Sollte der Weihnachtsbaum mit dem Davidsstern geschmückt sein?

Eine Kirche in Norwegen wird kritisiert, den Davidsstern als Teil ihrer öffentlichen Weihnachtsdekoration verwendet zu haben.

Sollte der Weihnachtsbaum mit dem Davidsstern geschmückt sein?
Flash90

Eine Kirche in Norwegen steht unter starker Kritik von den lokalen Behörden, da sie den Davidsstern als Teil ihrer öffentlichen Weihnachtsdekoration verwendet haben. Das wirft generell die Frage auf, warum verwendet man jüdische Symbole im Zusammenhang mit einem christlichen Feiertag?

Obwohl es in Nordeuropa anscheinend üblich ist, den Davidstern (auf Hebräisch Magen David) mit Weihnachten zu verbinden, stellte Irene Heng Lauvsnes, Bürgermeisterin der norwegischen Stadt Strand, der Klippen-Pfingstkirche die gleiche Frage. Letztere verwendeten deutlich das jüdische Symbol bei ihrer jährlichen Weihnachtsfeier in einem Stadtpark.

Lauvsnes betonte, dass der Davidstern ein Symbol der Juden und des Staates Israel sei und daher keinen Platz in einer Weihnachtsfeier habe.

Vebjorn Selbekk, Chefredakteur der norwegischen Tageszeitung Dagen und Partner von Israel Today in Norwegen, war verblüfft darüber, wie grob Lauvsnes und die moderne liberale Gesellschaft als Ganzes historische Fakten vermischen konnten.

In einem Leitartikel, der in seiner eigenen Zeitung erschien, versuchte Selbekk daran zu erinnern, dass Weihnachten ein Fest ist, bei dem „ein jüdischer Junge von einer jüdischen Mutter in einem jüdischen Stall in einer jüdischen Stadt in einem jüdischen Land geboren wurde“.

Daher passt die jüdische Symbolik sehr gut zum wahren Kern der Feiertage.

Nur in einer ultrasäkularen Gesellschaft, die entschlossen ist, religiöse Gedenkfeiern so weit zu verwässern, dass sie zu bloßen kulturellen Phänomenen werden, könnte man die jüdische Verbindung zu Weihnachten ausblenden.

Kommentare: