dialog über Koexistenz und Frieden zwischen den Religionen geführt haben. Sie haben Konferenzen abgehalten. Was haben sie nicht alles getan, um alle davon zu überzeugen, dass der religiöse Zwist zwischen dem Islam und den Juden vorbei ist. Und jetzt ist uns alles um die Ohren geflogen!

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox